idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
12.09.2018 15:40

Neue Emmy-Noether-Nachwuchsgruppe für Heidelberger Umweltphysikerin

Marietta Fuhrmann-Koch Kommunikation und Marketing
Universität Heidelberg

    Mit Veränderungen der Klimavariabilität seit der letzten Kaltzeit beschäftigt sich eine neue Emmy Noether-Nachwuchsgruppe, die am Institut für Umweltphysik der Universität Heidelberg ihre Arbeit aufgenommen hat. Im Mittelpunkt der Forschung steht dabei die Frage, wie sich diese natürlichen Schwankungen des Klimas über verschiedene Zeitskalen ändern, wenn die Erde kälter oder wärmer wird. Das Team unter der Leitung von Dr. Kira Rehfeld nutzt dazu Methoden der Statistik und der mathematischen Physik. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert die Arbeiten der Physikerin über einen Zeitraum von fünf Jahren mit rund 1,5 Millionen Euro.

    Pressemitteilung
    Heidelberg, 12. September 2018

    Neue Emmy-Noether-Nachwuchsgruppe für Heidelberger Umweltphysikerin
    Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert Arbeit mit rund 1,5 Millionen Euro

    Mit Veränderungen der Klimavariabilität seit der letzten Kaltzeit beschäftigt sich eine neue Emmy Noether-Nachwuchsgruppe, die am Institut für Umweltphysik der Universität Heidelberg ihre Arbeit aufgenommen hat. Im Mittelpunkt der Forschung steht dabei die Frage, wie sich diese natürlichen Schwankungen des Klimas über verschiedene Zeitskalen ändern, wenn die Erde kälter oder wärmer wird. Das Team unter der Leitung von Dr. Kira Rehfeld nutzt dazu Methoden der Statistik und der mathematischen Physik. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert die Arbeiten der Physikerin über einen Zeitraum von fünf Jahren mit rund 1,5 Millionen Euro.

    Die Wissenschaftlerin und ihr Team untersuchen und quantifizieren Veränderungen der Klimavariabilität in der Vergangenheit und gehen der Frage nach, wie verlässlich aktuelle Klimamodelle diese Schwankungen in Kalt- und Warmzeit widerspiegeln. „Dabei wollen wir herausfinden, wie Wetter, Klima und die großen Umschwünge zwischen Kalt- und Warmzeitzeiten zusammenhängen. Das zeitliche Spektrum der Variabilität reicht hier also von Jahres-Mitteln bis zu Kaltzeit-Warmzeit-Übergängen auf einer Skala von 10.000 Jahren“, erläutert Dr. Rehfeld. Für ihre Untersuchungen nutzen die Wissenschaftler Informationen sogenannter Paläoklimaarchive, etwa Bestandteile von Eis und Tropfsteinen sowie Pollen aus Seesedimenten. Diese vergleichen sie mit Simulationen von komplexen Klimamodellen. „Dabei konzentrieren wir uns auf den Zeitraum von der letzten Kaltzeit bis zur Gegenwart“, so Dr. Rehfeld, die die Forschungsgruppe „State and timescale dependency of climate variability from the last Glacial to present day“ (STACY) leitet. Ziel ist es, Klimaschwankungen besser zu verstehen, insbesondere im Hinblick auf eine sich erwärmende Welt.

    Kira Rehfeld (Jahrgang 1982) studierte Physik und Medizinische Physik mit dem Schwerpunkt Strahlentherapie an der Ruperto Carola, in Grenoble (Frankreich) und Boston (USA). Nach ihrer Promotion an der Humboldt-Universität zu Berlin forschte sie drei Jahre als Postdoktorandin am Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung. Von 2016 bis 2018 arbeitete Dr. Rehfeld als Stipendiatin der Deutschen Forschungsgemeinschaft in Cambridge im Rahmen des British Antarctic Survey, des Polarforschungsprogramms von Großbritannien.

    Kontakt:
    Kommunikation und Marketing
    Pressestelle
    Tel. +49 6221 54-2311
    presse@rektorat.uni-heidelberg.de


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Dr. Kira Rehfeld
    Universität Heidelberg
    Telefon (06221) 54- 6353
    kira.rehfeld@iup.uni-heidelberg.de


    Weitere Informationen:

    http://www.iup.uni-heidelberg.de/institut/forschung/groups/palaeo/index_stacy.ht...


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Geowissenschaften, Physik / Astronomie, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Forschungsprojekte, Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay