idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
09.07.2018 10:42

Lebensmittelrisiken erkennen und bewerten - nicht nur in Deutschland

Dr. Suzan Fiack Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)

    Bei der siebten BfR-Summer Academy bildeten sich Risikoexpertinnen und -experten aus aller Welt weiter

    Unter dem Motto „From experts to experts“ endete am vergangenen Freitag die siebte BfR-Summer Academy des Bundesinstituts für Risikobewertung. Vom 25. Juni bis zum 6. Juli 2018 setzten sich 40 Fachleute aus Asien, Europa und Lateinamerika mit den Themen Risikobewertung und Risikokommunikation auf dem Gebiet der Lebensmittelsicherheit auseinander. „Wissenschaftler aus aller Welt können sich bei der BfR-Summer Academy austauschen und ihre Qualifikationen zum Thema Lebensmittelsicherheit erweitern“, sagt BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel. „Vor dem Hintergrund weltweiter Warenströme ist diese globale Vernetzung auch für uns von großer Bedeutung.“

    Die BfR-Summer Academy soll die Teilnehmenden in die Lage versetzen, nicht nur selbst Risikobewertungen durchzuführen, sondern dieses Wissen auch in ihrer Heimat weiterzugeben. Dazu wurden auch in diesem Jahr Grundlagen der Bewertung von Gefahr, Exposition und Risiko sowie ein Einblick in die deutschen und europäischen rechtlichen Rahmenbedingungen vermittelt. Die Inhalte umfassten sowohl mikrobielle als auch stoffliche Risiken, die von Lebensmitteln ausgehen können. Einzelne Workshops widmeten sich unter anderem der Risikobewertung von Kontaminanten, Chemikalien und endokrinen Disruptoren sowie Fragen der Lebensmittelhygiene. Bei den praktischen Übungen sammelten die Fachkräfte Erfahrungen mit analytischen Herausforderungen, z. B. dem Umgang mit Daten und wissenschaftlicher Unsicherheit. Die Anwesenden lernten, Ausmaß und Relevanz eines gesundheitlichen Risikos verbrauchergerecht zu kommunizieren.

    Die 40 Teilnehmenden stammten aus 22 Staaten, darunter Brasilien, China, Georgien, Russland, Saudi Arabien und Südkorea. Sie arbeiten zumeist an staatlichen Einrichtungen, die sich mit dem Thema Lebensmittelsicherheit befassen. Die Vortragenden arbeiten am BfR, am Max Rubner-Institut (MRI) und am Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Zudem wurden Fachleute des niederländischen Rijksinstituut voor Volksgezondheid en Milieu (RIVM) und des britischen Royal Veterinary College der University of London gewonnen.

    Die BfR-Summer Academy findet seit 2012 jährlich statt. Zielgruppe der Fortbildung sind Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus staatlichen Organisationen, die mit den Themen Lebensmittel- und Futtermittelsicherheit befasst sind. Die Fortbildung soll ihnen Impulse geben, die gewonnenen Qualifikationen und Kenntnisse in ihren Heimatländern anzuwenden und weiterzugeben. Neben einem intensiven fachlichen Austausch bietet ihnen die BfR-Summer Academy auch die Möglichkeit, sich international zu vernetzen.

    Über das BfR

    Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) ist eine wissenschaftlich unabhängige Einrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Es berät die Bundesregierung und die Bundesländer zu Fragen der Lebensmittel-, Chemikalien- und Produktsicherheit. Das BfR betreibt eigene Forschung zu Themen, die in engem Zusammenhang mit seinen Bewertungsaufgaben stehen.

    Das BfR ist 15 Jahre alt. Aus diesem Anlass hat das BfR eine Jubiläumsbroschüre herausgegeben, die unter http://www.bfr.bund.de/de/publikation/broschueren-660.html kostenlos heruntergeladen oder bestellt werden kann.

    24/2018, ende bfr-p


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medien- und Kommunikationswissenschaften
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay