Mathematik, die die Zukunft gestaltet - Neuer Berliner Exzellenzcluster MATH+

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
28.09.2018 11:23

Mathematik, die die Zukunft gestaltet - Neuer Berliner Exzellenzcluster MATH+

Dr. Uta Deffke MATHEON, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Sekretariat MA 3-1
Forschungszentrum MATHEON ECMath

    Ob nachhaltige Energieversorgung, individualisierte Medizin oder die Analyse sozialer Prozesse: Technologie und Gesellschaft stehen vor Herausforderungen, die durch wachsende Komplexität gekennzeichnet sind, getrieben u.a. von zunehmender Digitalisierung und immer größeren Datenmengen. Mathematik spielt eine Schlüsselrolle, all dies zu beherrschen und die damit verbundenen Chancen zu nutzen. Mit dem Forschungszentrum der Berliner Mathematik MATH+ entsteht ein institutionen- und disziplinenübergreifender Exzellenzcluster, der hierfür benötigte neue Ansätze der anwendungsorientierten Mathematik entwickelt. Davon sollen sowohl diverse Anwendungsfelder als auch die Mathematik selbst profitieren.

    MATH+ ist an den drei Berliner Universitäten Freie Universität Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin und Technische Universität Berlin sowie am Weierstraß-Institut für Angewandte Analysis und Stochastik und dem Zuse-Institut Berlin angesiedelt. Es schreibt die Erfolgsgeschichten des renommierten Forschungszentrums MATHEON und der Exzellenz-Graduiertenschule Berlin Mathematical School (BMS) fort.

    „Die Entscheidung der Deutschen Forschungsgemeinschaft, den Exzellenzcluster MATH+ zu fördern, bestätigt die herausragende Stellung Berlins als international exzellenter Standort, an dem die Mathematik in ihrer gesamten Breite, von der reinen Theorie bis hin zu einer großen Vielzahl mathematischer Anwendungsfelder, vorangetrieben wird“, sagt Prof. Dr. Martin Skutella, TU Berlin, designierter Sprecher des neuen Clusters.

    Nur durch diese dynamische Fortentwicklung kann die Mathematik auch künftig eine ihrer großen Stärken bei der Lösung wichtiger Zukunftsfragen ausspielen: hinter komplexen Zusammenhängen und immer größeren verfügbaren Datenmengen verborgene Gesetzmäßigkeiten aufzudecken und so ein besseres Verständnis, bessere Vorhersagen und letztlich wissensbasierte technologische, wirtschaftliche und politische Entscheidungen zu ermöglichen.

    Neue Mathematik ermöglicht neue Anwendungen

    Auf der Agenda der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler steht einerseits die Fortentwicklung bestehender Ansätze der Modellierung, Simulation und Optimierung (MSO) durch neue mathematische Strategien zur Nutzung großer Datenmengen. Das eröffnet ihnen neuartige Zugänge zu bereits etablierten Anwendungsfeldern wie der Biomedizin, Netzwerk- oder Materialforschung. „Damit ermöglichen wir aber auch mathematische Perspektiven auf Probleme, die mathematischen Formalismen bisher eher verschlossen waren“, betont der zweite designierte Sprecher Prof. Christoph Schütte von der FU Berlin. Dazu gehören etwa Fragen aus den Geisteswissenschaften, der Archäologie oder die Analyse sozialer Prozesse. Der Blick auf neue Anwendungsfelder wirft wiederum neue mathematische Fragen auf.

    Gut vernetzt

    „Um hier entscheidende Fortschritte zu erzielen, brauchen wir die enge Kooperation innerhalb der Mathematik – auch mit Gebieten, bei denen die Anwendung nicht so im Fokus steht“, sagt Schütte. „Mit MATH+ erschaffen wir für all das ein einzigartiges Biotop für lebendige und kreative Mathematik-Forschung über die Grenzen von Institutionen und Disziplinen hinweg.“ Dazu gehört auch, dass MATH+ eingebettet ist in ein Netzwerk herausragender Berliner Expertinnen und Experten sowie Institutionen, etwa in den Lebenswissenschaften, Sozial- und Geisteswissenschaften.

    Als besondere Ideenschmiede dient das neuartige Topic Development Lab, in dem mathematische Zukunftsfelder entwickelt werden. Es schafft intellektuelle Freiräume im Rahmen ganz unterschiedlicher Formate, in denen die besten Berliner und internationalen Köpfe aus allen Fachbereichen zusammenkommen und neue Forschungsthemen explorieren.

    Transfer sichern

    Die Forschung von MATH+ wird durch einen Transferbereich komplementiert. „So wollen wir sicherstellen, dass unsere Forschungsergebnisse möglichst zeitnah den Nutzern in Industrie und Gesellschaft zugute kommen“, ergänzt Prof. Dr. Michael Hintermüller, HU Berlin und ebenfalls designierter Sprecher. „Dabei können wir auf langjährige erfolgreiche Erfahrungen im Rahmen von MATHEON zurückgreifen.“
    Nachwuchs im Blick

    Ein wichtiger Fokus des neuen Exzellenzclusters ist die Ausbildung von Nachwuchs in Studium und Forschung. Hierfür entwickelt MATH+ die international renommierte Berlin Mathematical School (BMS) weiter, unter anderem mit dem Ziel, die Karrierelücke zwischen Postdoc und Professur zu schließen. Die Karrierewege junger Wissenschaftlerinnen und die Frage, welche Rolle der Cluster für ihre Karriere-Entscheidungen und die akademische Selektion spielt, stehen im Mittelpunkt einer soziologischen Untersuchung, die MATH+ damit selbst zum Forschungsobjekt macht.

    Weitere Informationen zu MATH+ sowie einen ersten Überblick über die konkreten Forschungsfelder finden Sie unter:
    www.mathplus.de


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Martin Skutella
    martin.skutella@tu-berlin.de
    030 314 78654


    Weitere Informationen:

    http://www.mathplus.de
    http://www.matheon.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Mathematik
    überregional
    Forschungsprojekte, Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay