idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
14.06.2018 09:11

Studienangebot für Fachinformatiker

Stefan Parsch Pressestelle
Technische Hochschule Brandenburg

    Die Technische Hochschule Brandenburg und der Bundesverband IT-Mittelstand bekämpfen den Fachkräftemangel mit einem neuen Studienkonzept für die Wirtschaftsinformatik.

    Bei der weltweit größten Messe für Informationstechnik, der CEBIT in Hannover, hat der Bundesverband IT-Mittelstand (BITMi) gemeinsam mit der Technischen Hochschule Brandenburg (THB) ein neu aufgesetztes Studienkonzept vorgestellt. Es bietet Fachinformatikerinnen und -informatikern die Möglichkeit, in wenigen Semestern und unter begrenzter Präsenzpflicht einen Bachelor in Wirtschaftsinformatik zu erlangen. Das Konzept ist eine Maßnahme im Kampf gegen den Fachkräftemangel.

    „Damit Deutschland im globalen Wettbewerb nicht nur konkurrenzfähig bleibt, sondern in möglichst vielen Bereichen Weltmarktführer wird, müssen wir am Konzept der digitalen Bildung arbeiten und Unternehmen sowie Mitarbeiter zur Partizipation an spezifischen Bildungsangeboten befähigen“, betont Dr. Oliver Grün, Präsident des BITMi. Weiter führt er aus: „Passende Hochschulangebote zur Weiterbildung, bei denen bereits in der Ausbildung erworbene Kenntnisse angerechnet werden können, sind immer noch kaum vorhanden. Dabei ist es im dynamischen IT-Markt wichtig, berufsbegleitende und qualifizierende Bildungsangebote zu schaffen, die ein lebenslanges Lernen ermöglichen.“

    BITMi und THB haben diesen Ansatz gemeinsam aufgegriffen und ein Studienkonzept entwickelt, das es Absolventinnen und Absolventen der IHK-Fachinformatiker-Ausbildung mit Berufserfahrung ermöglicht, ihre in der Ausbildung erlangten Kompetenzen auf ein Bachelorstudium anrechnen zu lassen. „Hochschulen und andere Bildungsinstitutionen müssen lernen, mit den wachsenden Anforderungen der IT-Branche umzugehen. Um Anreize für ein höheres Qualifikationsniveau in Deutschland zu schaffen, brauchen wir angepasste Studienkonzepte“, ergänzte Prof. Dr. Andreas Johannsen, Studiendekan Wirtschaftsinformatik an der THB.

    Studieninteressierte finden ab sofort alle wichtigen Informationen zum Einstieg in den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik mit beruflich erworbenen Kompetenzen in der von BITMi und der THB veröffentlichten Broschüre: https://bit.ly/2JHgnNq. Online-Informationen zum Studienangebot und der Link zur Immatrikulation sind auf der Seite
    https://wirtschaft.th-brandenburg.de/index.php?id=7026 zu finden.

    Die Möglichkeit der Anrechnung von Lerninhalten auf die Hochschulstudiengänge besteht an der THB auch für andere Aus- und Fortbildungsabschlüsse. Weitere Informationen unter: https://zdd.th-brandenburg.de/informieren/anrechnung/

    Technische Hochschule Brandenburg
    Die 1992 gegründete Technische Hochschule Brandenburg ist eine moderne Campushochschule mit Sitz in Brandenburg an der Havel. Das Lehrangebot der Hochschule erstreckt sich über die Fachbereiche Informatik und Medien, Technik sowie Wirtschaft – zunehmend auch in berufsbegleitenden und dualen Formaten. Die THB fördert besonders die Möglichkeit eines Studiums ohne Abitur. Die rund 2.600 Studierenden werden derzeit von 66 Professorinnen und Professoren betreut. Alle Studiengänge werden mit den internationalen Abschlüssen Bachelor oder Master angeboten. Mehr Informationen unter www.th-brandenburg.de


    Weitere Informationen:

    https://www.th-brandenburg.de/fileadmin/user_upload/allgemein/Pressestelle/BITMi... - Foto von der Pressekonferenz am 12.06.2018 auf der CEBIT in Hannover: Von links nach rechts: Prof. Dr. Andreas Johannsen, Studiendekan Wirtschaftsinformatik der THB; Martin Hubschnieder, Vorstandsvorsitzender CAS Software AG, Vorstand BITMi e.V.; Dr. Oliver Grün, CEO GRÜN Software AG, Präsident BITMi; Sven Ursinus, Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit BITMi


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, jedermann
    Informationstechnik, Wirtschaft
    überregional
    Kooperationen, Studium und Lehre
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay