idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
14.06.2018 15:15

UKE-Wissenschaftler fordern einheitliche Qualitätsstandards von Sprachmittlern

Saskia Lemm Unternehmenskommunikation
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

    Mindeststandards für Zulassung und Abschlussprüfung von Sprachmittlern

    In der Arbeit mit Geflüchteten sind Sprachmittler mit oft ganz unterschiedlichen Qualifizierungsgraden und Vorstellungen von ihrer Tätigkeit im Einsatz. Das haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) herausgefunden und fordern, einheitliche Grundlagen für die Professionalisierung des Sprachmittelns. Dafür erarbeiten sie auf Basis empirischer Daten und in Zusammenarbeit mit einem bundesweiten Kreis von Expertinnen und Experten Qualitätsstandards für die Qualifizierung von Sprachmittlern in der sozialen Arbeit mit Flüchtlingen.

    Die Arbeitsgruppe um Dr. Mike Mösko vom Institut und der Poliklinik für Medizinische Psychologie fand heraus, dass es allein in Deutschland 88 unterschiedliche Programme sowie international 261 Maßnahmen zur Qualifizierung von Sprachmittlern gibt. Ihre Studienergebnisse stellen sie auf der Fachtagung „Qualitätsstandards zur Qualifizierung von SprachmittlerInnen“ im UKE vor.

    Interviews mit Sprachmittlern, Sozialarbeitern und Flüchtlingen zeigten, dass die Vorstellungen und Bedürfnisse der einzelnen Gruppen in punkto Sprachmittlung zum Teil ganz unterschiedlich ausfielen. Flüchtlinge und Sozialarbeiter möchten, beispielsweise beim Besuch von Behörden oder von medizinischen Einrichtungen, von Sprachmittlern begleitet werden, da es hier nicht nur um die sprachliche, sondern auch um die kulturelle Verständigung geht. Sprachmittler lehnen diese Rolle hingegen eher ab.

    „Wir fanden hier bisweilen sehr unterschiedliche Ansätze und Vorstellungen. Daher war es wichtig, aufbauend auf den wissenschaftlichen Daten gemeinsam mit den wichtigen Akteuren im Bundesgebiet einen Konsensus zu erarbeiten. Somit haben zukünftige Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie Anbieter von Qualifizierungsmaßnahmen eine bessere Orientierung“, erklärt Projektleiter Dr. Mösko. Einig waren sich die Expertinnen und Experten hingegen, dass ein klares Rollenverständnis sowie Mindeststandards bei Zulassung und Abschlussprüfung dazugehören.

    Kulturgebundene Vorstellungen, beispielsweise von Krankheit und Gesundheit, können ganz unterschiedlich sein und es bedarf Sprachmittlern, die nicht nur das gesprochene Wort übersetzen, sondern sich in der Rolle eines Mittlers von Sprache und Kultur der Flüchtlinge sehen. Aufgrund dieser Vielfalt an Aufgaben und Anforderungen bedürfe es klarer Qualitätsindikatoren für die Qualifizierung von Sprachmittlern, so die UKE-Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler.

    Ihr Projekt „ZwischenSprachen – Qualitäts(mindest)standards zur Qualifizierung SprachmittlerInnen“ liefert dazu bundesweit einen wichtigen Beitrag zur Etablierung eines qualifizierteren Berufsbildes.
    Auf der UKE-Tagung am 18. Juni werden neben den Projektergebnissen auch unterschiedliche europäische Ansätze vorgestellt. Gemeinsam mit weiteren Expertinnen und Experten der Sprachmittlung wird anschließend intensiv und kontrovers diskutiert, welche weitere Entwicklung der Sprachmittlung in Deutschland notwendig ist.

    Kontakt
    Dr. Mike Mösko
    Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie
    Arbeitsgruppe Psychosoziale Migrationsforschung
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE)
    Martinistraße 52
    20246 Hamburg
    Telefon: 040 7410-59743
    mmoesko@uke.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Psychologie, Sprache / Literatur
    überregional
    Forschungsprojekte, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay