idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
31.07.2018 10:16

Mehr Austausch zwischen niedergelassenen und stationären Ärzten dank »EFA«

Britta Klocke Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST

    Fraunhofer ISST und Rechenzentrum Volmarstein rollen »Elektronische FallAkte« in mehreren Modellregionen in NRW aus.

    In einem der komplexesten Siegerprojekte der ersten Förderrunde des Leitmarktwettbewerbs Gesundheit.NRW, dem Projekt »I/E-Health NRW«, übernehmen das Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST und das Rechenzentrum Volmarstein (RZV) eine wichtige Aufgabe: Gemeinsam entwickeln und betreiben sie ein IT-Portal für den digitalen Informationsaustausch zwischen niedergelassenen und stationären Ärzten mithilfe »Elektronischer FallAkten«, kurz EFA. Das Portal wird in der Region Borken/Ahaus sowie im Raum Dortmund ausgerollt.

    Das Projekt »I/E-Health NRW« hat zum Ziel, existierende Insellösungen für den übergreifenden Austausch von elektronischen Daten mittels standardisierter IT-Infrastrukturen für die interdisziplinäre Versorgung nutzbar zu machen und das E-Health-Gesetz in NRW umzusetzen. Die Konsortialführung liegt beim Digital Healthcare e.V., einem eigens von der Krankenhausgesellschaft NRW, der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein, der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe und der Healthcare IT Solutions GmbH des Universitätsklinikums Aachen gegründeten Verein.

    »I/E-Health« umfasst die vier Modellregionen Borken/Ahaus (Demenz-Akte), Münster/Kreis Warendorf (Geriatrie-Akte), Dortmund (Pädiatrie-Akte) und Düren/Aachen (Notfall-Pflegeakte, Onkologie-Akte), in denen der Einsatz der Elektronischen FallAkte (EFA) in der Spezifikation 2.0 in unterschiedlichen Anwendungsszenarien erprobt werden soll. Um möglichst alle Akteure im Behandlungsprozess technisch an die EFA anzubinden, werden verschiedene technische Integrationsverfahren der EFA im Projekt berücksichtigt. Einige Krankenhäuser, wie z. B. das Klinikum Dortmund, können über eine direkte EFA-2.0-Integration im Krankenhausinformationssystem Fallaktenfunktionen nutzen. Niedergelassene, deren Praxisverwaltungssysteme die im Projekt entwickelte EFA 2.0 – KV Connect Schnittstelle umsetzen, können ebenfalls medienbruchfrei Fallaktenfunktionen in der gewohnten Systemumgebung nutzen. Viele Niedergelassene und Pflegeeinrichtungen aus den Modellregionen verfügen jedoch nicht über solche Schnittstellen. Hier schafft das EFA-Portal Abhilfe, welches im Rahmen des Projekts durch das Fraunhofer ISST entwickelt und durch das RZV betrieben wird.

    Das EFA-Portal setzt alle Kernfunktionen der EFA 2.0-Spezifikation um, und bietet weitere für die Modellregionen relevante Mehrwertfunktionen. Kern des EFA-Portals ist die zertifizierte IHE/EFA-API des Fraunhofer ISST. Die IHE/EFA-API wird bereits in etablierten Fallaktenanwendungen (z. B. MDK-Arbeitsplatz) eingesetzt und wurde zuletzt auf dem IHE-Connectathon 2018 in Den Haag erfolgreich getestet. »Wir freuen uns über die Chance, unser Konzept der Elektronischen Fallakte im Rahmen des Projekts direkt gemeinsam mit Ärzten anwendungsnah weiterentwickeln zu können«, so Dr. Sven Meister, der die »eHealthcare«-Forschung am Fraunhofer ISST leitet. »Wir möchten, dass unsere Lösung die Anforderung der Anwender trifft. Hier ist das Projekt ein weiterer wichtiger Schritt.


    Weitere Informationen:

    https://www.isst.fraunhofer.de/de/publikationen/presse/2018/mehr-Austausch-zwisc...


    Anhang
    attachment icon Presseinformation: Mehr Austausch zwischen niedergelassenen und stationären Ärzten dank »EFA«

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
    Informationstechnik, Medizin
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay