idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
12.06.2018 09:57

ZPID-Direktor spricht über die Rolle der psychologischen Methodenlehre in der Open-Science-Debatte

Bianca Weber Marketing und Öffentlichkeitsarbeit
Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation

    Michael Bosnjaks eingeladener Vortrag an der Freien Universität Berlin wird eine Einordnung der Methodenlehre in die aktuelle Open-Science-Debatte geben.

    "Die psychologische Methodenlehre kann eine bedeutende Rolle zur Lösung der Replikationskrise leisten", sagt ZPID-Direktor Prof. Dr. Michael Bosnjak. Warum er diese Meinung vertritt, wird er in einem Vortrag an der Freien Universität Berlin erläutern, zu dem er am Freitag, den 15. Juni eingeladen ist. Anschließend beteiligt sich Bosnjak an einer Podiumsdiskussion zum Thema - zusammen mit Mario Gollwitzer, Heinz Holling, Frank Renkewitz, Peter Steiner und Stephen West.

    Michael Bosnjaks Forschungsinteressen umfassen unter anderem Methoden zur Synthese von Forschungsergebnissen. Er ist Professor für Methodenlehre an der Universität Trier und baut am ZPID eine Infrastruktur für Open-Science-Forschung in der Psychologie auf. Einige mögliche Werkzeuge, um die Replikationskrise zu überwinden, können seiner Meinung nach die Prä-Registrierung von Studien sein sowie der freie Zugang zu Forschungsdaten und Publikationen. Das ZPID arbeitet an einer Plattform für die Prä-Registierung (RegReports). Ein Forschungsdatenarchiv gibt es bereits (PsychData) sowie eine Publikationsplattform für Open-Access-Journals (PsychOpen GOLD).

    Die Fachgruppe Methoden und Evaluation der Deutschen Gesellschaft für Psychologie sowie der Arbeitsbereich Methoden und Evaluation/Qualitätssicherung der Freien Universität Berlin haben die Veranstaltung "Die Rolle der Psychologischen Methodenlehre in der Open-Science-Debatte" organisiert.

    Es geht darum, die Rolle der psychologischen Methodenlehre in dem Bereich darzulegen, weitere Bedarfe in dieser Debatte herauszuarbeiten sowie Gelegenheiten zum Austausch und zur Vernetzung über Inhaltsbereiche und Fachgruppen hinweg zu bieten.

    Die Veranstaltung ist offen für alle Interessierten, konzipiert ist sie für Psychologinnen und Psychologen aller Ausrichtungen. Anmeldung unter esther.ulitzsch(at)fu-berlin.de.


    Weitere Informationen:

    http://www.leibniz-psychology.org, https://www.psychdata.de/, https://www.psychopen.eu/


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
    Psychologie
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay