idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
14.09.2018 14:17

Emmy Noether-Stipendiat forscht an der Jacobs University Bremen

Thomas Joppig Corporate Communications & Public Relations
Jacobs University Bremen gGmbH

    Mit dem Emmy Noether-Programm der Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) können sich hervorragende Nachwuchswissenschaftler in etwa sechs Jahren für eine Hochschulprofessur qualifizieren. Im Rahmen dieses Programmes ist der Entwicklungsbiologe- und Pflanzengenetiker Dr. Amal J. Johnston mit seiner Forschungsgruppe und seinem Labor von der Universität Heidelberg an die Jacobs University gewechselt. „Dank ihrer Vielfalt an Mitarbeiter und Studierenden bietet die Jacobs University ein optimales Umfeld, um unser internationales Forschungsportfolio weiter zu entwickeln“, so Johnston.

    Dr. Johnston war in führenden Forschungseinrichtungen in Asien, Australien und Europa tätig, darunter an der Universität Zürich, der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich und dem Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK). In Anerkennung seiner Beiträge zur Biotechnologie wurde er 2013 von der University of the Sunshine Coast in Australien zum Alumnus des Jahres gewählt. Kürzere wissenschaftliche Aufenthalte führten ihn als Humboldt-Stipendiat u.a. an das National Institute for Basic Biology in Japan und an die University of Leeds in Großbritannien.

    Teil seines Teams, das wie er von Heidelberg nach Bremen-Nord gezogen ist, sind eine wissenschaftliche Mitarbeiterin sowie zwei Doktoranden. Inhaltlich beschäftigen sie sich mit der Genetik und Entwicklung der Keimbahn, also mit dem Übergang von somatischen Zellen zu ihrer reproduktiven Bestimmung. Die Keimbahn produziert weibliche und männliche Geschlechtszellen (Gameten), die nach Befruchtung eine Zygote (und danach ein Embryo) bilden. In Pflanzen sind die Embryonen in dem Samen enthalten, einer der Hauptquellen der menschlichen Nahrung. Ein Forschungsbereich ist auch die Parthenogenese, eine Form der eingeschlechtlichen Fortpflanzung.

    Eine neue Ausrichtung der Forschungsthematik zu den evolutionären Grundlagen der Keimbahnentwicklung führte Johnston an die Jacobs University. Die molekularen Mechanismen hinter den sexuellen und asexuellen Entwicklungsprozessen zu analysieren, ist ein zentrales Ziel des Labors. Unter anderem spielt seine Forschung eine große Rolle für das Verständnis von molekularen Mechanismen, die Krebs zugrunde liegen, als auch für landwirtschaftliche Anwendungen. Die Wissenschaftler sind zudem in die Lehre eingebunden. „Wir freuen uns, die Studierenden aus aller Welt unterrichten und auszubilden zu dürfen“, betont Johnston.

    Über die Jacobs University Bremen:
    In einer internationalen Gemeinschaft studieren. Sich für verantwortungsvolle Aufgaben in einer digitalisierten und globalisierten Gesellschaft qualifizieren. Über Fächer- und Ländergrenzen hinweg lernen, forschen und lehren. Mit innovativen Lösungen und Weiterbildungsprogrammen Menschen und Märkte stärken. Für all das steht die Jacobs University Bremen. 2001 als private, englischsprachige Campus-Universität gegründet, erzielt sie immer wieder Spitzenergebnisse in nationalen und internationalen Hochschulrankings. Ihre fast 1400 Studierenden stammen aus mehr als 100 Ländern, rund 80 Prozent sind für ihr Studium nach Deutschland gezogen. Forschungsprojekte der Jacobs University werden von der Deutschen Forschungsgemeinschaft oder aus dem Rahmenprogramm für Forschung und Innovation der Europäischen Union ebenso gefördert wie von global führenden Unternehmen.
    Für weitere Informationen: https://www.jacobs-university.de
    https://www.facebook.com/jacobs.university
    https://www.youtube.com/user/JacobsUni
    https://twitter.com/jacobs_bremen
    https://www.instagram.com/jacobsuniversity/
    https://www.weibo.com/jacobsuniversity

    Thomas Joppig | Jacobs University Bremen gGmbH
    Corporate Communications & Public Relations
    t.joppig@jacobs-university.de | Tel.: +49 421 200-4504

    Commercial registry: Amtsgericht Bremen, HRB 18117
    President / Chairman of the Executive Board (Vorsitzender der Geschäftsführung): Prof. Dr. Michael Hülsmann
    Managing Director (Geschäftsführer): Dr. Michael Dubbert
    Chairman of the Board of Governors (Aufsichtsratsvorsitzender): Prof. Dr. Antonio Loprieno


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
    Biologie, Chemie, Tier- / Agrar- / Forstwissenschaften
    überregional
    Forschungsprojekte, Personalia
    Deutsch


    Dr. Amal J. Johnston


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay