idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
07.08.2018 10:26

Vor-Ort-Tests bei Hepatitis C: InfectoGnostics-Partner erhalten Förderung von FIND

Christian Döring Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

    Die Genfer Foundation for Innovative New Diagnostics (FIND) wird Machbarkeitsstudien der InfectoGnostics-Partner „Abbott (Alere Technologies GmbH)“ und „BLINK AG“ zu molekularen Point-of-Care-Tests für Hepatitis C fördern. Dies hat FIND am 28. Juli, dem Welt-Hepatitis-Tag, bekannt gegeben.

    Weltweit sind 71 Million Menschen mit Hepatitis C infiziert – doch 80 Prozent der Erkrankten wissen nichts von ihrer Infektion. Die internationale Non-Profit-Organisation FIND mit Sitz in Genf startet deshalb eine Initiative für die Entwicklung einer schnellen Vor-Ort-Diagnostik und fördert dafür Machbarkeitsstudien der beiden Forschungscampus-Mitglieder Abbott und Blink aus Jena.

    Die beiden Campuspartner sind zwei von insgesamt drei Diagnostik-Unternehmen, die eine Förderung für die Entwicklung eines molekularen Point-of-Care-Tests erhalten, mit dem Hepatitis-C-Viren anhand ihrer genetischen Informationen detektiert werden können. In den Studien sollen verschiedene Technologien erforscht werden, die sich zur Entwicklung einer vielseitigen molekularen Diagnostik-Plattform eignen, die selbst in Entwicklungsländern zum Einsatz kommen können. Auch am InfectoGnostics Forschungscampus sind beide Partner maßgeblich an der Entwicklung derartiger Plattformen zur Vor-Ort-Diagnostik beteiligt.

    Infektionen mit Hepatits-C-Viren betreffen vor allem Menschen in Entwicklungs- und Schwellenländern: 75 Prozent aller weltweiten Infektionen kommen in Ländern mit niedrigem oder mittlerem Einkommen vor. Obwohl moderne Therapien eine schnelle und dauerhafte Heilung ermöglichen, wird die Krankheit bislang noch viel zu selten diagnostiziert, da sie meist symptomarm oder symptomlos verläuft und preiswerte Vor-Ort-Tests fehlen. Unbehandelt führt die Krankheit häufig zu Leberzirrhosen und erhöht die Wahrscheinlichkeit von Krebserkrankungen der Leber.
    _________________________

    -- InfectoGnostics Forschungscampus Jena --

    Der InfectoGnostics Forschungscampus Jena beschreitet als öffentlich-private Partnerschaft neue Wege in der Diagnostik von Infektionen und Erregern, wie z. B. Viren, Bakterien und Pilzen. InfectoGnostics wird durch das BMBF im Rahmen der Förderinitiative „Forschungscampus – öffentlich-private Partnerschaft für Innovationen“ mit zusätzlicher Unterstützung durch das Land Thüringen gefördert. Etwa die Hälfte des benötigten Etats finanzieren die beteiligten Partner.

    In seinem zentralen Campusprojekt erforscht InfectoGnostics zuverlässige, schnelle und nicht-invasive Methoden der Diagnostik von Erregern der Lungenentzündung und deren Resistenzen vor dem Hintergrund von Immunsuppression. Das rechtzeitige Erkennen von Infektionserregern und ihrer Resistenz ist Voraussetzung für eine wirksame Antibiotikatherapie.

    -- Foundation for Innovative New Diagnostics (FIND) --

    FIND ist eine weltweite Non-Profit-Organisation mit Hauptsitz in Genf, die sich für eine schnellere Entwicklung, Bewertung und Bereitstellung von qualitativ hochwertigen und preiswerten diagnostischen Tests für armutsbedingte Krankheiten einsetzt. FIND ist eine Produktentwicklungs-Parrtnerschaft zur medizinischen Diagnostik und widmet sich insbesondere der Diagnostik von Malaria, Tuberkulose, HIV/AIDS, Schlafkrankheit, Hepatitis C, Leishmaniose, Chagas-Krankheit, Buruli Ulcer, Nicht-Malaria-Fieber und Krankheiten mit Ausbruchspotenzial wie Ebola.


    Weitere Informationen:

    https://www.infectognostics.de/infektionsdiagnostik/aktuelles/details/news/vor-o...


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Biologie, Chemie, Medizin
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Ein Modell des Hepatitis-C-Virus'


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay