GESIS und RWTH kooperieren in den Bereichen Computational Social Science und Algorithmen

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo


Teilen: 
24.07.2018 15:24

GESIS und RWTH kooperieren in den Bereichen Computational Social Science und Algorithmen

Sophie Zervos PR & Marketing
GESIS - Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften

    GESIS – Leibniz Institut für Sozialwissenschaften und die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen (RWTH Aachen) schließen einen Kooperationsvertrag. Europas größte Infrastruktureinrichtung für die Sozialwissenschaften und die Exzellenzuniversität RWTH Aachen besetzen künftig gemeinsam eine Professur im Bereich Computational Social Science. Außerdem engagieren sich die neuen Partner gemeinsam in der Forschung zu den gesellschaftlichen Auswirkungen der Generierung und Speicherung von Daten und deren Analyse mittels Algorithmen.

    Die Kooperation verknüpft die Expertise von GESIS im Bereich Daten zur Beschreibung gesellschaftlicher Prozesse und die hochkarätige Forschung der RWTH an der Schnittstelle von Informatik und Gesellschaftswissenschaften. Bisher haben beide Einrichtungen unabhängig voneinander entsprechendes Forschungs-Know-How entwickelt: mit dem aus Exzellenzmitteln der BRD und der Länder geförderten Projekthaus HumTec fördert die RWTH interdisziplinäre Spitzenforschung zwischen den Geistes- und Sozialwissenschaften und den Ingenieurs- und Naturwissenschaften. GESIS seinerseits baut seine Expertise im Bereich von Umfrage- und amtlichen Daten derzeit gezielt aus und bereitet zunehmend auch „Big Data“ für die sozialwissenschaftliche Analyse auf.

    Beide Einrichtungen werden künftig gemeinsam an Fragestellungen arbeiten, die an der Schnittstelle von Technik- sowie Geistes- und Sozialwissenschaft liegen, d.h. konkret im Spannungsfeld zwischen der Generierung und Speicherung großer Datenmengen, deren (standardisierter) Analyse durch Algorithmen und den damit verbundenen Ableitungen über Handlungsmuster. Zentrale Forschungsfragen sind unter anderem, wie Algorithmen unsere Gesellschaft beeinflussen indem sie z.B. soziale Ungleichheit verstärken oder zur Polarisierung politischer Meinungsbilder beitragen. Auch stellen sich ethische Fragen im Kontext von Daten, Algorithmen und Gesellschaft. Ziel der neuen Kooperation ist es, Rahmenbedingungen und Methoden zu entwickeln, die helfen, die Analyse großer Datenmengen anhand von Algorithmen zum Nutzen der Gesellschaft auf ethisch verantwortungsvolle Weise einzusetzen.

    Ansprechpartner bei GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften:

    Dr. Sophie Zervos
    GESIS - Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften
    Abteilung Wissenstransfer
    Unter Sachsenhausen 6-8, 50667 Köln
    Tel: + 49 (0) 221-47694-136
    sophie.zervos@gesis.org

    www.gesis.org

    Als die größte europäische Infrastruktureinrichtung für die Sozialwissenschaften steht GESIS Forscherinnen und Forschern auf allen Ebenen ihres Projekts mit Expertise und Dienstleistungen beratend zur Seite. Mit dieser Unterstützung lassen sich gesellschaftlich relevante Fragen auf der Basis neuester wissenschaftlicher Methoden, qualitativ hochwertiger Daten und Forschungsinformationen beantworten. GESIS kooperiert mit diversen Partner-Universitäten und ist an wichtigen europäischen und internationalen Projekten beteiligt, wie u.a. dem International Social Survey Programme (ISSP), dem European Social Survey (ESS), der European Value Study (EVS), dem europäischen Archivverbund CESSDA und dem OECD-Projekt Programme for the International Assessment of Adult Competencies (PIAAC). Als Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft unterhält GESIS institutionelle und projektbezogene Kooperationen zu anderen Instituten der Leibniz-Gemeinschaft.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Gesellschaft, Informationstechnik, Kulturwissenschaften, Pädagogik / Bildung, Politik
    überregional
    Kooperationen, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay