idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
27.08.2018 17:12

Doch nicht ganz ausgestorben – Biologen untersuchten Genom des Höhlenbären

Universität Potsdam Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universität Potsdam

    Extinction is forever – Aussterben ist endgültig. Zwar gibt es Bestrebungen, ausgestorbene Arten biotechnologisch wiederauferstehen zu lassen, vorzeigbare Ergebnisse haben diese Experimente aber bisher noch nicht erbracht. Dass das Aussterben einer Art auf ganz andere Art und Weise trotzdem nicht endgültig, oder zumindest nicht vollständig sein muss, hat ein internationales Forscherteam unter Leitung der Universität Potsdam gezeigt. Die Wissenschaftler untersuchten das Genom des ausgestorbenen Höhlenbären, eines nahen Verwandten von Braun- und Eisbär. Ihre Erkenntnisse veröffentlichten sie jetzt in „Nature Ecology and Evolution“.

    Höhlenbären ähnelten vermutlich einem sehr großen und plump gebauten Braunbären und ernährten sich vor allem von Pflanzen. Sie starben vor etwa 25.000 Jahren aus, woran der Mensch wahrscheinlich nicht ganz unschuldig war. Die jetzt veröffentlichte Untersuchung des kompletten Erbgutes von vier Höhlenbären aus verschiedenen Regionen Europas – von Spanien bis zum Kaukasus – zeigt jedoch, dass zumindest ein Teil des Erbguts noch heute im Braunbären zu finden ist. Offensichtlich haben Braun- und Höhlenbär vor mindestens 25.000 Jahren gelegentlich gemeinsamen Nachwuchs, sogenannte Hybride, hervorgebracht. Diese Hybride müssen auch fruchtbar gewesen sein, sodass Erbgut des Höhlenbären in den Genpool des Braunbären gelangte und dort bis heute erhalten geblieben ist. Es handelt sich zwar in einzelnen Braunbären nur um ein bis zwei Prozent des Höhlenbär-Genoms. Da aber in unterschiedlichen Braunbären jeweils andere Bereiche des Höhlenbär-Erbgutes nachgewiesen wurden, könnte insgesamt noch ein erheblicher Teil davon in der heutigen Braunbär-Population erhalten sein. Die Ergebnisse zeigen also, dass Arten, die bereits ausgestorben sind, auf genetischer Ebene trotzdem noch für zehntausende von Jahren am Evolutionsgeschehen teilhaben können.

    Publikation in “Nature Ecology & Evolution”:
    Partial genomic survival of cave bears in living brown bears. Axel Barlow, James A. Cahill, Stefanie Hartmann, Christoph Theunert, Georgios Xenikoudakis, Gloria G. Fortes, Johanna L. A. Paijmans, Gernot Rabeder, Christine Frischauf, Aurora Grandal-d’Anglade, Ana García-Vázquez, Marine Murtskhvaladze, Urmas Saarma, Peeter Anijalg, Tomaž Skrbinšek, Giorgio Bertorelle, Boris Gasparian, Guy Bar-Oz, Ron Pinhasi, Montgomery Slatkin, Love Dalén, Beth Shapiro and Michael Hofreiter.
    http://dx.doi.org/10.1038/s41559-018-0654-8

    Kontakt: Prof. Dr. Michael Hofreiter, Professor für Evolutionäre adaptive Genomik
    Telefon: 0331 977-6321
    E-Mail: mhofreit@uni-potsdam.de
    Dr. Axel Barlow, Forschungsgruppe Evolutionäre adaptive Genomik
    Telefon: 0331/977-2921
    E-Mail: axel.barlow.ab@gmail.com
    Foto: Knochen von Höhlenbären (Foto: Andrei Posmoșanu)

    Medieninformation 27-08-2018 / Nr. 123
    Antje Horn-Conrad
    Universität Potsdam
    Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Am Neuen Palais 10
    14469 Potsdam
    Tel.: +49 331 977-1474
    Fax: +49 331 977-1130
    E-Mail: presse@uni-potsdam.de
    Internet: www.uni-potsdam.de/presse


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Biologie
    überregional
    Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay