idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
18.06.2018 13:23

Siegerehrung der HHL-MPI-Leibniz-Mathe-Olympiade 2018

Jana Gregor Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

    Mathematische Teamarbeit im Sinne von Leibniz

    Am 21. Juni 2018 um 15:00 Uhr werden die Siegerteams der diesjährigen HHL-MPI-Leibniz-Mathe-Olympiade bekanntgegeben und ausgezeichnet. Die öffentliche Preisverleihung findet am Geburtstag von Gottfried Wilhelm Leibniz an dessen Denkmal im Innenhof der Universität Leipzig am Augustusplatz statt.
    Schirmherrin des Wettbewerbs ist die Rektorin der Universität Leipzig Frau Prof. Dr. Beate Schücking.

    Vertreter von Presse und Medien sind herzlich zur Preisverleihung eingeladen.

    PRESSE- / FOTOTERMIN

    21. Juni 2018, Leibniz-Denkmal, Universität Leipzig, Augustusplatz

    15.00 Uhr Grußwort der Rektorin der Universität Leipzig, Frau Prof. Dr. Beate Schücking
    15:10 Uhr Grußworte der Stadt Leipzig und der veranstaltenden Institute
    15:30 Uhr Auszeichnung der Mathe-Olympioniken
    15:40 Uhr Gruppenbild
    danach Kaffee und Kuchen

    Fotofreigaben der teilnehmenden Schülerinnen und Schüler liegen vor.

    Am 26. Mai 2018 fand die dritte Leibniz-Mathe-Olympiade statt. Neun hoch motivierte Schülerteams aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen beteiligten sich an dem von der HHL Leipzig Graduate School of Management und dem Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften veranstalteten und unter Schirmherrschaft der Rektorin der Universität Leipzig, Frau Prof. Beate Schücking stehenden mathematischen Wettstreit.

    Insgesamt traten 26 Schülerinnen und Schüler in Teams gegeneinander an, um innerhalb von vier Stunden ohne jegliche Hilfsmittel verschiedene Aufgaben aus dem Bereich der Zahlentheorie und der Funktionalgleichungen zu lösen. Für die Mathe-begeisterten Teams der Klassenstufen 10 bis 12 stellte der wissenschaftliche Anspruch dieser Olympiade eine besondere Herausforderung dar. Die Motivation, sich an einem heißen Samstag mit Mathematik auseinanderzusetzen, war klar: Mathe macht Spaß und ist interessant, so die einhellige Antwort der Teilnehmer. Sie kennen sich mit Mathematik-Olympiaden aus, haben bereits an etlichen Wettbewerben und Veranstaltungen teilgenommen und können sich sogar entsprechende Berufswege vorstellen.

    Maximilian vom Team „Algebros“ aus Ilmenau hat den Wunsch Mathematik zu studieren und derartige Wettbewerbe sind für ihn eine super Gelegenheit, seine Fähigkeiten zu testen. Das Team „Dreistein“ reiste vom Sankt Afra-Gymnasium Meißen an. Zwei der Teammitglieder hatten bereits im vergangenen Jahr an der Leibniz-Olympiade teilgenommen und den dritten Platz belegt und waren gespannt, ob sich dieser noch steigern lässt. Das Team „Die Golser Digger“ mag den Mathe-Unterricht und hat sich sogar nach ihrem Mathelehrer benannt. Die „π-ONIERE der Mathematik“ Anja, Niklas und Stefan bildeten ein gemischtes Team aus unterschiedlichen Schulen und haben durch ihr Interesse an Mathematik zueinander gefunden.

    Neben einem attraktiven Preisgeld und der mathematischen Herausforderung lockte die Teilnehmer auch die Arbeit im Team. „Das Schöne an dem Wettbewerb ist, dass man miteinander diskutiert und zusammen zu einer Lösung kommt“ fasst Josefin vom Marie-Curie-Gymnasium Dresden den Tag zusammen.

    Teilnehmende Teams:

    - TEAM - Total Erfolglose Abiturienten Mathe / Freies Gymnasium Borsdorf
    - π-ONIERE der Mathematik / gemischtes Team der Gymnasien Wolmirstedt, Schulpforte und Dessau-Rosslau
    - Algebros / Goetheschule Ilmenau
    - Lösung erKANT / Immanuel-Kant-Gymnasium Wilthen
    - Die Mathematiker aus der Ɛ-Umgebung von π l ln √(-1) tz / Marie-Curie-Gymnasium Dresden
    - Dreistein / Sankt Afra Meißen
    - 404 Solution not found / Wilhelm-Ostwald-Gymnasium Leipzig
    - Die Golgser Digger / Wilhelm-Ostwald-Gymnasium Leipzig
    - Parker Team''); DROP TABLE Teams;-- / Carl-Zeiss-Gymnasium Jena

    Die Sieger des Wettbewerbs werden zur Siegerehrung am 21. Juni bekanntgegeben.

    ---

    Die HHL Leipzig Graduate School of Management ist eine universitäre Einrichtung und zählt zu den führenden internationalen Business Schools. Ziel der traditionsreichsten betriebswirtschaftlichen Hochschule im deutschsprachigen Raum ist die Ausbildung leistungsfähiger, verantwortungsbewusster und unternehmerisch denkender Führungspersönlichkeiten. Die HHL zeichnet sich aus durch exzellente Lehre, klare Forschungsorientierung und praxisnahen Transfer sowie hervorragenden Service für ihre Studierenden. Das Studienangebot umfasst Voll- und Teilzeit-Master in Management- sowie MBA-Programmen, ein Promotionsstudium sowie Executive Education. Die HHL ist akkreditiert durch AACSB International.

    Das 1996 gegründete Leipziger Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften arbeitet an der Schnittstelle von Mathematik und Naturwissenschaften. Das Institut gilt heute als eine der weltweit führenden mathematischen Forschungseinrichtungen und ist durch zahlreiche Kooperationen - unter anderem mit der Universität Leipzig - auf lokaler, nationaler und internationaler Ebene hervorragend vernetzt.
    Mathematische Modelle und Methoden gewinnen in unserer heutigen Gesellschaft immer mehr an Bedeutung und bilden die Basis grundlegender Abläufe und Prozesse, sei es in Wirtschaft, Produktion, Medizin, Politik oder Ökonomie. Andererseits lassen sich die Mathematiker wiederum von fundamentalen Fragen in den Naturwissenschaften inspirieren, um nach neuen mathematischen Strukturen und Methoden zu suchen. Diese Interaktion bildet den Kernpunkt der Arbeit des Instituts. Die Wissenschaftler beschäftigten sich dabei mit einem breiten Spektrum an Fragestellungen der reinen und angewandten Mathematik. Hierzu gehören beispielsweise die Untersuchung zufälliger dynamischer Systeme, die mathematische Analyse von Materialien, die Untersuchung komplexer biologischer Systeme und ökonomischer Prozesse, Fragestellungen der Geometrie und der theoretischen Physik, sowie die Informationstheorie kognitiver Systeme.

    Pressekontakt :

    HHL Leipzig Graduate School of Management
    Gudula Kienemund
    Tel. 0341 9851-614
    Mail: media@hhl.de

    Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften
    Jana Gregor
    Tel. 0341 – 9959 650 oder 0170 2228049
    Mail: jgregor@mis.mpg.de


    Weitere Informationen:

    http://www.hhl.de
    http://www.mis.mpg.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, jedermann
    Mathematik
    überregional
    Pressetermine, Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay