idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
13.07.2018 15:12

Medizinische Fakultät der Universität Augsburg: Der erste klinische Lehrstuhl ist besetzt

Klaus P. Prem Presse - Öffentlichkeitsarbeit - Information
Universität Augsburg

    Der Anästhesist, Intensiv- und Notfallmediziner Prof. Dr. Axel Heller (Dresden) hat den Ruf auf den Lehrstuhl für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin an der Universität Augsburg angenommen. Zugleich wird er Chefarzt der Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin am (zukünftigen Universitäts-)Klinikum Augsburg.

    Augsburg/AR/KPP – Mit Prof. Dr. Axel R. Heller – dem künftigen Inhaber des Lehrstuhls für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin der Universität Augsburg – ist die erste klinische Professur an der neuen Augsburger Medizin-Fakultät zum 1. September 2018 besetzt. Als erster Inhaber eines klinischen Lehrstuhls der neuen Augsburger Fakultät übernimmt der bisherige stellvertretende Direktor der Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie am Universitätsklinikum Dresden als Chefarzt zugleich die Leitung der Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin am Klinikum bzw. – ab dem 1. Januar 2019 – Universitätsklinikum Augsburg.

    Wechsel von der Technischen Universität Dresden an die Universität Augsburg

    Prof. Dr. Axel Heller, Jahrgang 1969, hat in Heidelberg/Mannheim und in Gießen Humanmedizin studiert, 1998 in Gießen promoviert und sich berufsbegleitend an der Dresden International University einen Master in Health Care Management erworben. Derzeit ist er noch Inhaber der Professur für Notfallmedizin an der Technischen Universität Dresden sowie stellvertretender Leiter der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin und geschäftsführender Leiter der Notaufnahme im Zentrum Chirurgie des Universitätsklinikums Dresden. An der Universität Augsburg wird er zum 1. September 2018 Inhaber des Lehrstuhls für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin der Medizinischen Fakultät. In dieser Eigenschaft übernimmt Heller zum gleichen Zeitpunkt auch die Leitung der Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin am Klinikum Augsburg, das am 1. Januar 2019 durch den Übergang in staatliche Trägerschaft zum Universitätsklinikum werden wird.

    Passgenau für das Forschungsprofil der Augsburger Universitätsmedizin

    Mit der Besetzung des Lehrstuhls für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin ist die erste klinische Berufung an der Medizinischen Fakultät in trockenen Tüchern. „Ich freue mich sehr, dass wir mit Professor Heller einen ausgezeichneten Anästhesisten und Intensivmediziner für die Universität Augsburg gewinnen konnten. Durch seine große Erfahrung in Forschung und Lehre an der Universitätsmedizin Dresden wird Professor Heller beim Aufbau der Medizinischen Fakultät eine große Hilfe sein. Hinzukommt, dass seine Forschungsexpertise sich ausgezeichnet in das Forschungsprofil einfügt, das wir an der Universität Augsburg für unsere Medizinische Fakultät entwickelt haben“, so Präsidentin Prof. Dr. Sabine Doering-Manteuffel.

    Grundlagenforschung und Anwendungsorientierung

    Die fachlichen Kompetenzen Hellers sind breit gefächert, sie reichen von der Anästhesiologie im operativen Bereich über die Intensiv- bis hin zur Katastrophenmedizin. Aufgrund seiner engen und bewährten Kooperationen mit Experten der biomedizintechnischen Forschung ist er prädestiniert zum Ideengeber wissenschaftlicher Grundlagenforschung, zugleich aber auch bewährt als Experte in der anwendungsorientierten medizinischen Forschung.

    Wichtige Impulse für den Augsburger Modellstudiengang

    „Der Kollege Heller hat uns nicht zuletzt auch mit seinen praxisbewährten Aus- und Weiterbildungskonzepten überzeugt. Er ist gerade auch in der universitätsmedizinischen Lehre äußerst erfolgreich engagiert. Dementsprechend erhoffen wir uns – insbesondere im klinischen Bereich – von ihm wichtige Impulse bei der Gestaltung unseres Augsburger Modellstudiengangs", kommentiert Prof. Dr. Martina Kadmon, die seit Mai 2017 als Gründungsdekanin der neuen Medizinfakultät der Universität Augsburg deren Aufbau verantwortet und vorantreibt. Gut ein Jahr vor dem geplanten Start des Augsburger Humanmedizinstudiums freut sie sich über die in kürzester Zeit gelungene Berufung ihres ersten Fakultätskollegen und ist zuversichtlicher denn je, "dass wir zum Wintersemester 2019/20 solide Voraussetzungen für einen gelingenden Studienstart unseres ersten Humanmedizin-Jahrgangs werden bieten können."

    Forschung, Lehre, Krankenversorgung

    Heller selbst sieht seine neuen Aufgaben an der Medizinischen Fakultät und am künftigen Universitätsklinikum Augsburg als eine ebenso vielfältige wie reizvolle Herausforderung: "Der Dreiklang von Forschung, Lehre und Krankenversorgung war für mich als Anästhesist, Intensiv- und Notfallmediziner immer schon ein innerer Antrieb in meiner täglichen Arbeit. Klinische Kompetenz nutzt den Patienten letztlich am besten, wenn sie gepaart ist mit Neugier, Forschergeist und einer starken Motivation, dieses Wissen zu teilen und weiterzugeben. Krankenversorgung, Forschung und Lehre befruchten sich gegenseitig. Jedes der drei Felder lebe ich mit großer Begeisterung. Dementsprechend ist es für mich eine höchst spannende Aufgabe, den Aufbau der neuen Fakultät und der Augsburger Universitätsmedizin insgesamt gemeinsam mit einem Netzwerk aus Klinikern, Wissenschaftlern, Praktikern und Studierenden auch auf neuen Wegen mitzugestalten."

    Aufbruchsstimmung

    Er sei, so Heller weiter, davon überzeugt, mit der Aufbauerfahrung, die er in den vergangenen gut zwanzig Jahren in Dresden sammeln konnte, dazu beitragen zu können, "die Aufbruchsstimmung der Augsburger, die ich hier überall erlebe, in eine florierende Entwicklung umzusetzen." In die innovativen und zukunftsweisenden Profilschwerpunkte, die die junge Augsburger Universitätsmedizin kennzeichnen, werde er sich mit seinen eigenen Projekterfahrungen – etwa in der Telemedizin oder bei der Entwicklung neuer Verfahren – gerne einbringen.

    Als Lehrstuhlinhaber an der Universität auch neuer Chefarzt am Klinikum

    Parallel zu seiner Berufung auf den Lehrstuhl für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Augsburg wird Heller Chefarzt am Klinikum Augsburg werden. Hier tritt er die Nachfolge von Prof. Dr. Helmuth Forst an, der kürzlich in Ruhestand gegangen ist, und übernimmt von ihm die Leitung der Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin. Seine große Erfahrung im Bereich der Organisation und Personalführung als Leitender Oberarzt einer großen Klinik für Anästhesiologie des Universitätsklinikums Dresden wird ihm hierbei sicher zugutekommen.

    Mit Prof. Dr. Axel Heller kommen seine Frau und zwei seiner drei Kinder nach Augsburg – das dritte studiert ohnehin schon im Süden, in diesem Fall allerdings in München.
    ____________________________________________

    Medienkontakt:
    Dr. Anna Ruile
    Universität Augsburg
    Stabsstelle Kommunikation und Marketing
    Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    86135 Augsburg
    Telefon 0821/598-2099
    anna.ruile@presse.uni-augsburg.de


    Weitere Informationen:

    http://www.med.uni-augsburg.de
    http://www.uni-augsburg.de/projekte/medizin/


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler, jedermann
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Organisatorisches, Personalia
    Deutsch


    Prof. Dr. Axel Heller wechselt von der TU Dresden an die Universität Augsburg und übernimmt an der neuen Augsburger Medizin-Fakultät den Lehrstuhl für Anästhesiologie & Operative Intensivmedizin.


    Zum Download

    x

    Zugleich wir Heller neuer Chefarzt am Klinikum Augsburg, das zum 1. Januar 2019 durch Übernahme aus kommunaler in staatliche Trägerschaft zum Universitätsklinikum Augsburg werden wird.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay