idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
14.06.2018 11:22

Sterben im Heim

Klaus P. Prem Presse - Öffentlichkeitsarbeit - Information
Universität Augsburg

    Eine Fachtagung des Zentrums für Interdisziplinäre Gesundheitsforschung der Universität Augsburg zur Sorgekultur und Sorgepraxis der Zukunft

    Augsburg/AV/LG – Das Zentrum für Interdisziplinäre Gesundheitsforschung (ZIG) der Universität Augsburg veranstaltet in Kooperation mit dem Augsburger Hospiz- und Palliativverein (AHPV) am 18. Juni 2018 die Fachtagung „Das Sterben im Heim heute und morgen: Sorgekultur und Sorgepraxis der Zukunft“.

    „Wir freuen uns, mit dieser ersten Fachtagung des Zentrums für Interdisziplinäre Gesundheitsforschung ein so wichtiges und aktuelles Thema aufgreifen zu können. Die Fachtagung steht im Kontext unserer bundesweiten Studie ‚Sterben zuhause im Heim‘. Unser Ziel war es, den Ist-Stand in der stationären Langzeitpflege aufzuarbeiten, um die Frage zu beantworten, wo diese heute bei der Implementierung von Hospizkultur und Palliativkompetenz steht“, so der Augsburger Soziologe Prof. Dr. Werner Schneider, Leiter des Projekts und Direktor des Zentrums für Interdisziplinäre Gesundheitsforschung. „Dabei ist eines sehr klar geworden: Heime werden zunehmend Orte des Lebens und des Sterbens. Angesichts der großen Herausforderungen, vor denen die Heime und unsere Gesellschaft insgesamt stehen, bedarf das Thema eines intensiven Austauschs zwischen Wissenschaft, Praxis und Politik. Denn sicher ist: Wir müssen heute die Weichenstellungen vornehmen, um das Heim für morgen zu gestalten“, so Schneider weiter.

    Drängende Fragen in der Pflege

    Das Projekt „Sterben zuhause im Heim (SiH) – Hospizkultur und Palliativkompetenz“ wurde von 2015 bis 2017 am ZIG in Kooperation mit dem Institut für Praxisforschung und Projektberatung (IPP) München, unter Leitung Schneiders, durchgeführt und vom Bundesministerium für Gesundheit gefördert. Das Projekt stand in einem engen zeitlichen Zusammenhang mit der Verabschiedung des Hospiz- und Palliativgesetzes (HPG) am 5. November 2015 im Deutschen Bundestag. Auf der Fachtagung werden aktuelle Ergebnisse aus der Studie vorgestellt und mit zahlreichen Akteuren aus Politik, Wissenschaft und Praxis in diesem Feld sowie im Kontext der Ergebnisse anderer Studien diskutiert: Welchen Stellenwert hat das Sterben nach den Prämissen der palliativen Versorgung Sterbender und der hospizlichen Sterbebegleitung? Was sind die praktischen Herausforderungen eines ‚guten‘ Sterbens im Heim? Welche zukünftigen Entwicklungen zum Sterben im Heim sind bereits heute absehbar? Und welche Möglichkeiten der politischen Gestaltung der Rahmenbedingungen für das Sterben im Heim gibt es?

    „Es ist ein Thema, das uns alle betrifft. Wir brauchen Antworten auf die drängenden Fragen in der Pflege. Die Studie ist eine wichtige Voraussetzung für weitere Schritte. Wir brauchen aber auch weitere Forschung in diesem Bereich, denn es gibt noch vieles, was wir nicht wissen,“ so Dr. Birgit Weihrauch, Staatsrätin a. D., stellvertretende Vorsitzende des ZIG-Beirats und langjährige Vorsitzende des Deutschen Hospiz- und PalliativVerbands e. V.

    Das Zentrum für Interdisziplinäre Gesundheitsforschung

    Das Zentrum für Interdisziplinäre Gesundheitsforschung (ZIG) wurde 2014 als zentrale Einrichtung an der Universität Augsburg gegründet. Derzeit vereint das ZIG 58 Forscherinnen und Forscher der Universität Augsburg aus 7 Fakultäten, 7 Einrichtungen der Universität sowie 6 assoziierte Mitglieder aus der Region Augsburg. Gemeinsam mit Kooperationspartnern außerhalb der Universität arbeiten die Forscherinnen und Forscher an zentralen Fragen zu Gesundheit und Krankheit, zur Medizin und zum Gesundheitssystem. Unterstützt und begleitet wird der Auf- und Ausbau des Forschungszentrums durch einen hochkarätig besetzten Beirat aus Politik und Gesellschaft.
    _________________________________

    Das Sterben im Heim heute und morgen: Sorgekultur und Sorgepraxis der Zukunft

    Fachtagung am 18. Juni 2018 von 10.00 bis 17.00 Uhr im Evangelischen Forum Annahof, Augustanasaal, Im Annahof 4, 86150 Augsburg
    http://annahof-evangelisch.de/

    Tagungshomepage:
    http://www.zig.uni-augsburg.de/veranstaltungen/fachtagung-sterben-im-heim/

    Kurzbericht und zentrale Ergebnisse des SiH-Projekts:
    http://www.zig.uni-augsburg.de/downloads/SiH_Kurzbericht.pdf
    _________________________________

    Kontakt und weiterführende Informationen:

    Dr. Julia von Hayek
    Wissenschaftliche Geschäftsführung
    Zentrum für Interdisziplinäre Gesundheitsforschung (ZIG)
    Universität Augsburg
    Telefon: 0821/598-5490
    von-hayek@zig.uni-augsburg.de
    http://www.zig.uni-augsburg.de


    Weitere Informationen:

    http://www.zig.uni-augsburg.de/veranstaltungen/fachtagung-sterben-im-heim/
    http://www.zig.uni-augsburg.de/downloads/SiH_Kurzbericht.pdf


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler, jedermann
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Medizin
    überregional
    Forschungsprojekte, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay