idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
12.07.2018 10:09

Olympiasiegerin wird Stipendiatin des Deutschen Olympischen Sportbundes

Juliane Dölitzsch Stabsstelle Kommunikation/Pressestelle
Friedrich-Schiller-Universität Jena

    Ehemalige Ruderin Kathrin Boron absolviert ab Oktober MBA-Studium Sportmanagement an der Universität Jena

    Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft mag längst aus der Weltmeisterschaft ausgeschieden sein, doch tägliche Nachrichten aus ihrem Umfeld zeigen deutlich, wie wichtig ein professionelles Management im (Leistungs-)Sport ist. Diesem Umstand trägt die Friedrich-Schiller-Universität bereits seit 2009 Rechnung und bildet im berufsbegleitenden Weiterbildungsstudiengang „MBA Sportmanagement“ die Fachkräfte von morgen aus.

    Da auch der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) um den großen Bedarf an qualifizierten Führungskräften weiß, stiftet er 2018 erneut ein Vollstipendium im Wert von 13.000 Euro. In dieser Woche gab er seine diesjährige Wahl bekannt: Kathrin Boron, vierfache Olympiasiegerin und achtfache Weltmeisterin, erhält ab Oktober 2018 das Stipendium für den zweijährigen Studiengang.

    Großes Potenzial bei den Bewerbern

    „Die Bewerber in diesem Jahr wiesen ein sehr großes Potenzial auf und waren alle sehr engagiert. Die Entscheidung ist uns daher – wie man sich vorstellen kann – sehr schwer gefallen“, erklärt Prof. Dr. Frank Daumann, wissenschaftlicher Leiter des MBA-Studiengangs Sportmanagement. „Am Ende des Assessment Centers hat uns Kathrin Boron überzeugt. Ich wünsche ihr viel Erfolg im Studium und allen anderen Teilnehmern wünsche ich alles Gute für die Zukunft“, so der Jenaer Sport- und Gesundheitsökonom.

    Die gebürtige Eisenhüttenstädterin startete im Rudern einst für die DDR, später für Deutschland. Dabei gewann sie zwischen 1992 und 2004 insgesamt viermal Olympisches Gold im Doppelzweier und Doppelvierer. Von 2009 und 2015 war die gelernte Bankkauffrau für den Olympiastützpunkt Brandenburg erst als Referentin für Öffentlichkeitsarbeit und dann als Bundesstützpunkt-Trainerin tätig. Heute ist Kathrin Boron Managerin für Athletenförderung bei der Stiftung Deutsche Sporthilfe in Frankfurt am Main. Die Freude bei der frisch gekürten Stipendiatin zur Verkündung war groß: „Ein großes Dankeschön geht an den DOSB, die Jury und an die Organisation. Ein aufregender Tag endet mit einem tollen Ergebnis. Das MBA-Studium ist eine große Chance und ich freue mich schon jetzt auf den fachlichen Austausch.“

    „Die Auswahl war auch dieses Mal eine große Herausforderung, weil uns wieder viele sehr gute Bewerbungen vorlagen. Kathrin Boron ist aus Sicht des DOSB eine absolut geeignete Kandidatin, die die Anforderungen ausgezeichnet erfüllt“, begründet Christian Siegel vom DOSB die einstimmige Entscheidung. „Wir sind überzeugt, dass sie großes Potenzial hat. Aber ich gratuliere auch den anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Assessment Centers, denn schon die Einladung hierzu ist ein Erfolg.“

    Jetzt fürs Studium bewerben

    Für den zweijährigen MBA-Studiengang Sportmanagement können sich alle Sportinteressierten noch bis zum 15. September bewerben. Weitere Informationen zum Studiengang und zur Bewerbung sind zu finden unter http://www.mba-sportmanagement.com.

    Kontakt:
    Prof. Dr. Frank Daumann
    Institut für Sportwissenschaft der Friedrich-Schiller-Universität Jena
    Seidelstr. 20, 07749 Jena
    Tel.: 03641 / 2950920
    E-Mail: frank.daumann[at]mba-sportmanagement.com


    Weitere Informationen:

    http://www.mba-sportmanagement.com


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Sportwissenschaft, Wirtschaft
    überregional
    Personalia, Studium und Lehre
    Deutsch


    V. l. n. r.: Dr. Anne Engelhardt (FSU), Prof. Dr. Peter Thuy (FH Bad Honnef), Christian Siegel (DOSB), Stipendiatin Kathrin Boron, Prof. Dr. Frank Daumann (FSU), Alexandra Belzer (FSU).


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay