idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
11.07.2018 13:46

Universitätsklinikum Ulm wird Mitglied des Aktionsbündnisses Patientensicherheit e.V.

Annika Schmidt Unternehmenskommunikation
Universitätsklinikum Ulm

    Eingriffsverwechslungen vermeiden, Stürze verhindern, Infektionen vorbeugen – Patientensicherheit hat viele Facetten. Um noch stärker präventiv vorzugehen und eine sichere medizinische Behandlung aller Patient*innen zu gewährleisten, ist das Universitätsklinikum Ulm Ende März 2018 dem Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) beigetreten. Durch Checklisten und Handlungsempfehlungen sowie Projekte wie beispielsweise Notfalltrainings unterstützt der Verein seine Mitglieder dabei, den Krankenhausaufenthalt für Patient*innen sicherer zu gestalten.

    „Die Sicherheit unserer Patientinnen und Patienten hat für uns oberste Priorität, daher entwickeln wir diesen Bereich stetig weiter“, so Professor Dr. Udo X. Kaisers, Leitender Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Ulm. „Beispielhaft beteiligen wir uns am simparteam-Training, das unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Frauenklinik optimal für die Zusammenarbeit als Team bei Geburtsnotfällen schult, wodurch sich nachweislich die Patientensicherheit erhöht.“ Im vom APS entwickelten und qualitätsgesicherten Angebot trainieren geburtshilfliche Teams mithilfe einer computergesteuerten Puppe. Dadurch können kritische Situationen im Kreißsaal simuliert und das richtige Verhalten erprobt werden. „Durch die Trainings können wir Mutter und Kind im Ernstfall mehr Sicherheit bieten“, erklärt Professor Dr. Christoph Scholz, stellvertretender Ärztlicher Direktor der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am Universitätsklinikum Ulm. Der Leiter der APS-Kommission simparteam ist langjähriges Mitglied des Vorstands im APS, wo er sich für die Sicherheitskultur in der Frauenheilkunde einsetzt und seine Perspektive als klinisch aktiver Arzt beisteuert. „Besonders hilfreich ist beim simparteam-Training, dass alle Beteiligten den Fall im Anschluss mittels einer Videoanalyse auswerten. Durch moderne digitale Methoden können die geburtshilflichen Teams so das eigene Verhalten reflektieren, um in Zukunft noch umsichtiger zu reagieren“, so Professor Scholz.

    Auch mit der Teilnahme an der „Aktion Saubere Hände“, die ebenfalls vom Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. angeboten wird, setzt die Universitätsmedizin auf höhere Patientensicherheit durch Prävention. Bei Schulungen und Aktionstagen erlernen Mitarbeiter*innen, Patient*innen und Besucher*innen sich korrekt die Hände zu desinfizieren und so vor Infektionen zu schützen. Ende 2017 zeichnete die Kampagne das Universitätsklinikum für seine Qualitätsstandards und Maßnahmen zur Händehygiene mit dem Bronze-Zertifikat aus.

    Gemeinsame Verbesserungspotentiale zu nutzen ist neben Prävention eine wirksame Methode, um die Patientensicherheit zu optimieren. Durch die Mitgliedschaft im APS ist dies auch über die Grenzen des Klinikums hinweg möglich. „Das APS bietet vielfältige Möglichkeiten zum Austausch mit anderen Kliniken innerhalb des Netzwerks, auch in Bezug auf das aktuelle Thema der Digitalisierung. Dadurch können wir voneinander lernen und die Qualität sowie die Sicherheit der Patientenversorgung nachhaltig verbessern“, erklärt Dr. Oliver Mayer, Leiter der Stabsstelle Qualitäts- und Risikomanagement.

    Über das Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V.
    Ziel des im Jahr 2005 als gemeinnütziger Verein gegründeten Aktionsbündnisses Patientensicherheit e.V. ist eine sichere Gesundheitsversorgung. Es setzt sich dafür ein, dass entsprechende Maßnahmen erforscht, entwickelt und bekanntgemacht werden, um die Patientensicherheit in Deutschland kontinuierlich zu verbessern. Die Mitglieder des Vereins sind Vertreter*innen der Gesundheitsberufe, von Verbänden und Patientenorganisationen.
    http://www.aps-ev.de/

    Weitere Informationen
    Dr. Oliver Mayer, Leiter der Stabsstelle Qualitäts- und Risikomanagement,
    Telefon 0731 500-43010, oliver.mayer@uniklinik-ulm.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Kooperationen
    Deutsch


    Hebamme Julia Kerfin entbindet das Puppenbaby. Sie wird unterstützt von Assistenzärztin Sophia Volz und Prof. Christoph Scholz, stellvertretender Ärztlicher Direktor der Frauenklinik.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay