idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
06.08.2018 09:58

Vierter Workshop „Mensch-Roboter-Zusammenarbeit“ in Dortmund

Jörg Feldmann Pressestelle
Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

    Zum vierten Workshop „Mensch-Roboter-Zusammenarbeit“ lädt die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) am 4. und 5. September nach Dortmund ein. Dabei steht die sichere, gesunde und wettbewerbsfähige Zusammenarbeit von Mensch und Maschine im Mittelpunkt des Workshops. Neben Vorträgen gibt es fünf parallele Workshops zu verschiedenen Aspekten der Zusammenarbeit. Beispiele aus der praktischen Anwendung sowie Einblicke in die Forschungslabore der BAuA runden das Programm ab.

    In der digitalen Arbeitswelt könnten künftig Teams aus Menschen und autonomen Robotern zum Arbeitsalltag gehören. Bereits heute deutet sich diese Entwicklung bei den über 1,5 Millionen Industrierobotern in Deutschland an. Umso wichtiger bleibt die sichere, gesunde und menschengerechte Gestaltung dieser Arbeitsplätze. Beim vierten Workshop „Mensch-Roboter-Zusammenarbeit“, stehen die Aspekte Sicherheit, Gesundheit und Wettbewerbsfähigkeit im Mittelpunkt.

    Am ersten Tag eröffnet ein Keynote-Vortrag von Professor Dr.-Ing. Sami Haddadin, TU München, den Workshop. Der Roboterforscher, der unter anderem mit dem Deutschen Zukunftspreis des Bundespräsidenten ausgezeichnet wurde, spricht über sichere Mensch-Roboter-Interaktion. Weitere Vorträge gehen auf den Einfluss des Aussehens der Roboter auf die Zusammenarbeit sowie Erfahrungen im betrieblichen Einsatz ein. Anschließend befassen sich parallele Workshops mit den Themen Exoskelette, betriebliche Einführungsbedingungen von kollaborativen Robotern, Interaktionsaufnahme durch Roboter sowie Ethik und Sicherheit.

    Im Mittelpunkt des zweiten Tages stehen Ergebnisse aus aktuellen Forschungsprojekten der BAuA sowie des Förderprogramms „Autonome Roboter für Assistenzfunktionen: Interaktive Grundfertigkeiten (ARAIG)“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Die BAuA ist hier einer der Projektpartner und der Workshop wird im Rahmen der Begleitforschung ARAIG auch finanziell unterstützt. Der Workshop richtet sich an Forscher, Entwickler und Anwender im Bereich der Mensch-Roboter-Interaktion.

    Der vierte Workshop „Mensch-Roboter-Zusammenarbeit – Gestaltung sicherer, gesunder und wettbewerbsfähiger Arbeit“ findet am Dienstag, 4.September, und Mittwoch, 5. September 2018, im Technikum der BAuA Dortmund statt. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Eine Anmeldung ist jedoch bis zum 25. August erforderlich. Wer sich noch aktiv mit einem Poster am Workshop beteiligen möchte, kann seinen Beitrag bis zum 15. August per E-Mail an tausch.alina@baua.bund.de einreichen.

    Das gesamte Programm sowie weitere Informationen gibt es im Internet unter http://www.baua.de/termine. Hier ist auch eine Anmeldung möglich.

    Forschung für Arbeit und Gesundheit
    Die BAuA ist eine Ressortforschungseinrichtung im Geschäftsbereich des BMAS. Sie betreibt Forschung, berät die Politik und fördert den Wissenstransfer im Themenfeld Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. Zudem erfüllt die Einrichtung hoheitliche Aufgaben im Chemikalienrecht und bei der Produktsicherheit. An den Standorten Dortmund, Berlin und Dresden sowie in der Außenstelle Chemnitz arbeiten über 700 Beschäftigte.
    http://www.baua.de

    Die BAuA ist Partner im Wissenschaftsjahr 2018 – Arbeitswelten der Zukunft.


    Weitere Informationen:

    http://www.baua.de/dok/8753192 Direkter Link zum Programm des Workshops „Mensch-Roboter-Zusammenarbeit“. Hier ist auch eine Anmeldung möglich.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Elektrotechnik, Informationstechnik, Maschinenbau, Psychologie
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay