idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
07.08.2018 10:07

Innovativ und zukunftsweisend- Einzigartiger Masterstudiengang beginnt im Wintersemester an der HNEE

Annika Bischof M.A. Hochschulkommunikation
Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

    Die Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE) bietet zum kommenden Wintersemester erstmals den englischsprachigen Studiengang „Forestry System Transformation“ an. Hierbei erlernen Studierende das Handwerk für eine Waldwirtschaft, die auf die kommenden Herausforderungen adäquat und flexibel reagieren kann.

    Der Wald bietet Lebensraum, trägt zur Verbesserung der Luftqualität bei, ist ein Holzlieferant, wird als Erholungsort wahrgenommen, bewahrt die Biodiversität, hat eine gesundheitsfördernde Wirkung und erbringt noch viele weitere Leistungen für seine Umwelt. „Das macht ihn komplex und spannend zugleich. Die Bandbreite seiner Ökosystemleistungen ist umfangreich und wird in der Praxis noch nicht vollumfänglich ausgeschöpft. Das wollen wir mit unserem neuen Masterstudiengang ändern“, sagt Prof. Dr. Tobias Cremer, Dozent für Forestry System Transformation (FST). Es geht um Veränderungen in der Forstwirtschaft, die aufgrund neuer gesellschaftlicher und ökologischer Anforderungen (z.B. Anpassung an Klimawandel oder auch die verstärkte Nutzung durch Erholungssuchende), unumgänglich geworden sind. „Seit vielen Jahren müssen Forstbetriebe viel mehr leisten, als es das traditionelle Bild eines in Grün wandelnden Försters suggeriert. Die Nutzung von Waldressourcen beeinflusst die Waldökosysteme, Ökosystemleistungen und die damit verbundenen Wertschöpfungsketten. Damit müssen sich Betriebe stetig auseinandersetzen – eine vielseitige, verantwortungsvolle Aufgabe“, fügt Studiengangsleiter Prof. Dr. Carsten Mann hinzu. Künftige Absolvent*innen sollen für bestehende und neue Nutzungskonflikte innerhalb der forstlichen Praxis sensibilisiert werden. Im Rahmen des Studiums werden deshalb Lösungswege entwickelt, die ökologisch und ökonomisch nachhaltig vertretbar sind. „Als Mitarbeiter*in eines forstlichen Betriebs braucht man ein Auge für Trends, man muss in der Lage sein, Veränderungsprozesse anzustoßen, zu begleiten und aktiv mitzugestalten. Auch kritisch zu hinterfragen, will gelernt sein“, sagt Prof. Dr. Tobias Cremer. Mit dem Masterstudiengang FST werden die künftigen Forstexpert*innen auf Chancen und Grenzen des Marktes, Staates und netzwerkbasierten Lösungsansätzen vorbereitet. Anhand von bestehenden Praxisbeispielen und in Kooperation mit internationalen Partnern z.B. aus Frankreich oder Finnland werden diese dann eruiert.

    Interessierte Bachelorabsolvent*innen aus den Fachrichtungen Land- und Forstwirtschaft, Agrar- und Forstwissenschaften, Naturschutz- und Umweltwissenschaften und Ressourcenökonomie sowie verwandter Fächer können sich für den Masterstudiengang Forestry System Transformation noch bis zum 5. September 2018 bewerben.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Carsten Mann, Studiengangsleiter
    Fachgebiet: Nachhaltige Waldressourcenökono-mie
    Telefon: 03334 657-194
    E-Mail: carsten.mann@hnee.de

    Prof. Dr. Tobias Cremer
    Fachgebiet: Forstnutzung und Holzmarkt
    Telefon: 03334 657-166
    E-Mail: tobias.cremer@hnee.de


    Weitere Informationen:

    http://www.hnee.de/E9483 Mehr Infos zum Studiengang
    http://www.hnee.de/K6315 Weitere Infos zur Bewerbung


    Anhang
    attachment icon Vollständige Pressemitteilung

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende
    Tier- / Agrar- / Forstwissenschaften, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Studium und Lehre
    Deutsch


    FST-Dozentin Prof. Dr. Heike Walk (links) erklärt zwei Studierenden vom Fachbereich für Wald und Umwelt, wie der Master inhaltlich aufgebaut ist.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay