idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
12.09.2018 17:38

Interdisziplinäres Forschungsprojekt zur Photosynthese

Thomas Joppig Corporate Communications & Public Relations
Jacobs University Bremen gGmbH

    Die Photosynthese, also die Umwandlung von Licht in chemische Energie, wird nicht nur vor Pflanzen, sondern auch von einigen Algen und Bakterien betrieben. Ein interdisziplinäres Forschungsprojekt an der Jacobs University Bremen simuliert diesen biologischen Prozess mithilfe von Computern. „Wir wollen eine Methode entwickeln, die das Verfahren beschreibt und die dann auch auf andere biologische und artifizielle Photosysteme übertragen werden könnte“, sagt Ulrich Kleinekathöfer, Professor für theoretische Physik an der Jacobs University.

    Organismen sammeln Licht in sogenannten Antennenkomplexen, es wird absorbiert und als Anregungsenergie weitergeleitet. Die Forscher untersuchen diesen nur zum Teil bekannten Prozess auf atomarer und molekularer Ebene. „Das ist auch deshalb so reizvoll, weil man verschiedenste Methoden der Biologie, Chemie und Physik wie zum Beispiel die Quantenmechanik zusammenbringen muss“, sagt Kleinekathöfer. „Ohne sie kommt man bei der genauen Beschreibung biologischer Prozesse nicht aus.“

    Das Forschungsprojekt betreibt Kleinekathöfer gemeinsam mit Marcus Elstner, Professor für Theoretische Chemische Biologie am Karlsruher Instititut für Technologie (KIT). Es wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) über einen Zeitraum von drei Jahren mit einem Gesamtvolumen von 366.000 Euro gefordert, von denen 193.000 Euro auf die Jacobs University entfallen. Im Rahmen des Projekts werden zwei Doktorandenstellen geschaffen, eine in Bremen und eine in Karlsruhe. Der offizielle Titel des Projektes lautet: „Effiziente Methoden für die Simulation der nicht-adiabatischen Dynamik des Exzitonentransfers in Lichtsammelkomplexen“.

    Über die Jacobs University Bremen:
    In einer internationalen Gemeinschaft studieren. Sich für verantwortungsvolle Aufgaben in einer digitalisierten und globalisierten Gesellschaft qualifizieren. Über Fächer- und Ländergrenzen hinweg lernen, forschen und lehren. Mit innovativen Lösungen und Weiterbildungsprogrammen Menschen und Märkte stärken. Für all das steht die Jacobs University Bremen. 2001 als private, englischsprachige Campus-Universität gegründet, erzielt sie immer wieder Spitzenergebnisse in nationalen und internationalen Hochschulrankings. Ihre fast 1400 Studierenden stammen aus mehr als 100 Ländern, rund 80 Prozent sind für ihr Studium nach Deutschland gezogen. Forschungsprojekte der Jacobs University werden von der Deutschen Forschungsgemeinschaft oder dem Europäischen Forschungsrat ebenso gefördert wie von global führenden Unternehmen.
    Für weitere Informationen: https://www.jacobs-university.de
    https://www.facebook.com/jacobs.university
    https://www.youtube.com/user/JacobsUni
    https://twitter.com/jacobs_bremen
    https://www.instagram.com/jacobsuniversity/
    https://www.weibo.com/jacobsuniversity

    Thomas Joppig | Jacobs University Bremen gGmbH
    Corporate Communications & Public Relations
    t.joppig@jacobs-university.de | Tel.: +49 421 200-4504

    Commercial registry: Amtsgericht Bremen, HRB 18117
    President / Chairman of the Executive Board (Vorsitzender der Geschäftsführung): Prof. Dr. Michael Hülsmann
    Managing Director (Geschäftsführer): Dr. Michael Dubbert
    Chairman of the Board of Governors (Aufsichtsratsvorsitzender): Prof. Dr. Antonio Loprieno


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Ulrich Kleinekathöfer | Professor für Theoretische Physik
    u.kleinekathoefer@jacobs-university.de | Tel.: +49 421 200- 3523


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
    Biologie, Chemie, Physik / Astronomie
    überregional
    Forschungsprojekte, Kooperationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay