idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
07.08.2018 13:08

Bessere Vorhersagen in der Produktion

Lukas Peh Marketing und Unternehmenskommunikation
Fachhochschule St. Pölten

    Schwachstellen beim Informationsaustausch zwischen KundInnen und LieferantInnen können zu Überproduktion, hohen Lagerbeständen, unnötigen Überstunden oder auch enormen Sondertransportkosten führen. Um die Qualität der Planung zu verbessern, entwickelt die FH St. Pölten im Projekt „InnoFit“ gemeinsam mit der FH Oberösterreich und UnternehmenspartnerInnen innovative Forecastwerkzeuge, die sich die Vorteile neuartiger Informationstechnologien zu Nutze machen.

    Durch die Digitalisierung entwickeln sich insbesondere Informationstechnologien rasant weiter. In Unternehmen werden klassische „Enterprise Resource Planning (ERP)“-Systeme zukünftig als „Software as a Service“ (SaaS) angeboten, „Electronic Data Interchange“ (EDI) wird durch „Internet of Things“ (IoT) erweitert und passive Produkte werden zunehmend durch „Smart Objects“ ergänzt.

    Im Forschungsprojekt InnoFit sollen die Potenziale dieser neuartigen Informationstechnologien genutzt werden, um Vorhersagen („Forecasts“) im Produktionsbereich zu verbessern. Zudem untersucht das Projekt den Einfluss von Forecastqualität bzw. Schwachstellen im Informationsaustausch auf die hierarchische Planung in Unternehmen.

    Bewusstsein schaffen, Potenziale nutzen

    „Themen wie Datendurchgängigkeit, verteilte Intelligenz, dezentrale Datenverfügbarkeit ‚on Demand‘ sowie generelle Mehrinformationen innerhalb und zwischen den Lieferketten können zur Verbesserung der gesamten Wertschöpfungskette beitragen. Besonders in Bezug auf den Forecastprozess werden diese Potenziale derzeit in der Praxis noch nicht genutzt“, erklärt Thomas Felberbauer, FH-Dozent und Projektleiter der FH St. Pölten.

    „Vor allem die Planung der Produktion ist stark von der Qualität der Forecasts und auch deren laufenden Änderungen abhängig. Der erste Schritt ist hier ein Bewusstsein für den Einfluss der Forecasts auf die Unternehmensperformance zu schaffen. In weiterer Folge werden dann auch Verbesserungspotenziale aus dem Wissen über das Forecastverhalten transparent gemacht“, ergänzt Klaus Altendorfer, Projektleiter der FH Oberösterreich Campus Steyr.

    Realitätsnahe Simulationsstudien

    Um moderne Informationstechnologien der Industrie 4.0 für Forecasts einsetzen zu können, entwickelt das Projektteam aktuell innovative Visualisierungen, um das Kundenbestellverhalten zu analysieren und dieses später in mathematischen Modellen beschreibbar zu machen. In realitätsnahen Simulationsstudien wird danach das Verbesserungspotenzial dieser neuen Werkzeuge ermittelt. Anschließend finden die entwickelten Forecastwerkzeuge in Pilotprojekten bei den Unternehmenspartnern NKE Austria, ZF Steyr, MWS Hightec und Lecapell unter realen Bedingungen Anwendung. Das aus Hagenberg stammende Forschungsunternehmen RISC Software GmbH ist mit ihrem Schwerpunkt Logistics Informatics als wissenschaftlicher und in späterer Folge auch als IT-Umsetzungspartner in das Projekt eingebunden.

    Die Ergebnisse des Projekts sollen nach Projektabschluss in Form eines Leitfadens zur Forecast-Verbesserung für österreichische Unternehmen zur Verfügung gestellt werden.

    Projekt InnoFit: Informationstechnologie in Forecastwerkzeugen
    Das Projekt wird von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft FFG gefördert und läuft von 1. Juni 2018 bis 31. Mai 2021. Die ProjektpartnerInnen sind FH OÖ Campus Steyr, RISC Software GmbH, NKE Austria GmbH, ZF Steyr, MWS Hightec GmbH und Lecapell GmbH.
    https://www.fhstp.ac.at/de/forschung/institut-fuer-creative-media-technologies/d...

    Fotos:
    Thomas Felberbauer, FH St. Pölten (links außen) und Klaus Altendorfer, FH OÖ (rechts außen) mit dem Projektteam. Credit: FH OÖ / Andreas Schober
    FH St. Pölten, Credit: Foto Kraus

    Über die Fachhochschule St. Pölten
    Die Fachhochschule St. Pölten ist Anbieterin praxisbezogener und leistungsorientierter Hochschulausbildung in den sechs Themengebieten Medien & Wirtschaft, Medien & Digitale Technologien, Informatik & Security, Bahntechnologie & Mobilität, Gesundheit und Soziales. In mittlerweile 22 Studiengängen werden mehr als 3.000 Studierende betreut. Neben der Lehre widmet sich die FH St. Pölten intensiv der Forschung. Die wissenschaftliche Arbeit erfolgt zu den oben genannten Themen sowie institutsübergreifend und interdisziplinär. Die Studiengänge stehen in stetigem Austausch mit den Instituten, die laufend praxisnahe und anwendungsorientierte Forschungsprojekte entwickeln und umsetzen.

    Pressekontakt:
    Mag. Eva Schweighofer, Bakk.
    Marketing und Unternehmenskommunikation
    T: +43/2742/313 228 – 265
    M: +43/676/847 228 – 265
    E: eva.schweighofer@fhstp.ac.at
    I: https://www.fhstp.ac.at/de/presse
    Pressetext und Fotos zum Download verfügbar unter: https://www.fhstp.ac.at/de/presse


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Dr. Thomas Felberbauer, MSc
    FH-Dozent Industrie 4.0
    stellvertretender Studiengangsleiter Smart Engineering (BA)
    Department Medien und Digitale Technologien
    M: +43/676/847 228 693
    E: thomas.felberbauer@fhstp.ac.at
    I: https://www.fhstp.ac.at/de/uber-uns/mitarbeiter-innen-a-z/felberbauer-thomas


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter
    Informationstechnik, Wirtschaft
    überregional
    Forschungsprojekte, Kooperationen
    Deutsch


    Thomas Felberbauer, FH St. Pölten (links außen) und Klaus Altendorfer, FH OÖ (rechts außen) mit dem Projektteam.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay