idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
13.09.2018 11:12

Zukunft der Produktivität im Bergbau

Thomas von Salzen Dezernat Presse und Kommunikation
Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

    Das Institute for Advanced Mining Technolgies der RWTH Aachen unter Leitung von Profes-sorin Elisabeth Clausen richtet am 4. und 5. Dezember 2018 die „High Performance Mining Conference“ aus. Die Veranstaltung findet erstmalig statt, erwartet werden 180 Teilnehme-rinnen und Teilnehmer aus zahlreichen Ländern.

    Internationale Konferenz an der RWTH Aachen

    Das Institute for Advanced Mining Technolgies der RWTH Aachen unter Leitung von Profes-sorin Elisabeth Clausen richtet am 4. und 5. Dezember 2018 die „High Performance Mining Conference“ aus. Die Veranstaltung findet erstmalig statt, erwartet werden 180 Teilnehme-rinnen und Teilnehmer aus zahlreichen Ländern.

    Vertreter von Industrie, Forschungseinrichtungen und Verbänden tauschen sich im SuperC der Aachener Hochschule über Erfolgsfaktoren für den Bergbau der Zukunft aus. So werden Bergbaubetreiber gemeinsam mit Technologieanbietern und Produzenten Projekte und Er-gebnisse zur Produktivitätssteigerung vorstellen. Auch werden die integrierte Projektplanung für eine nachhaltige Wertschöpfung diskutiert sowie Szenarien zur Zukunft des Bergbaus aufgezeigt. Die Verbesserung der gesellschaftlichen Akzeptanz von Bergbauprojekten steht ebenfalls im Fokus.

    Die Konferenzsprache ist Englisch.

    Weitere Informationen und Anmeldung unter www.high-performance-mining.com

    Kontakt:

    Aarti-Mona Sörensen, M.A.
    Institute for Advanced Mining Technologies
    Telefon: 0241 80 94522
    E-Mail: asoerensen@amt.rwth-aachen.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Energie, Geowissenschaften, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay