idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
08.06.2018 15:32

ESMT Annual Forum 2018: "Technology - Managing the Future" erfolgreich

Ulrike Schwarzberg Corporate Communications and Marketing
European School of Management and Technology (ESMT)

    Am 7. Juni 2018 fand das ESMT Annual Forum unter dem Titel „Technology – Managing the Future“ an der ESMT Berlin statt.

    Internationale Vertreter aus Wirtschaft und Wissenschaft diskutierten über die Chancen und Herausforderungen des Einsatzes neuer Technologien auf dem Markt. In Keynotes und Podiumsdiskussionen tauschten sich Geschäftsführer globaler Unternehmer, erfolgreiche Gründer und renommierte Wissenschaftler zur Zukunft von Big Data und der Implementierung neuer Technologien in den Unternehmensalltag aus. Zu den Sprechern gehörten Peter Altmaier, Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Tom Enders, Geschäftsführer, Airbus, Edzard Overbeek, Geschäftsführer von HERE Technologies, Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Deutsche Lufthansa AG und Dr. Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG und Vorsitzender des Kuratoriums der ESMT Stiftung.

    Dr. Dieter Zetsche eröffnete das Annual Forum. Er sagte: „Die Digitalisierung verändert nicht nur unsere Produkte, sondern auch die Art und Weise wie wir zusammenarbeiten. Noch nie konnte eine Generation die Zukunft so aktiv mitgestalten wie die jetzige Generation junger Unternehmer. In Konzernen setzen sich flachere Hierarchien und kürzere Entscheidungswege durch. Das erfordert natürlich auch bei den Berufseinsteigern bestimmte Fähigkeiten: Vernetztes Denken, Flexibilität und lebenslanges Lernen werden in Zukunft noch wichtiger.“

    Die Hauptrede am Abend hielt Bundesminister Peter Altmaier. Er betonte die zunehmende Geschwindigkeit des technologischen Fortschritts. „Die wichtigste Entwicklung der heutigen Zeit ist die Entwicklung künstlicher Intelligenz. Sinnvoll in künstliche Intelligenz zu investieren ist eine entscheidende Herausforderung für Europa und Deutschland. Daher entwickelt die Bundesregierung derzeit eine Gesamtstrategie für künstliche Intelligenz. Ihr Einsatz wird Deutschland Milliarden kosten, aber nur so kann die Bundesrepublik mit der Entwicklung Schritt halten und als Sieger aus einem Wettkampf hervorgehen, der noch nicht entschieden ist. Deutschland und Frankreich sind zwar führend in der Forschung. Die Priorität sollte jetzt jedoch darauf liegen, neu gewonnene Erkenntnisse von der Theorie in die Praxis umzusetzen.“

    ESMT Annual Forum Programminformation: https://annualforum.esmt.org/program
    Fotos: https://bit.ly/2sGmBH7

    Pressekontakt
    Martha Ihlbrock, +49 (0)30 21231-1043, martha.ihlbrock@esmt.org
    Jeanne Gaebler, +49 (0)30 21231-1044, jeanne.gaebler@esmt.org

    Über die ESMT Berlin
    Die ESMT Berlin ist eine internationale, forschungsorientierte Wirtschaftshochschule (Business School), die von 25 führenden globalen Unternehmen und Verbänden gegründet wurde. Sie bietet englischsprachige Vollzeit- und berufsbegleitende Executive MBA-Studiengänge, einen Master in Management-Studiengang sowie Managementweiterbildung auf Englisch und Deutsch an. Die ESMT konzentriert sich auf drei Schwerpunkte: Leadership, Innovation und Analytics. Die Professoren der ESMT veröffentlichen in führenden wissenschaftlichen Zeitschriften. Zusätzlich stellt unsere Hochschule eine interdisziplinäre Plattform für Politik, Wirtschaft und Wissenschaft dar. Der Hauptsitz befindet sich in Berlin mit einer Niederlassung in Schanghai, China. Die ESMT ist eine staatlich anerkannte, private wissenschaftliche Hochschule mit Promotionsrecht und ist von AACSB, AMBA, EQUIS und FIBAA akkreditiert. www.esmt.org


    Weitere Informationen:

    http://www.esmt.org


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Informationstechnik, Pädagogik / Bildung
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay