Eröffnung: Ausstellung beleuchtet Leben und Karriere von Frauen in der Mathematik

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo


Teilen: 
02.10.2018 13:08

Eröffnung: Ausstellung beleuchtet Leben und Karriere von Frauen in der Mathematik

Melanie Löw Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Technische Universität Kaiserslautern

    Das Leben und die Karriere von Mathematikerinnen stehen im Fokus der Ausstellung „Women of Mathematics throughout Europe – meet SFB 195“. Eröffnet wird sie am Montag, den 8. Oktober, um 17 Uhr in Gebäude 42 der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) vor dem Audimax. Im Anschluss ist sie bis zum 19. Oktober in der Universitätsbibliothek zu sehen. Ins Leben gerufen hat die Ausstellung die Potsdamer Mathematik-Professorin Sylvie Paycha. Gezeigt werden in dieser Erweiterung der Originalausstellung auch Mathematikerinnen, die im Sonderforschungsbereich Transregio (SFB/TRR 195) „Symbolische Werkzeuge in der Mathematik und ihre Anwendung“ an der TUK und den Partnerhochschulen forschen.

    Auch wenn die Zahl der Studentinnen in der Mathematik in den letzten Jahren gestiegen ist, entscheiden sich nur wenige von ihnen für eine Karriere in der mathematischen Forschung. Dass ein solcher Weg durchaus sehr erfolgreich sein kann, zeigt die Ausstellung auf dem Campus.

    Neben großformatigen Porträtbildern geben kurze Interviews mit den Protagonistinnen Einblick in deren Arbeit und Werdegang. Die Fotografin Noel Tovia Matoff hat dazu die Kaiserslauterer Forscherinnen Juniorprofessorin Caroline Lassueur und Dr. Niamh Farell abgelichtet. Die Mathematikerinnen beschäftigen sich mit einem Teilgebiet der Algebra, der sogenannten Darstellungstheorie, und arbeiten im SFB/TRR 195.

    Auch weitere Forscherinnen des SFB sind zu sehen: Die Professorinnen Alice Niemeyer, Eva Zerz und Gabriele Nebe widmen sich an der Rheinisch-Westfälischen Hochschule Aachen mathematischen Fragestellungen. In Saarbrücken forscht Professorin Gabriela Weitze-Schmithüsen an sogenannten Modulräumen von Translationsflächen. Ihre Kollegin Professorin Hannah Markwig arbeitet mittlerweile an der Universität Tübingen, wo sie mit ihrem Ehemann am selben Institut forscht.

    Die Originalausstellung „Women of Mathematics throughout Europe – A Gallery of Portraits“ hat Sylvie Paycha vor einigen Jahren entwickelt. Sie gastierte bereits in über 60 Städten in Europa Südamerika, Australien und Afrika. Zur Eröffnung stellt Paycha das Projekt vor und geht auch auf die Karrierewege von Mathematikerinnen ein. Außerdem wird die Fotografin Noel Matoff bei der Veranstaltung zugegen sein. Professorin Markwig wird die Arbeit des SFB vorstellen.

    Der SFB „Symbolische Werkzeuge in der Mathematik und ihre Anwendung“ entwickelt ein neues umfassendes Computeralgebra-System der nächsten Generation (Open Source Computer Algebra Research, OSCAR). Federführend ist hierbei die TU Kaiserslautern. Gemeinsam mit Arbeitsgruppen der Universitäten in Saarbrücken und Aachen will das Team um den Kaiserslauterer Mathematik-Professor und SFB-Sprecher Gunter Malle zudem grundlegende Fortschritte in der theoretischen Forschung erzielen – vor allem durch die Nutzung der neuen Systeme rund um OSCAR.

    Zur Ausstellung gibt es auch eine Online-Plattform, auf der weitere Forscherinnen und ihre Werdegänge vorgestellt werden. Weitere Informationen unter http://womeninmath.net

    Fragen beantwortet:
    Dr. Michael Kunte
    Geschäftsführung SFB-TRR 195 „Symbolische Werkzeuge in der Mathematik und ihre Anwendung“
    Tel.: 0631 205-2732
    E-Mail: kunte[at]mathematik.uni-kl.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Mathematik
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Auch die beiden Kaiserslauterer Mathematikerinnen Juniorprofessorin Dr. Caroline Lassueur (li.) und Dr. Niamh Farell wurden für die Ausstellung porträtiert.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay