idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
14.09.2018 10:39

China-Engagement der Universität Witten/Herdecke

Jan Vestweber Pressestelle
Universität Witten/Herdecke

    UW/H startet Kooperationsvereinbarung mit Weltverband Chinawissenschaften

    In China kennt man die UW/H als Modelluniversität und ihr Institut für Familienunternehmen als weltweit mit führend. Viele Wittener Wirtschafts-Studierende gehen für ein Auslands-Semester nach Hongkong. Mit mehreren chinesischen Universitäten gibt es Kooperation und Austausch.

    Jetzt unterzeichnete die Universität eine Kooperations-Vereinbarung mit dem Weltverband Chinawissenschaften. „Dies stärkt die Internationalisierung der Universität“, erklärt Kanzler Jan-Peter Nonnenkamp. „China ist ein Wachstumsmarkt, dem man schon im Studium begegnen sollte, um im Beruf vorbereitet zu sein.“ Verbandspräsident Professor Zhai Mu: „Die UW/H ist ein wichtiger Ankerpunkt für den Sinologie-Verband in Europa – ein Ort der Begegnung von China-Wissenschaftlern aus China und dem Westen.“

    Die Vereinbarung wurde ein Jahr vorbereitet und sieht die Aufnahme chinesischer Gastdozenten, die Steigerung der Zahl chinesischer Studienbewerber und die Durchführung internationaler Konferenzen und Workshops vor. Im Zusammenhang mit der Unterzeichnung fand auch die 2. Welttagung für Chinawissenschaften an der UW/H statt, die etwa 100 Teilnehmer aus Deutschland, Europa und Nordamerika mit ihren asiatischen Kollegen aus China, Japan, Korea etc. zusammenbrachte. Konzipiert und durchgeführt hat die Tagung UW/H-Forscher Martin Woesler, seit 2015 Professor für „Literatur und Kommunikation in China“.

    Die Wissenschaftler stellten den Teilnehmern ihre Forschungsergebnisse zu 20 Themen vor. Zu jedem Thema nahm ein Fachkollege kritisch Stellung, bevor diskutiert wurde.

    Besondere Aufmerksamkeit erregten Referate zur Geschichte chinesischer Parteien, zur Aufarbeitung der Kulturrevolution und zu den Stratagemen in Sunzis Kriegskunst, analysiert vom Schweizer Experten Professor Harro von Senger.

    Als Ehrengast nahm der Direktor des Förderprojekts des chinesischen Kulturministeriums „Chinese Culture Translation and Studies“, Prof. Xu Baofeng (Beijing Language & Culture University) teil. Er stellte auf Foren Fördermöglichkeiten für deutsche Autoren, Übersetzer und Verleger mit China-Bezug vor.

    Die Konferenz wurde von mehreren wissenschaftlichen Organisationen fachlich unterstützt, darunter von der Deutschen China-Gesellschaft, dessen neu gewählter Präsident UW/H-Forscher Prof. Dr. Martin Woesler ist.

    Über uns:
    Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniver¬sität mit rund 2.400 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wis¬sensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werte¬orien¬tie¬rung und Persönlichkeitsentwicklung.

    Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

    www.uni-wh.de / #UniWH / @UniWH


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Kulturwissenschaften, Sprache / Literatur
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen, wissenschaftliche Weiterbildung
    Deutsch


    Gruppenfoto bei der 2. Welttagung für Chinawissenschaften


    Zum Download

    x

    Prof. Dr. Martin Woesler im Gespräch


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay