idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
05.07.2018 11:59

Batterien der Zukunft ziehen ins Finale ein

Juliane Dölitzsch Stabsstelle Kommunikation/Pressestelle
Friedrich-Schiller-Universität Jena

    Europäische Kommission nominiert Projekt der Universität Jena als Finalist bei den RegioStars Awards 2018

    Die Friedrich-Schiller-Universität Jena wurde am Dienstag, 3. Juli, mit dem Projekt „Batteries for the future – Polymer-based Batteries for Sustainable Energy Storage“ (Batterien für die Zukunft – Polymerbasierte Batterien für eine nachhaltige Energiespeicherung) als Finalist bei den diesjährigen RegioStars Awards der Europäischen Kommission ausgezeichnet. Die Urkunde wurde im Europäischen Parlament in Straßburg von Corina Crețu, EU-Kommissarin für Regionalpolitik, sowie den zwei Präsidenten der Jury und Mitgliedern des EU-Parlaments Kerstin Westphal und Lambert van Nistelrooij übergeben. In der Kategorie „Nachhaltigkeit durch niedrige CO2-Emissionen“ steht das am Center for Energy and Environmental Chemistry Jena (CEEC Jena) angesiedelte Projekt nun mit drei weiteren Bewerbern in der Endrunde. Insgesamt wählte die 15-köpfige Expertenjury aus 102 Einreichungen zunächst 21 Finalisten aus. In fünf Kategorien wird am 9. Oktober 2018 in Brüssel jeweils ein Sieger gekürt.

    Seit 2008 zeichnet die Europäische Kommission mit den RegioStars Awards innovative, EU-finanzierte Projekte aus, die zur Regionalentwicklung beitragen und auch anderen Regionen Europas zugutekommen. Die 21 Finalisten stammen in diesem Jahr aus 20 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union und fünf weiteren Partnerländern. Im Jenaer Projekt, das es als einziges deutsches unter die Finalisten geschafft hat, werden unter der Leitung von Prof. Dr. Ulrich S. Schubert neue Batterietechnologien auf Basis von gut verfügbaren, unkritischen Rohstoffen erforscht, beispielsweise kunststoffbasierte druckbare Batterien, Solarbatterien oder Polymer-Redox-Flow-Batterien.

    Neben den von der Jury gewählten Siegern kann am 9. Oktober zusätzlich ein Projekt aus den 21 Finalisten den Publikumspreis gewinnen. Ab sofort können alle EU-Bürgerinnen und EU-Bürger im Online-Voting für ihr Lieblingsprojekt abstimmen unter: http://ec.europa.eu/regional_policy/en/regio-stars-awards/.

    Kontakt:
    Prof. Dr. Ulrich S. Schubert
    Institut für Organische Chemie und Makromolekulare Chemie der Universität Jena
    Humboldtstraße 10, 07743 Jena
    Tel.: 03641 / 948200
    E-Mail: ulrich.schubert[at]uni-jena.de


    Weitere Informationen:

    http://ec.europa.eu/regional_policy/en/regio-stars-awards/


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Chemie, Energie, Werkstoffwissenschaften
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Übergabe der Finalisten-Urkunde in Straßburg: EU-Abgeordnete Kerstin Westphal, EU-Kommissarin Corina Crețu, Dr. Alexandra Lex-Balducci vom CEEC Jena und EU-Abgeordneter Lambert van Nistelrooij.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay