idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
07.08.2018 12:34

Werbestudie: Männer erobern die Küche

Kerstin Lauer Pressesprecherin
Hochschule der Medien Stuttgart

    In der Werbung werden Männer häuslicher und weniger autoritär gezeigt als vor 20 Jahren. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Hochschule der Medien (HdM) in Stuttgart. Die Studie untersucht, wie Männer in der Werbung dargestellt werden. Insgesamt wurden dafür 560 TV-Spots der Jahre 1997 und 2017 analysiert, um Veränderungen im Zeitverlauf aufzuzeigen.

    Männer sind heute in der Werbung häufiger im häuslichen Umfeld zu sehen - und hier insbesondere in der Küche. Waren im Jahr 1997 nur fünf Prozent der Männer in der Küche, sind es 20 Jahre später 18 Prozent. Dabei werden Männer allerdings nicht immer selbstverständlich beim Kochen und Essen gezeigt, sondern es ist ein Männertyp zu sehen, der auf die Einbauküche so stolz wie auf sein Auto ist, der seine Frau am Abend mit Eiscreme verführt oder statt mit seinen Kumpels das Bier mit der Freundin trinkt. "Das vermeintlich überraschende Moment dieser Spots besteht darin, mit dem männlichen Stereotyp von Stärke und Dominanz zu brechen, um so die beworbenen Produkte als progressiv erscheinen zu lassen", so Dr. Andreas Baetzgen, Professor im Studiengang Werbung und Marktkommunikation an der HdM.

    Der Mann in der Werbung - weniger nackt und autoritär

    Der sexualisierte Mann ist in der Werbung auf dem Rückzug. Hierzu zählt insbesondere eine sexuell-erotische Form physischer Attraktivität, sexuelles Verhalten oder Nacktheit. Spielten im Jahr 1997 noch 21 Prozent der Männer in der Werbung verführerisch mit ihren Reizen oder waren leicht bekleidet, sind es 2007 noch 14 Prozent. Am höchsten ist der Anteil traditionell im Bereich Kosmetik. Hier werden 43 Prozent aller Männer sexualisiert dargestellt.

    Weiterhin zeigt die Studie, dass der Mann in der Werbung heute seltener als Autoritätsperson gezeigt wird. Eine wachsende Mehrzahl (78 Prozent) an Männern begegnet Interaktionspartnerinnen und -partnern heute auf Augenhöhe. 1997 waren es 70 Prozent. Der Anteil dominanter Männer, die das Interaktionsgeschehen bestimmen, ist leicht rückläufig. Waren es 1997 noch 11 Prozent, sind es 20 Jahre später neun Prozent. Gleichzeitig sinkt der Anteil an Männern, die sich der Frau unterordnen - etwa in der Haushaltsführung - von zwölf auf zehn Prozent. Auch dies ist ein Zeichen für die wechselseitige Begegnung der Geschlechter auf Augenhöhe, so die Verfasser der Studie. Am höchsten ist der Anteil sich unterordnender Männer im Bereich Lebensmittel mit 20 Prozent aller Männer. Trotz der zunehmenden Präsenz von Männern in der Küche behält die Frau demnach weiterhin das Sagen.

    Die Studie wurde von Lena Euchenhofer unter Leitung von Prof. Dr. Andreas Baetzgen am Institut für Creative Industries & Media Society der Hochschule der Medien in Stuttgart durchgeführt. Im Jahr 2017 veröffentlichte das Institut eine Analyse zur Darstellung der Frau in der Werbung im Zeitverlauf.

    Kontakt:
    Prof. Dr. Andreas Baetzgen
    Studiengang Werbung und Marktkommunikation
    Telefon: 0179/11 55 743
    E-Mail: baetzgen@hdm-stuttgart.de

    Links:
    - Film König Pilsener: https://www.youtube.com/watch?v=268r0pGvOQo
    - Film Küchen Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=qhivxGOyaI4
    - Film Langnese Cremissimo: https://www.youtube.com/watch?v=4k-gmtI7CnI
    - Studiengang Werbung und Marktkommunikation: http://www.hdm-stuttgart.de/wm


    Anhang
    attachment icon Auszug aus der Studie

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Gesellschaft, Medien- und Kommunikationswissenschaften
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Studium und Lehre
    Deutsch


    Männer sind in der Werbung häufiger in der Küche zu sehen


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay