Erster Wismarer Absolvent des deutsch-ungarischen Doktorandenkollegs erlangt Doktortitel

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Teilen: 
05.10.2018 13:43

Erster Wismarer Absolvent des deutsch-ungarischen Doktorandenkollegs erlangt Doktortitel

Dipl.-Ing. Kerstin Baldauf Pressestelle
Hochschule Wismar, University of Applied Sciences: Technology, Business and Design

    (Wismar/Pécs) Auf Basis einer internationalen Kooperation wurde der Doktortitel im Bereich Bauingenieurwesen an einen externen, von der Hochschule Wismar betreuten Promovenden, Peter Körber M. Sc., verliehen.

    Doktorandenkolleg Bautenschutz

    Als am 22. Mai 2015 in Wismar eine Kooperationsvereinbarung zwischen der Hochschule Wismar und der ‘International Marcel Breuer Doctoral School‘ der Universität Pécs unterzeichnet wurde, war dies der Startschuss für das gemeinsame Doktorandenkolleg ‘Bautenschutz‘ mit Fachleuten beider Hochschulen. An diesem Schritt auf dem Weg der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses war der emeritierte Wismarer Professor Helmuth Venzmer, der sich an der Hochschule Wismar seit vielen Jahren mit dem Thema Bautenschutz beschäftigt, maßgeblich beteiligt.

    Erster deutsch-ungarischer Doktortitel

    Jetzt hat das deutsch-ungarische postgraduale Studienprogramm seinen ersten Absolventen auf Wismarer Seite gefunden: Peter Körber ist Architekt, Bauingenieur und Sachverständiger für Schäden an Gebäuden mit Büros in Hannover, Hamburg, Potsdam und Springe, und hat nun den begehrten Doktortitel erlangt. Zuvor hatte er an der Hochschule Wismar den Master of Science im Fernstudiengang Bautenschutz erlangt.

    Dr. Peter Körber hat seine Thesis, die von Prof. Venzmer bauphysikalisch betreut wurde, zum „Nachweis der Wirksamkeit wasserabweisender Injektionsverfahren für eine nachträgliche Mauerwerksabdichtung, basierend auf experimentellen Untersuchungen an Ziegeln und Mörteln, mit dem Rasterelektronenmikroskop im ESEM-Mode, sowie in der Korrelation zu konventionellen Nachweisverfahren“ im Frühjahr diesen Jahres vorgelegt und vor der Prüfungskommission im ungarischen Pécs vor wenigen Wochen erfolgreich verteidigt. Maßgebliche Teile seiner experimentell ausgerichteten Doktorarbeit wurden in den Laboren des Bereiches Bauingenieurwesens der Fakultät für Ingenieurwissenschaften der Hochschule Wismar, Fachgebiet Baustofftechnologie und Bauphysik, realisiert, wo Peter Körber von Prof. Dr.-Ing. Winfried Malorny betreut wurde.

    Zwei weitere Kandidaten, beide Absolventen des Master-Fernstudiengangs ‘Bautenschutz‘, stehen ebenfalls kurz vor dem Abschluss ihrer Promotion und bahnen den Weg für die Betreuung des weiteren wissenschaftlichen Nachwuchses auf diesem Fachgebiet.

    Professor aus Pécs lehrt in Wismar

    Ein weiteres Ergebnis hat die deutsch-ungarische Kooperation hervorgebracht: Professor Istvan Kistelegdi von der Universität Pécs, Lehrstuhl Energiedesign, wurde in das Dozententeam des Wismarer Master-Fernstudiengangs ‘Bautenschutz‘ aufgenommen. Professor Kistelegdi wurde jüngst in Kopenhagen mit dem sogenannten ‘Energie-Oscar‘ für die beste Plus-Energiehaus-Lösung im Altbaubereich ausgezeichnet.

    Diese gegenwärtigen Entwicklungen geben Anlass für eine perspektivreiche Fortführung und Intensivierung der Kooperation zwischen der Hochschule Wismar und der Universität Pécs.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr.-Ing. Winfried Malorny
    Fakultät für Ingenieurwissenschaften/Bereich Bauingenieurwesen
    Tel. 03841 753-72 28
    E-Mail: winfried.malorny@hs-wismar.de


    Weitere Informationen:

    https://bit.ly/2CsDr2y Doktorandenprogramme der Hochschule Wismar
    https://www.hs-wismar.de/fiw Fakultät für Ingenieurwissenschaften


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Bauwesen / Architektur
    überregional
    Kooperationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay