idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
10.07.2018 11:59

Hertie School erweitert ihr Netzwerk um zehn Partnerhochschulen

Regine Kreitz Pressestelle
Hertie School of Governance

    Master-Studierende können Austauschsemester an Top-Universitäten in Europa, Nord- und Mittelamerika sowie Australien verbringen

    Berlin, 10. Juli 2018 - Die Hertie School of Governance in Berlin hat neue Austauschprogramme für die Studiengänge Master of Public Policy (MPP) und Master of International Affairs (MIA) mit zehn international führenden Hochschulen aufgelegt.

    MPP-Studierende können künftig ein Austauschsemester an der Crawford School for Public Policy, Australian National University in Canberra verbringen, ferner an der Libera Università Internazionale degli Studi Sociali (Luiss) in Rom, der School of Public Affairs der Universität Sciences Po in Paris sowie am Centro de Investigación y Docencia Económica (CIDE) in Mexiko-Stadt. Damit stehen jetzt insgesamt 19 Austauschprogramme rund um den Globus zur Verfügung. Darüber hinaus können innerhalb des MPP-Programms Doppelabschlüsse (Dual Degrees) an sechs Top-Universitäten in Italien, Japan, Großbritannien, Frankreich und den USA erworben werden.

    Die Austauschmöglichkeiten im Studiengang MIA wachsen auf insgesamt 15. Neu hinzu kommen die Paris School of International Affairs der Sciences Po, die Elliot School of International Affairs an der George Washington University in Washington DC, die School of Advanced International Affairs (SAIS), Johns Hopkins University (Bologna und Washington DC), die Crawford School for Public Policy, Australian National University, in Rom die Libera Università Internazionale degli Studi Sociali (Luiss) sowie das Centro de Investigación y Docencia Económica (CIDE) in Mexiko-Stadt. MIA-Studierende können ferner einen Doppelabschluss mit der School of International and Public Affairs der Columbia University in New York oder der Maxwell School of Citizenship and Public Affairs der Syracuse University erwerben. Weitere Programme befinden sich in Planung.

    Prof. Helmut K. Anheier, Präsident der Hertie School, begründet die Entwicklung: "Unsere Angebote für ein Auslandssemester sowie einen Doppelabschluss ermöglichen es den Studierenden der Hertie School, ihren Horizont zu erweitern und persönliche Netzwerke an Institutionen auf der ganzen Welt aufzubauen. Im Rahmen der Programme kommen außerdem Studierende unserer Partneruniversitäten an die Hertie School nach Berlin und bereichern das Hochschulleben. Die Qualität und Vielfalt unserer weltweiten Partnerinstitutionen sind ein wichtiger Erfolgsfaktor in unserem Gesamtkonzept. Wir bauen unser Netzwerk beständig weiter aus, um den Studierenden optimale Möglichkeiten zu bieten.

    Knapp ein Drittel der Studierenden der Hertie School verbringt ein Semester an einer Partnerhochschule. Etwa dieselbe Anzahl kommt von den Partnern zum Studium nach Berlin.

    Weitere Informationen zu den Austauschmöglichkeiten der Hertie School finden Sie hier: https://www.hertie-school.org/en/studyabroad/

    Die Hertie School of Governance ist eine staatlich anerkannte, private Hochschule mit Sitz in Berlin. Ihr Ziel ist es, herausragend qualifizierte junge Menschen auf Führungsaufgaben im öffentlichen Bereich, in der Privatwirtschaft und der Zivilgesellschaft vorzubereiten. Mit interdisziplinärer Forschung will die Hertie School zudem die Diskussion über moderne Staatlichkeit voranbringen und den Austausch zwischen den Sektoren anregen. Die Hochschule wurde Ende 2003 von der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung gegründet und wird seither maßgeblich von ihr getragen. www.hertie-school.org

    Pressekontakt: Regine Kreitz, Director Communications, Tel.: 030 / 259 219 113, Fax: 030 / 259 219 444, Email: pressoffice@hertie-school.org

    Twitter: https://twitter.com/thehertieschool
    Facebook: https://www.facebook.com/hertieschool/
    LinkedIn: https://www.linkedin.com/school/55258/


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende
    fachunabhängig
    überregional
    Kooperationen, Studium und Lehre
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay