idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
10.07.2018 09:20

Biodiversität in der Landwirtschaft: Landwirtschaftlicher Hochschultag 2018 lädt zur Diskussion ein

Florian Klebs Hochschulkommunikation
Universität Hohenheim

    19. Juli 2018, 9:30 Uhr: Vorträge thematisieren Herausforderung für die Pflanzenproduktion / Universität Hohenheim, Euro-Forum, Katharinasaal, Kirchnerstr. 3, 70599 Stuttgart

    Der Artenrückgang wird ihr oft angelastet: Die Landwirtschaft greift in Ökosysteme ein und kann so die biologische Vielfalt gefährden. Andererseits bewirtschaftet sie rund 50 Prozent der Gesamtfläche in Deutschland – was ihr Möglichkeiten eröffnet, einen großen Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt zu leisten. Wie die Landwirtschaft dieser Verantwortung begegnen kann, diskutieren Fachleute aus Wissenschaft, Politik und Praxis am diesjährigen Landwirtschaftlichen Hochschultag „Biodiversität in der Landwirtschaft – Herausforderung für die Pflanzenproduktion“ an der Universität Hohenheim in Stuttgart.

    Veränderte Pflanzenschutzstrategien, Saumbiotope, Blühstreifen und Heckenlandschaften: Die Landwirtschaft kann durch unterschiedliche Maßnahmen dazu beitragen, die Artenvielfalt zu erhöhen. Das sind jedoch nur einzelne unterstützende Maßnahmen, die versuchen, das Biodiversitätsniveau anzuheben. Eine erhebliche Anzahl von Pflanzen- und Tierarten gilt mittlerweile als vom Aussterben bedroht – und die Landwirtschaft gilt als einer der Verursacher dieser Misere.

    Welchen Beitrag die Landwirtschaft leisten kann, um die Biodiversität künftig zu erhalten und zu fördern, ohne dabei ihre Produktionsfunktion und weitere Aufgaben aus den Augen zu verlieren, das ist das Thema des Landwirtschaftlichen Hochschultags am 19. Juli 2018 an der Universität Hohenheim. Sie lädt gemeinsam mit dem Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg alle Interessierten herzlich dazu ein.

    Im Rahmen der Veranstaltung erörtern die Teilnehmerinnen und Teilnehmer den Status quo und die Perspektiven der Biodiversität in der Landwirtschaft, auch im Kontext Baden-Württembergs. Ihr Ziel ist der Politik und der Praxis Möglichkeiten zur Verbesserung der Situation aufzuzeigen – ein hochaktuelles Thema im Lichte der anstehenden Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) in der EU.

    Kontakt für Medien
    Prof. Dr. Enno Bahrs, Universität Hohenheim, Fachgebiet Landwirtschaftliche Betriebslehre
    T 0711 459 22566, E bahrs@uni-hohenheim.de

    Prof. Dr. Martin Hasselmann, Universität Hohenheim, Fachgebiet Populationsgenomik bei Nutztieren
    T 0711 459 22481, E martin.hasselmann@uni-hohenheim.de

    Zu den Pressemitteilungen der Universität Hohenheim
    https://www.uni-hohenheim.de/presse

    Text: Elsner


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Biologie, Politik, Tier- / Agrar- / Forstwissenschaften, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay