idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
09.07.2018 10:55

Von Stammzellen bis zur Medizinische Visualisierung: Vorträge der Ulmer Universitätsgesellschaft

Annika Bingmann Pressestelle
Universität Ulm

    Am Samstag, 14. Juli, startet wieder die Vortragsreihe der Ulmer Universitätsgesellschaft (UUG) mit Themen aus Medizin und Medieninformatik. An drei Samstagen im Juli und August (jew. 11:00 Uhr) geht es um Stammzellen, künstliche Gelenke sowie um bildgebende Verfahren. Der Eintritt zu den allgemeinverständlichen Vorträgen im Studio der Sparkasse Ulm ist wie üblich frei.

    Mit unterschiedlichen Themen aus Medizin und Medieninformatik – von Stammzellen über künstliche Gelenke bis hin zu bildgebenden Verfahren – beschäftigt sich die 22. Auflage der Vortragsreihe „Wissen erleben – Uni Ulm in der Stadtmitte“ der Ulmer Universitätsgesellschaft (UUG). Im Juli und August (jeweils samstags 11:00 Uhr) präsentieren Wissenschaftler der Uni Ulm ihre aktuelle Forschung im Studio der Sparkasse Ulm – und das bei freiem Eintritt!

    Den Auftakt macht am Samstag, 14. Juli, Professor Michael Kühl. Der Leiter des Instituts für Biochemie und Molekulare Biologie beschäftigt sich mit Stammzellen in der Regenerativen Medizin. In seinem Vortrag stellt er das therapeutische Potential von embryonalen Stammzellen vor, besonders im Hinblick auf genetisch bedingte Erkrankungen. Dabei geht der Mediziner auch auf ethischen Fragen und rechtliche Rahmenbedingungen der Stammzelltherapie ein.

    Professor Heiko Reichel, Ärztlicher Direktor der Orthopädischen Universitätsklinik am RKU, spricht am Samstag, 28. Juli, über „Künstliche Gelenke – von sinnvoller Therapie bis Lifestyle“. Die Endoprothetik an Hüft- und Kniegelenk zählt heute zu den erfolgreichsten operativen Eingriffen. 90 Prozent aller künstlichen Prothesen halten länger als 15 Jahre und verhelfen den Betroffenen zu neuer Lebensqualität. Der Orthopäde schildert die aktuellen Fortschritte bei Implantatmaterialien, Prothesendesign und operativen Abläufen, zeigt aber auch die Belastungsgrenzen der künstlichen Gelenke auf.

    Mit einem Vortrag über bildgebende Verfahren in der Medizin von Professor Timo Ropinski, Institut für Medieninformatik, schließt die Reihe am Samstag, den 4. August. Ropinski stellt die Anwendungsgebiete der medizinischen Visualisierung vor, die von der Diagnose bis zur Planung, Durchführung und Auswertung von medizinischen Eingriffen reichen.

    Bei den regelmäßigen Vorträgen der Reihe „Wissen erleben – Uni Ulm in der Stadtmitte“ vermitteln Professorinnen und Professoren der Universität seit 2010 ihre Forschung dem Publikum allgemeinverständlich und schaffen einen Bezug zum Lebensalltag der Zuhörer. Unterstützt wird die Reihe von der Ulmer Universitätsgesellschaft und der Sparkasse Ulm.

    Weitere Informationen: Ulmer Universitätsgesellschaft (UUG), Tel.: 0731 /173 160

    Die Termine im Überblick:

    -Samstag, 14. Juli, 11:00 Uhr
    Stammzellen in der Regenerativen Medizin – was ist heutzutage möglich?
    Prof. Dr. Michael Kühl
    Leiter des Instituts für Biochemie und Molekulare Biologie, Universität Ulm

    -Samstag, 28. Juli, 11:00 Uhr
    Künstliche Gelenke – von sinnvoller Therapie bis Lifestyle: Neue Aspekte aus Klinik und Forschung
    Prof. Dr. med. Heiko Reichel
    Ärztlicher Direktor der Orthopädischen Universitätsklinik Ulm am RKU

    -Samstag, 4. August, 11:00 Uhr
    Medizinische Visualisierung für Diagnostik und Intervention
    Prof. Dr. Timo Ropinski
    Institut für Medieninformatik, Universität Ulm

    Die Vorträge finden jeweils samstags um 11:00 Uhr im Studio der Sparkasse Ulm, Geschwister-Scholl-Platz 2, 89073 Ulm statt. Der Eintritt ist frei!


    Weitere Informationen:

    http://www.uug-ulm.de/


    Anhang
    attachment icon Prof. Timo Ropinski

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Biologie, Informationstechnik, Medizin
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Prof. Michael Kühl


    Zum Download

    x

    Prof. Heiko Reichel


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay