idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
09.07.2018 17:54

„Für eine Hochschullehrerin kann es nichts Besseres geben“

Thomas Joppig Corporate Communications & Public Relations
Jacobs University Bremen gGmbH

    Als sie das Ergebnis erfuhr, war sie einfach nur stolz. Beim jüngsten CHE-Ranking, dem wichtigsten Hochschulranking im deutschsprachigen Raum, erzielte „ihr“ Studiengang „International Relations: Politics and History“ Bestnoten. „Das war phantastisch, eine unglaubliche Bestätigung”, sagt die Politikwissenschaftlerin Prof. Dr. Karen Smith Stegen, die in dem Studiengang an der Jacobs University Bremen nicht nur unterrichtet, sondern ihn auch konzipiert und koordiniert.

    Was ihn besonders macht? Die Wissenschaftlerin muss nicht lange überlegen. „Wir sind englischsprachig, wir decken die ganze Themenbreite der internationalen Beziehungen ab, von der Theorie, über Geschichte, Recht und Wirtschaft. Wir haben tolle Lehrer, darunter auch einen Praktiker wie den ehemaligen deutschen Botschafter Prof. Dr. Claas Knoop, der Diplomatie und Außenpolitik unterrichtet. Und vor allem: Wir haben hoch motivierte Studierende aus der ganzen Welt.“

    Die Vielfalt und Internationalität ihrer Studierenden haben es der Amerikanerin besonders angetan. Wenn talentierte junge Leute aus den USA, aus China, Senegal oder Deutschland ihre Erfahrungen einbringen, führe das immer zu spannenden Diskussionen und Beiträgen, meint sie. „Das ist super, das genieße ich an der Jacobs University. Für eine Hochschullehrerin kann es gar nichts Besseres geben“, sagt Smith Stegen mit hörbaren Enthusiasmus. Für nicht wenige Studierende sei das Studium eine Lebenschance, weil sie aus wenig begüterten Verhältnissen kämen. Ihr Weg führe sie weiter zu einer Fortsetzung des Studiums an den besten Universitäten weltweit oder zu Jobs in internationalen Organisationen, der Wirtschaft oder den Medien. „Mit einem Bachelor in International Relations der Jacobs University in der Tasche sind die Job-Aussichten sehr gut“, sagt sie.

    Smith Stegen, die als Tochter eines Zivilangestellten bei der US-Armee einen Teil ihrer Kindheit in Heidelberg verbracht hat, unterrichtet selbst politische Theorie und vergleichende Regierungslehre. Im kommenden akademischen Jahr kommt ein weiterer Kurs hinzu: internationale Ressourcen-Politik. Dabei geht es etwa um die Förderung von Öl in der Arktis, um die Gewinnung von seltene Erden oder die Investitionen Chinas in vielen Ländern Afrikas. „Der Zugang zu Rohstoffen ist ein wesentlicher Treiber der internationalen Politik“, sagt sie. Ebenfalls neu im Studiengang, auf ausdrücklichen Wunsch der Studierenden, ist ein Kurs über akademisches Schreiben und Philosophie. Und natürlich forscht sie auch: zum Beispiel über die Erfolgsaussichten von Sanktionen.

    Mit Yoga hält sich die Wissenschaftlerin fit, am Überseemuseum in Bremen hat sie kürzlich ein neues Hobby entdeckt: Gamelan, eine Musik aus Indonesien, die sie vor langer Zeit während eines Urlaubs fasziniert hat. Jetzt ist sie Mitglied im Ensemble. Smith Stegen hat in den USA Psychologie und Business Administration studiert und an der Northwestern University in Illinois in Politischer Wissenschaft promoviert. Nach einer Zwischenstation an der Universität Heidelberg kam sie 2009 an die Jacobs University. „Ich liebe diese Universität!“, sagt sie. „Die Studiengänge sind super, meine Kollegen und unser Präsident sind total engagiert und die Vielfalt der Studierenden ist enorm bereichernd.“

    Natürlich wird in ihrem Unterricht auch über aktuelle Entwicklungen gesprochen, etwa über Donald Trump und die Veränderungen im transatlantischen Bündnis. Sie selbst wird als Amerikanerin und Politikwissenschaftlerin eher selten auf den amerikanischen Präsidenten angesprochen. „Vermutlich aus Höflichkeit“, wie sie lachend vermutet. Aus Trumps Präsidentschaft versucht sie das Positive zu ziehen. „Für Europa kann sie eine Chance sein, sich stärker auf sich selbst zu besinnen und sich gegenüber Amerika zu emanzipieren.“

    Dieser Text ist Teil der Serie "Faces of Jacobs", in der die Jacobs University Studierende, Alumni, Professoren und Mitarbeiter vorstellt. Weitere Folgen sind unter https://www.jacobs-university.de/faces/de zu finden.

    Weitere Informationen:
    https://www.jacobs-university.de/study/undergraduate/programs/international-rela......
    https://www.jacobs-university.de/news/che-ranking-jacobs-university-hilft-studie......

    Über die Jacobs University Bremen:
    In einer internationalen Gemeinschaft studieren. Sich für verantwortungsvolle Aufgaben in einer digitalisierten und globalisierten Gesellschaft qualifizieren. Über Fächer- und Ländergrenzen hinweg lernen, forschen und lehren. Mit innovativen Lösungen und Weiterbildungsprogrammen Menschen und Märkte stärken. Für all das steht die Jacobs University Bremen. 2001 als private, englischsprachige Campus-Universität gegründet, erzielt sie immer wieder Spitzenergebnisse in nationalen und internationalen Hochschulrankings. Ihre fast 1400 Studierenden stammen aus mehr als 100 Ländern, rund 80 Prozent sind für ihr Studium nach Deutschland gezogen. Forschungsprojekte der Jacobs University werden von der Deutschen Forschungsgemeinschaft oder dem Europäischen Forschungsrat ebenso gefördert wie von global führenden Unternehmen.
    Für weitere Informationen: https://www.jacobs-university.de
    https://www.facebook.com/jacobs.university
    https://www.youtube.com/user/JacobsUni
    https://twitter.com/jacobs_bremen
    https://www.instagram.com/jacobsuniversity/
    https://www.weibo.com/jacobsuniversity


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
    Geschichte / Archäologie, Gesellschaft, Politik
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Studium und Lehre
    Deutsch


    Prof. Dr. Karen Smith Stegen koordiniert und leitet den Studiengang „International Relations: Politics and History“ an der Jacobs University Bremen.


    Zum Download

    x

    Dr. Karen Smith Stegen, hier auf dem Campus der Jacobs University, ist Professorin für Politikwissenschaften.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay