idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
11.07.2018 14:38

Die Weltbevölkerung wächst. Wie Pflanzenforschung und Bevölkerungswachstum zusammenhängen?

Regina Devrient Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung

Heute ist Internationaler Weltbevölkerungstag. Er wurde erstmals am 11. Juni 1989 von der UN ausgerufen, um auf die damit verbundenen Herausforderungen aufmerksam zu machen.

Einige Zahlen: 1989 belief sich die Zahl der Weltbevölkerung nach UN-Berechnungen auf 5 Milliarden Menschen. Heute, 19 Jahre später leben 7.635.250.000 Menschen auf der Erde (2018). Allein im zurückliegenden Jahr wuchs die Bevölkerung auf der Erde um 83 Millionen Menschen. Jede Sekunde kommen 2,6 Menschen hinzu.

Nicht in Asien oder Südamerika, sondern in Afrika wächst die Bevölkerung am stärksten.
Während in Asien mit einem Zuwachs von heute 4,5 Milliarden Einwohnern auf 5,3 Milliarden im Jahre 2050 zu rechnen ist, wird Demographen zufolge in der gleichen Zeit die Bevölkerung in Afrika südlich der Sahara auf über 2 Milliarden wachsen und sich somit verdoppeln.

„Äthiopiens Böden könnten halb Afrika ernähren“, so Ulrike Lohwasser, Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) in Gatersleben.

Mit unserer Forschung am IPK Gatersleben leisten wir Beiträge für die weitere Entwicklung der Landwirtschaft, die auch in anderen Regionen der Welt wirksam werden.
In konkreten Kooperationsprojekten arbeiten wir mit anderen Partnern in Deutschland und – beispielsweise – Äthiopien zusammen: Seit 2012 besteht ein Kooperationsvertrag zwischen dem Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) und dem Äthiopischen Institut für Biodiversität (Ethiopian Biodiversity lnstitute – EBI) in Addis Abeba.

Wir verfolgen mit dem vom BMEL und KWS getragenen „Saatgut-Projekt-Äthiopien“ die Weiterbildung äthiopischer Wissenschaftler im Gebiet des Genbank-Managements und unterstützen durch Weitergabe unserer fachlichen Expertise bei der Rückführung von 7200 Gerstenproben sowie bei der Bereitstellung von Genbankequipment und Material die nachhaltige Entwicklung vor Ort.

Erst letzte Woche, am 03. Juli 2018, fand die feierliche Eröffnung einer neuen Kühlzelle in der äthiopischen Genbank Addis Abebas mit deutscher Delegation und Vertretern aus dem eigenen Land statt.

Ein umfassender Artikel zum Projekt aus dem Jahre 2016 ist im Leibniz-Magazin unter dem Titel „Eine Frage der Ähre“ zu erschienen (siehe Anlage).

Weitere Projektpartner des „Saatgut-Projekt-Äthiopien“ sind: die Gemeinschaft zur Förderung der privaten deutschen Pflanzenzüchtung e.V. (GFPi), die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), MOA, das äthiopische Landwirtschaftsministerium (MOA), das äthiopische Institut für landwirtschaftliche Forschung (EIAR), das äthiopische Institut für Biodiversität (EBI), über die GIZ ist zudem die Agentur für den Wandel in der Landwirtschaft (ATA) in Addis Abeba eingebunden.


Weitere Informationen:

https://www.leibniz-gemeinschaft.de/fileadmin/user_upload/downloads/Presse/Journ...


Ergänzung vom 12.07.2018

Korrekturen zur Pressemeldung:
Es sind seit 1989 natürlich schon 29 Jahre vergangen.

GFPi = Gemeinschaft zur Förderung von Pflanzeninnovation e. V.

Ein umfassender Artikel zum Projekt aus dem Jahre 2016 ist im Leibniz-Magazin unter dem Titel „Eine Frage der Ähre“ erschienen.


Merkmale dieser Pressemitteilung:
Journalisten, Studierende, Wissenschaftler, jedermann
Biologie, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Pädagogik / Bildung, Tier- / Agrar- / Forstwissenschaften, Umwelt / Ökologie
überregional
Buntes aus der Wissenschaft, Forschungsprojekte
Deutsch


Das rote Band wird durchtrennt. v.l.n.r.: Mitarbeiterin EBI, Dr. Gemedo, Brita, Friedrich Wacker, Dr. Melesse Maryo


Zum Download

x

Feierliche Eröffnung der neuen Kühlkammer der Genbank von Addis Abeba. v.l.n.r. Dr. Ulrike Lohwasser, Dr. Gemedo Dalle, Brita Wagener, Friedrich Wacker, Dr. Melesse Maryo


Zum Download

x

Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
Okay