idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
08.10.2018 11:27

World Food Day Colloquium 2018: Einfluss von Genossenschaften auf globale Ernährungssicherung

Florian Klebs Hochschulkommunikation
Universität Hohenheim

    16. Okt. 2018, 9:00 – 16:30 Uhr, Universität Hohenheim, Balkonsaal, Schloss Hohenheim: Kolloquium des Food Security Center | Thema „Cooperatives: essential for food security?!“

    Wissenschaftler aus dem Agrar- und Ernährungsbereich forschen an Möglichkeiten, gesunde, für alle zugängliche und nachhaltige Nahrungsmittel zu produzieren. Beim World Food Day Colloquium an der Universität Hohenheim in Stuttgart präsentieren internationale Experten innovative Forschungsprojekte, die für Entwicklungsländer relevant sind, und erläutern die Bedeutung von Genossenschaften bei der globalen Ernährungssicherung.

    Armutsbekämpfung, Umweltschutz und Frieden und Wohlstand für alle: Unter diesem Motto verabschiedete die Generalversammlung der Vereinten Nationen am 25. September 2015 in New York ihre 17 „Ziele für nachhaltige Entwicklung“ (Sustainable Development Goals), die bis 2030 umgesetzt werden sollen.

    Auf dem World Food Day Colloquium des Food Security Center der Universität Hohenheim diskutieren Experten nicht nur, ob einzelne Nationen diese Ziele erreicht haben. Sie erläutern auch innovative Forschungsprojekte im Agrar- und Ernährungsbereich, die für Entwicklungsländer relevant sind.

    Weiter gehen die Experten der Frage nach, welche Rolle Genossenschaften bei der globalen Ernährungssicherung einnehmen, welche Fortschritte in den letzten Jahren mit ihrer Hilfe erzielt wurden, und welche Herausforderungen sie sich im Hinblick auf die SDGs stellen müssen.

    Hintergrund: Food Security Center (FSC)

    Das Food Security Center (FSC) ist ein Exzellenzzentrum der Universität Hohenheim und kooperiert mit Partnerinstitutionen in Afrika, Asien und Lateinamerika. Das FSC leistet wissenschaftliche Beiträge, um den Hunger in der Welt zu vermindern und die Ernährungssicherung zu verbessern. Damit trägt es zum Erreichen der UN Sustainable Development Goals (SDGs) bei. Das FSC vereint Kompetenzen aus den Agrar-, Natur-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften.

    Die vier Arbeitsschwerpunkte des FSC liegen in der Forschung, der Aus- und Weiterbildung von jungen Wissenschaftlern, dem Wissenstransfer weltweit sowie in der Öffentlichkeitsarbeit und (Politik-)Beratung.

    Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) fördert das FSC, neben vier weiteren deutschen Exzellenzzentren, im DAAD-Rahmenprogramm „exceed – Hochschulexzellenz in der Entwicklungszusammenarbeit“.

    Hintergrund: World Food Day Colloquium 2018

    Das World Food Day Colloquium 2018 ist eine Kooperation des Food Security Center und des Hans-Ruthenberg-Instituts der Universität Hohenheim, der Stiftung Fiat Panis und dem Baden-Württembergischen Genossenschafts-Verband (BWGV).
    Anlass für diese Konstellation auf Veranstalterseite sind der 200. Geburtstag der Universität Hohenheim und das Raiffeisenjahr 2018, in dem die Kooperationsidee anlässlich des 200. Geburtstages ihres Gründers Friedrich Wilhelm Raiffeisen gefeiert wird.

    Weitere Informationen
    Programm Food Day Colloquium 2018:
    https://fsc.uni-hohenheim.de/en/wfdc18#jfmulticontent_c357341-1
    Homepage Food Security Center: https://fsc.uni-hohenheim.de/en
    Anmeldung: https://fsc.uni-hohenheim.de/en/wfdcreg18

    Expertenliste
    Expertenliste Bioökonomie: https://www.uni-hohenheim.de/expertenliste-biooekonomie

    Kontakt für Medien
    Dr. Jenny Kopsch-Xhema, Food Security Center
    T +49 711 459 24451, E jenny.kopsch@uni-hohenheim.de

    Weitere Pressemitteilungen der Universität Hohenheim
    Pressemitteilungen: www.uni-hohenheim.de/presse


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Tier- / Agrar- / Forstwissenschaften
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay