idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
11.09.2018 12:04

Artenvielfalt schützen per Smartphone-App

Stephan Laudien Stabsstelle Kommunikation/Pressestelle
Friedrich-Schiller-Universität Jena

    Auszeichnung der UN-Dekade für Biologische Vielfalt an Nachwuchsforscherin der Universität Jena

    Dr. Luise Knoblich aus der Arbeitsgruppe Biologiedidaktik der Friedrich-Schiller-Universität Jena ist im Rahmen der UN-Dekade für Biologische Vielfalt ausgezeichnet worden. Damit ist die Wissenschaftlerin jetzt mit ihrem Projekt „Abenteuer Biodiversität: Mit Biotracks Arten- und Ökosystemvielfalt erkunden“ offizielle Partnerin der UN-Dekade. Die Auszeichnung ist heute (11. September) von Uni-Präsident Prof. Dr. Walter Rosenthal während des Jenaer MINT-Festivals überreicht worden.

    Mit dem Smartphone auf Entdeckungstour in der Natur - das ist das Erfolgsrezept, mit dem Dr. Luise Knoblich Schülerinnen und Schülern das Thema Biodiversität (Biologische Vielfalt) näher bringt. Die wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Arbeitsgruppe Biologiedidaktik der Uni Jena hat ein Biotrack-Verfahren entwickelt, das den Biologieunterricht zur spannenden Expedition macht.

    Im Jahr 2014 gestartet, haben Dr. Knoblich und ihr wissenschaftlicher Betreuer, Prof. Dr. Uwe Hoßfeld, ihre Methode mittlerweile als veröffentlichte Patentanmeldung mehrfach erfolgreich in die Praxis umgesetzt: Auf Exkursionen am Bleilochstausee und im „Biotopverbund Rothenbach“ (Naturpark Thüringer Schiefergebirge / Obere Saale) haben Schülerinnen und Schüler der siebten und neunten Klasse per Biotracks, d. h. biologisch basierten GPS-Touren Feldforschung in Sachen Arten- und Ökosystemvielfalt betrieben.

    „Da die Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler in der heutigen Zeit vorwiegend medial geprägt ist und ihnen gleichzeitig essentielle Naturerlebnisse fehlen, haben wir uns für den Einsatz von Smartphones entschieden“, erläutert Dr. Knoblich ihren Ansatz, der Natur und Technik zusammenführt. Per GPS-Navigations-App finden die Schülerinnen und Schüler auf der Exkursionsroute selbstständig von einem Wegpunkt zum nächsten und lösen Aufgaben zur Tier- und Pflanzenbestimmung im Exkursionsheft.

    „Die Smartphones dienen zur Recherche, zur Artenbestimmung und zur Dokumentation“, erklärt Luise Knoblich. Außerdem kommen Smartphones bei chemischen und physikalischen Gewässeranalysen als Messgeräte zum Einsatz. Doch auch Bewegung kommt während der Exkursionen nicht zu kurz: per Mountainbike und selbst gebautem Forschungsboot (Zehnerkanadier) erkundeten die Schülerinnen und Schüler die unterschiedlichen Ökosysteme, wie Wald, Wiese, Bach und See.

    Eingebunden in europaweite Feldforschungsaktionen wie dem „GEO-Tag der Natur“ leisten die Schülerinnen und Schüler damit nicht nur einen wissenschaftlichen Beitrag zum Schutz lokaler Populationen. „Es zeigt sich auch, dass die Biotracks positive Wirkungen auf die Einstellung zur Biodiversität, das Biodiversitätswissen und das Umwelthandeln von Schülern haben“, unterstreicht Prof. Hoßfeld. Darüber hinaus unterstütze das Projekt die körperliche Bewegung und die Naturwahrnehmung und trage deutlich zu einer besseren Kenntnis heimischer Arten bei. „Damit besitzt das Verfahren nicht nur eine hohe wissenschaftliche, sondern auch gesellschaftliche Bedeutung“, so Hoßfeld.

    Dieser Einsatz hat die Juroren und Jurorinnen des UN-Dekade-Wettbewerbs überzeugt: „Mit den Biotracks wurde ein vorbildliches IT-gestütztes Naturbildungs- und Erlebnisangebot geschaffen und erprobt, mit dem junge Menschen für die biologische Vielfalt sensibilisiert und zur Erhaltung motiviert werden können“, heißt es in der Begründung für die Auszeichnung der UN-Dekade. Neben einer Urkunde, einem Banner und einem Auszeichnungsschild hat Luise Knoblich einen „Vielfalt-Baum“ als Trophäe erhalten, der symbolisch für die bunte Vielfalt und einzigartige Schönheit der Natur steht. Das Banner mit der Aufschrift „UN-Dekade Biologische Vielfalt Ausgezeichnetes Projekt“ soll an der Fassade des Bienenhauses angebracht werden. Ab sofort ist das ausgezeichnete Jenaer Projekt auf der Webseite der Deutschen UN-Dekade zu finden unter: www.undekade-biologischevielfalt.de.

    Die bisher durchgeführten Biotracks sind in der Mediothek des Thüringer Schulportals veröffentlicht und stehen allen Thüringer Schulen zur Verfügung (https://www.schulportal-thueringen.de/media). Lehrerinnen und Lehrer, die mit ihrer Klasse selbst eine Exkursion planen und das Biotrack-Material nutzen wollen, können sich direkt an die Jenaer Wissenschaftler wenden.

    Hintergrund
    Die UN-Dekade Biologische Vielfalt ist von den Vereinten Nationen für den Zeitraum von 2011 bis 2020 ausgerufen worden. Ziel der internationalen Dekade ist es, den weltweiten Rückgang der biologischen Vielfalt aufzuhalten und Menschen zu bewegen, sich für Artenschutz einzusetzen.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Kontakt:
    Dr. Luise Knoblich, apl. Prof. Dr. Uwe Hoßfeld
    Arbeitsgruppe Biologiedidaktik
    Institut für Zoologie und Evolutionsforschung der Friedrich-Schiller-Universität Jena
    Am Steiger 3, Bienenhaus, 07743 Jena
    Tel.: 03641 / 949496, 03641 / 949491
    E-Mail: luise.knoblich[at]uni-jena.de, uwe.hossfeld[at]uni-jena.de


    Weitere Informationen:

    http://www.uni-jena.de
    http://www.undekade-biologischevielfalt.de
    https://www.schulportal-thueringen.de/media


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler
    Biologie, Pädagogik / Bildung, Umwelt / Ökologie
    regional
    Personalia, Schule und Wissenschaft
    Deutsch


    Dr. Luise Knoblich und Prof. Dr. Uwe Hoßfeld von der AG Biologiedidaktik der Uni Jena.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay