idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
24.06.2018 16:00

68. Lindauer Nobelpreisträgertagung eröffnet

Gero von der Stein Communications
Kuratorium für die Tagungen der Nobelpreisträger in Lindau e.V.

    Wissenschaftliche Beweise als Antwort auf Fake News – unter diesem Leitgedanken steht die Eröffnung der 68. Lindauer Nobelpreisträgertagung an diesem Sonntag in der Inselhalle Lindau. Bis zum 29. Juni kommen 39 Nobelpreisträger und 600 Nachwuchswissenschaftler am Bodensee zum Austausch zusammen. Die Tagung ist der Physiologie und Medizin gewidmet und befasst sich mit der Rolle der Wissenschaft in einem postfaktischen Zeitalter, der Forschung zur inneren Uhr, der Gentechnik sowie der wissenschaftlichen Publikationspraxis. Als Medizintagung stellt sie gleich zwei Rekorde auf: noch nie nahmen so viele Nobelpreisträger teil, noch nie war das Teilnehmerfeld mit 84 Herkunftsländern so vielfältig.

    Erstmals seit 2015 kann die Tagung wieder in der Lindauer Inselhalle stattfinden. Nach einem Generalumbau präsentiert sich der Veranstaltungsort auf dem neuesten technischen Stand und erhielt viele neue Räumlichkeiten, was insbesondere neue Programmformate mit mehr Austauschmöglichkeiten für die Teilnehmer eröffnet.
    Als Vertreterin der Bundesregierung hielt die neue Bundesministerin für Bildung und Forschung Anja Karliczek die Eröffnungsrede. Sie rief angesichts „postfaktischer“ Praktiken Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf, sich verstärkt und besser zu erklären. „Gerade in Zeiten einfacher Antworten und falscher Nachrichten möchte ich die Stimme der Wissenschaft deutlich hören. Ihre Arbeit muss relevant für die Menschen sein, aber Forscher und Wissenschaftlerinnen müssen auch hinaus in die Welt und ihr Wissen und ihren Enthusiasmus mit anderen Menschen teilen. Lindau setzt dafür Jahr für Jahr ein Zeichen, das heute wichtiger ist denn je. Laureaten und Nachwuchsforscherinnen und -forscher sind Botschafter des Wissens in einer freien Gesellschaft, die sich nicht von falschen und populistischen Nachrichten beirren lässt.“

    Die Gastgeberin Bettina Gräfin Bernadotte, Präsidentin des Kuratoriums für die Tagungen der Nobelpreisträger in Lindau, appellierte in ihrer Begrüßung an die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, mittels offenen Dialogs mit der Gesellschaft und verständlicher Kommunikation Fehlinformationen abzuwehren. „Wir müssen den Wert der Wissenschaft als Anker in einer unruhigen Welt hervorheben. Ziel muss es sein, diesen Wert sowohl der breiten Öffentlichkeit als auch den politischen Entscheidungsträgern verstärkt nahezubringen.“ Die Lindauer Tagung sei als Dialog- und Austauschforum genau dazu prädestiniert.

    Die Nobelpreisträgerin Elizabeth Blackburn hielt zur Eröffnung der Lindauer Tagung eine Grundsatzrede aus der Perspektive einer Spitzenwissenschaftlerin. Sie widmete sich der Forschungspolitik und plädierte für eine stärkere Einbindung von Wissenschaft in politische Entscheidungen, um im „postfaktischen“ Zeitalter bestehen zu können.
    Der Freistaat Bayern war am Eröffnungstag durch die Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst, Marion Kiechle, vertreten, Österreich entsandte den neuen Bundesminister für Bildung, Wissenschaft und Forschung, Heinz Faßmann. Neben weiteren hochrangigen Gästen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik kamen zahlreiche Vertreter nationaler und internationaler Wissenschaftsakademien nach Lindau, darunter die Akademiepräsidenten von Südafrika, Mexiko, Norwegen und der Leopoldina.

    Allein neun Nobelpreisträger werden 2018 zum ersten Mal an der Lindauer Tagung teilnehmen, darunter die zuletzt gekürten Medizinpreisträger Michael Rosbash und Michael Young, die für ihre Forschung zur inneren Uhr ausgezeichnet wurden und mit ihren Vorträgen am Montag den Auftakt zum wissenschaftlichen Programm bilden.

    Erstmals wird es während des sechstägigen Programms sogenannte Agora Talks geben, in denen Laureaten sich den Fragen der Zuhörer stellen. Nachwuchswissenschaftler präsentieren ihre Forschung in Poster Flashes und Master Classes. Bei sogenannten Science Walks lassen sich Nobelpreisträger und Nachwuchswissenschaftler durch die schöne Landschaft des Bodensees inspirieren.

    Seit ihrer Gründung im Jahr 1951 haben sich die Lindauer Nobelpreisträgertagungen zu einem weltweit einzigartigen Forum für den internationalen Austausch von Wissenschaftlern entwickelt.

    (Sperrfrist: 24.6.2018, 16:00 Uhr; es gilt das gesprochene Wort)


    Weitere Informationen:

    https://www.lindau-nobel.org/lino18-press-photos/


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    68. Lindauer Nobelpreisträgertagung eröffnet. Inselhalle Lindau


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay