idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
12.06.2018 19:15

Beitritt zur Charta „Familie in der Hochschule“: Familienorientierung auch gelebte Kultur im CHE

Britta Hoffmann-Kobert Bereich Dialog und Veranstaltungen
CHE Centrum für Hochschulentwicklung

    Seit über zehn Jahren unterstützt das CHE Centrum für Hochschulentwicklung die Familienorientierung als Hochschulstrategie im Rahmen des Projekts „Familie in der Hochschule“. Heute unterzeichnet Frank Ziegele als Geschäftsführer für das CHE die Charta „Familie in der Hochschule“ und hebt damit hervor, dass die Balance zwischen der Entfaltung im Familienleben und im Beruf auch im CHE unverzichtbar ist.

    Das CHE moderiert und begleitet das Engagement des Best Practice-Clubs „Familie in der Hochschule“ fortlaufend. Die Charta „Familie in der Hochschule“ wurde erstmals 2014 von den Mitgliedshochschulen des Best Practice-Clubs vorgelegt. Mit ihr wird deutlich gemacht, wie die Vereinbarkeit mit Familienaufgaben für alle Statusgruppen an Hochschulen und wissenschaftlichen Institutionen, von Studierenden, beruflich Tätigen, Forscherinnen und Forschern erreicht werden kann. Dabei setzt sie hohe Maßstäbe und geht weit über Mindeststandards hinaus.

    „Für das CHE ist Familienorientierung nicht nur ein wichtiges Projekt, sondern auch ein gelebtes Organisationsziel“, sagt Geschäftsführer Prof. Dr. Frank Ziegele. „Familienorientierung hat im CHE immer schon das Miteinander geprägt. Aus dem Projekt „Familie in der Hochschule“ sind weitere Impulse in die Führungskultur eingeflossen. So ist es nur folgerichtig, jetzt auch mit der Unterzeichnung der Charta den nächsten Schritt zu tun und damit die Übereinstimmung mit den Zielen aller Mitgliedsinstitutionen hinsichtlich der Familienfreundlichkeit aufzuzeigen.“

    Das CHE hat zum Beitritt der Charta folgende Ziele formuliert:
    • Verankerung von Familienorientierung in der Führungskultur
    • Konsequente Kultur und Umsetzung der flexiblen Vertrauensarbeitszeit
    • Durchführung konkreter familienorientierter und gesundheitsfördernder Maßnahmen
    • Bündelung von Informationen und Beratung über Unterstützungsmöglichkeiten in Familienfragen
    • Da letztlich das Ergebnis zählt: hoher Anteil von Mitarbeiter(inne)n mit Familienverantwortung als gemessener Erfolgsmaßstab

    Die Jahrestagung 2018 des „Familie in der Hochschule“ e.V. am 12. Juni 2018 an der Ruhr-Universität Bochum widmet sich unter dem Titel „Linked Lives. Familienpolitik in der Hochschule“ der Frage der Entwicklung der Familienpolitik nach den Wahlen in Deutschland und Österreich und beleuchtet deren Bedeutung für die Weiterentwicklung von Familiengerechtigkeit an Hochschulen. Im Rahmen von Workshops und Diskussionsrunden werden Aspekte der Familienorientierung u.a. bei der grundsätzlichen Vereinbarkeit von Care- und Erwerbsarbeit, den Möglichkeiten struktureller Förderung gleichberechtigter Elternmodelle an Hochschulen, den Herausforderungen vielfältiger Lebensentwürfe an die Gestaltung der Arbeitswelt an Hochschulen und der Digitalisierung an Hochschulen für unterschiedliche Statusgruppen diskutiert.

    In dem Best Practice-Club haben sich bis heute 113 Institutionen der Wissenschaft zusammengeschlossen, die gelungene Beispiele einer aktiven Gestaltung der Vereinbarkeit und Familienaufgaben erprobt und vorangebracht haben. Aus den Mitgliedshochschulen gründet sich nun der Verein „Familie in der Hochschule e.V."

    Kontakt:

    Prof. Dr. Frank Ziegele (Leitung) Geschäftsführer

    Alexandra Tegethoff (operative Ebene)
    Assistentin der Geschäftsführung
    05241 9761-22
    alexandra.tegethoff@che.de www.che.de


    Weitere Informationen:

    http://www.che.de/cms/?getObject=5&getNewsID=2140&getCB=398&getLang=... Pressemitteilung
    http://www.familie-in-der-hochschule.de/
    http://www.che.de/cms/?getObject=250&getLang=de&strAction=programm&P... Programm der Jahrestagung


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    fachunabhängig
    überregional
    Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay