idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
19.06.2018 15:33

Was die Physik über das Altern weiß: Internationale Konferenz an der Jacobs University

Thomas Joppig Corporate Communications & Public Relations
Jacobs University Bremen gGmbH

    Materialien altern - ebenso wie biologische Organismen. Warum das so ist und wie sich dieser Prozess herauszögern oder gar stoppen lässt, beschäftigt Wissenschaftler verschiedenster Fachrichtungen seit langem. Auf einer fünftägigen Konferenz, vom 16. bis zum 20. Juli 2018 an der Jacobs University Bremen, werden sich Physiker und Biologen mit der Frage des Alterns auseinandersetzen. „Unser Ziel ist, die unterschiedlichen Perspektiven gegenüberzustellen“, sagt Physik-Professorin Dr. Hildegard Meyer-Ortmanns von der Jacobs University, eine der beiden Organisatoren der Konferenz.

    Aus den USA, aus Indien, China, Großbritannien, Spanien und Frankreich reisen die Forscher an. Sie werden sich unter anderem mit Fragestellungen aus der Biophysik, der physikalischen Realisierung von Information, der Genetik und der Systembiologie auseinandersetzten. Zu den Themen zählen verschiedene Manifestationen des Alterns, angefangen bei Materialien, einzelnen Zellen bis hin zu Zellpopulationen.

    Diskutiert werden mögliche fundamentale physikalische Ursachen, die im Laufe der Jahre zu einer Anhäufung von Fehlern in Kopier- oder Reproduktionsprozessen auf genetischer oder zellulärer Ebene führen können. Aus fundamentalen Prinzipien der Physik weiβ man nämlich, dass eine gewünschte hohe Genauigkeit bei solchen informationsverarbeitenden Prozessen nur um den Preis eines hohen Energieaufwandes zu haben ist. Der verfügbare Energievorrat ist aber begrenzt. Daher muss in höherem Alter immer mehr Energie für die Korrektur solcher sich anhäufenden Fehler aufgewandt werden. So sind es Prinzipien aus der Physik, die Zweifel am neuerlichen Ansatz aufwerfen, Altern nur als eine Krankheit zu betrachten, die geheilt werden kann. Der Alterungsprozess mag sich unbestritten beträchtlich hinauszögern lassen, auf der Konferenz steht jedoch die Frage im Vordergrund, ob er prinzipiell umkehrbar und vermeidbar ist, ohne dabei physikalische Prinzipien zu verletzen.

    Weitere Informationen:
    https://www.jacobs-university.de/bioaging-2018



    Über die Jacobs University Bremen:
    In einer internationalen Gemeinschaft studieren. Sich für verantwortungsvolle Aufgaben in einer digitalisierten und globalisierten Gesellschaft qualifizieren. Über Fächer- und Ländergrenzen hinweg lernen, forschen und lehren. Mit innovativen Lösungen und Weiterbildungsprogrammen Menschen und Märkte stärken. Für all das steht die Jacobs University Bremen. 2001 als private, englischsprachige Campus-Universität gegründet, erzielt sie immer wieder Spitzenergebnisse in nationalen und internationalen Hochschulrankings. Ihre fast 1400 Studierenden stammen aus mehr als 100 Ländern, rund 80 Prozent sind für ihr Studium nach Deutschland gezogen. Forschungsprojekte der Jacobs University werden von der Deutschen Forschungsgemeinschaft oder dem Europäischen Forschungsrat ebenso gefördert wie von global führenden Unternehmen.
    Weitere Informationen unter www.jacobs-university.de
    Facebook | Youtube | Twitter | Instagram | Weibo

    Thomas Joppig | Corporate Communications & Public Relations
    Jacobs University Bremen gGmbH
    Campus Ring 1 | 28759 Bremen | Germany
    Phone: +49 421 200 4504 | Fax +49 421 200 494504
    t.joppig@jacobs-university.de
    www.jacobs-university.de

    Commercial registry: Amtsgericht Bremen, HRB 18117
    President/ Managing Director: Prof. Dr. Michael Hülsmann (Geschäftsführer)
    Chair Board of Governors: Prof. E. Jürgen Zöllner (Aufsichtsratsvorsitzender)


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wissenschaftler, jedermann
    Biologie, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Medizin, Physik / Astronomie
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen, wissenschaftliche Weiterbildung
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay