idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
22.08.2018 00:00

Antwort auf die „Heißzeit“ aus dem Wuppertal Institut

Christin Hasken Kommunikation
Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

    Neues Buch fordert „Zukunftskunst“ als Kompass für die anstehenden Veränderungsprozesse

    Die Hitzewelle der vergangenen Monate hat die Klimafrage wieder kraftvoll auf die politische Agenda gebracht. Neue wissenschaftliche Studien sprechen sogar von einer anbrechenden „Heißzeit“ und machen deutlich, dass sie nur durch radikale Veränderungen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft abgewendet werden kann. Das Wuppertal Institut zeigt mit dem neuen Buch „Die Große Transformation“, wie dies gelingen kann.

    Wuppertal, 22. August 2018: Das Wuppertal Institut fordert bei dem Blick auf die Veränderungsprozesse eine radikal neue Perspektive: Die Nachhaltigkeitswende muss zum kreativen und gestalterischen Projekt werden. Es geht um eine neue Form der „Zukunftskunst“, die Lust auf Veränderung macht und auch die großen kritischen Fragen, wie die nach der Zukunft unserer Wirtschaftsordnung, nicht scheut. Dies stellt neue Anforderungen an Politik, an Unternehmen, an Wissenschaft, an Umweltverbände, an Kirchen und an Gewerkschaften.

    Der Präsident des Wuppertal Instituts, Prof. Dr. Uwe Schneidewind, und das Team des Wuppertal Instituts machen im Buch „Die Große Transformation“ deutlich, wie diese neuen Aufgaben aussehen und wie die Energie- und Ressourcenwende genauso gelingen können wie eine fundamentale Transformation unserer Städte, unserer Mobilität und unser Nahrungsversorgung. „Das Buch will Politik, Zivilgesellschaft, Unternehmen und jeden einzelnen von uns ermuntern Zukunftskünstler zu werden“, betont Schneidewind.

    Auftakt der Veranstaltungsreihe zum Buch mit Bundesumweltministerin Svenja Schulze

    Das Buch soll die Diskussion über die Transformation zu einer nachhaltigen Entwicklung in einer Zeit beleben, in der das Thema durch andere Herausforderungen in der politischen Debatte überlagert scheint. Daher begleitet eine Veranstaltungsreihe mit unterschiedlichen Akteuren ausgewählte Themen des neuen Buchs.

    Svenja Schulze, Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) lädt anlässlich des Tags der offenen Tür der Bundesregierung alle Interessierten am 25. August 2018 um 13 Uhr ins BMU Berlin zum Expertentalk zu umweltpolitischen Themen ein. Uwe Schneidewind wird in einem „Zukunftsdialog“ mit Svenja Schulze über die Frage "Welche Wende brauchen wir und wenn ja, wie viele?“ diskutieren und das Buch zur „Großen Transformation“ vorstellen.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Uwe Schneidewind, Präsident Wuppertal Institut (https://wupperinst.org/c/wi/c/s/cd/947/)


    Originalpublikation:

    Kurzinformationen zum Buch „Die Große Transformation“
    http://www.zukunftskunst.de

    Leseprobe zum Buch
    https://www.fischerverlage.de/media/fs/308/LP_978-3-596-70259-6.pdf

    Buchbestellung beim Fischer Verlag
    https://www.fischerverlage.de/buch/uwe_schneidewind_die_grosse_transformation/97...

    Vortragstermine
    http://www.zukunftskunst.eu/termine/

    Tag der offenen Tür des Bundesumweltministeriums
    https://wupperinst.org/a/wi/a/ad/4413/

    Halten Sie sich auf dem Laufenden und folgen Sie uns auf Twitter unter #Zukunftskunst !


    Weitere Informationen:


    http://Film zum Buch „Die Große Transformation“


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
    Energie, Gesellschaft, Meer / Klima, Politik, Wirtschaft
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Die Große Transformation: Prof. Dr. Uwe Schneidewind ermuntert Politik, Zivilgesellschaft, Unternehmen und jeden einzelnen Zukunftskünstler zu werden.


    Zum Download

    x

    Buchcover „Die Große Transformation“


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).