idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
02.10.2018 12:00

Göttinger Wissenschaftler beschreiben Mechanismus hinter Mensch-Wildtier-Konflikten

Thomas Richter Öffentlichkeitsarbeit
Georg-August-Universität Göttingen

    Fehlen wilde Beutetiere, greifen Raubtiere wie Wölfe häufig auf Nutzvieh zurück. Dies wiederum führt auch zu Vergeltungsmaßnahmen, bei denen Raubtiere getötet werden. Wilderei in Form von Jagd auf die Beutetiere von Raubtieren kann zur Verschärfung dieses Konflikts beitragen.

    (pug) Neue Daten aus dem Norden des Iran liefern wichtige Hinweise für einen direkten Zusammenhang zwischen Wilderei und Übergriffen von Leoparden und Wölfen auf Nutzvieh. Das haben Wissenschaftler der Universität Göttingen herausgefunden. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Journal of Applied Ecology erschienen.

    Dr. Matthias Waltert, Leiter der Arbeitsgruppe für Bedrohte Arten an der Universität Göttingen, und Dr. Igor Khorozyan untersuchten seit 2015 gemeinsam mit Naturschutzbiologen aus dem Iran 18 Gebiete im Bereich der hyrcanischen Wälder. Die Region weist bis heute beträchtliche Populationen von Raubtieren wie zum Beispiel Persischer Leopard, Braunbär und Wolf sowie von ihren Beutetieren auf. Die Region ist jedoch be-sonders von Wilderei betroffen, so dass in einigen Gebieten bereits Huftiere wie Maral, eine Form des Rot-hirsches, oder Reh ausgestorben sind.

    „Unsere Untersuchungen zeigen, dass die augenblicklichen Anstrengungen, die Wildtiere der Region zu schützen, nicht effektiv genug sind“, sagt Dr. Mahmood Soofi, der für die Studie Wildtiererhebungen durch-geführt und Weidetierhalter befragt hat. „Um Konflikte zwischen Naturschutz, Jagd und Weidetierhaltern zu lösen, muss ein Teufelskreis durchbrochen werden: Wenn wilde Beutetiere zurückgehen, weichen Raubtiere auf Weidevieh aus, was wiederum zu Vergeltungsmaßnahmen, zum Beispiel in Form von Abschüssen von Leoparden, führt.“ Waltert ergänzt: „Wenn wir Wilderei effektiv bekämpfen wollen, müssen wir Strafverfol-gung mit Maßnahmen zur Konfliktminimierung kombinieren. Dazu gehört auch, dass wir die Ursachen der Wilderei genau kennen und angehen.“


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Privatdozent Dr. Matthias Waltert
    Georg-August-Universität Göttingen
    Johann-Friedrich-Blumenbach Institut für Zoologie und Anthropologie
    Arbeitsgruppe für Bedrohte Arten
    Bürgerstraße 50, 37073 Göttingen
    Telefon (0551) 39-5638
    E-Mail: mwalter@gwdg.de
    www.uni-goettingen.de/en/117392.html


    Originalpublikation:

    Soofi et al. (2018): Assessing the relationship between the intensity of illegal hunting of ungulates, wild prey occurrence and livestock depredation rate by large carnivores. Journal of Applied Eco-logy. Doi: 10.1111/1365‐2664.13266


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Biologie
    überregional
    Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Dr. Mahmood Soofi untersucht vom Wolf gerissenes Vieh nahe des Golestan-Nationalparks im Iran.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay