idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
10.07.2018 12:24

Hochschule für angewandtes Management startet Deutschlands ersten eSports-Studiengang

Maike Frye Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hochschule für angewandtes Management

    Diese zukunftsorientierte, akademische Ausbildung ist einzigartig in Deutschland: Die Hochschule für angewandtes Management (HAM) bietet ab dem Wintersemester 2018/19 den innovativen Bachelor-Studiengang ‚eSports Management’ an und bildet die digitalen Sport-Gestalter von morgen aus.

    Ismaning, 10.07.2018 Der Startschuss für den neuen Sportmanagementstudiengang mit Branchenfokus fällt Mitte September 2018. Auf höchstem akademischen Niveau legt dieser den Fokus auf die Ausbildung von Fachkräften für das Geschäftsfeld des professionellen eSports und richtet sich somit an Profis, Nachwuchsspieler und am Gaming interessierte Berufseinsteiger, die im rasant wachsenden eSports-Markt Fuß fassen wollen. Das flexible, semi-virtuelle Studienmodell der HAM bietet Interessierten die Möglichkeit, eSports in Voll- und Teilzeit oder auch berufsbegleitend zu studieren.
    Als Leiter des eSports-Studiengangs konnte die HAM den ehemaligen Manager des nationalen Spitzenteams Euronics Gaming, Tobias Benz, gewinnen. Benz: „Ich freue mich, mit diesem einzigartigen Studiengang hier an der Hochschule für angewandtes Management eine Plattform für den bildungswissenschaftlichen und praxisorientierten Austausch im digitalen Sport aufzubauen. In Kooperation mit Entscheidungsträgern der Branche sind wir voller Zuversicht, den eSports in Deutschland nachhaltig mitgestalten zu können.“
    eSports ist eine der größten sportgesellschaftlichen Bewegungen der jüngeren Zeit. Millionen von Menschen verfolgen weltweit Matches, eSports-Athletinnen und -Athleten messen sich tagtäglich über alle Landesgrenzen hinweg. Die Politik zeigt sich offen gegenüber der neuen Sportart, verspricht Anerkennung und fördernde Maßnahmen. Der digitale Sport ist ein innovativer Wachstumsmarkt mit hervorragenden Zukunftsperspektiven.
    HAM-Präsident Prof. Dr. Dr. Claudius Schikora: „Die Entwicklung des Studiengangs ‚eSports Management’ ist für uns – als einen der derzeitigen Marktführer im Bereich Sportmanagement – der nächste logische Schritt. Mit unserem zukunftsorientierten, praxisnahen Programm bieten wir einen echten Mehrwert für die Akteure der Branche und entwickeln die digitalen Sport-Gestalter von morgen.“
    Der Studiengang ‚eSports Management’ wird ab dem Wintersemester 2018/19 angeboten. Durch die Hochschul-Standorte in München/Ismaning und Berlin sowie durch die innovativen Blockmodelle und virtuellen Lernphasen ist eine deutschlandweite Teilnahme am Studiengang möglich. Anmeldungen sind bereits jetzt über die Internetseite der HAM möglich.

    Über die Hochschule
    Die Hochschule für angewandtes Management (HAM) ist eine private und staatlich anerkannte Hochschule mit Sitz in Ismaning und Studienzentren in Unna, Treuchtlingen, Neumarkt, Hamburg und Berlin. Sie wurde 2004 gegründet und ist mit über 2.800 Studierenden die größte private Hochschule Bayerns. Das innovative, semi-virtuelle Studienkonzept der Hochschule erlaubt eine optimale Vereinbarkeit der Hochschulausbildung mit Beruf, Leistungssport, Familie und Freizeitaktivitäten.

    Pressekontakt:

    Hochschule für angewandtes Management
    Felix Seidel
    PR eSports
    Steinheilstraße 8
    85737 Ismaning
    089 4535457 180
    felix.seidel@fham.de

    Hochschule für angewandtes Management
    Tobias Benz
    Leiter eSports
    Steinheilstraße 8
    85737 Ismaning
    089 4535457 180
    tobias.benz@fham.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Informationstechnik, Sportwissenschaft
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Studium und Lehre
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay