idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
11.10.2018 11:02

20 Jahre Digitale Fabrik – Jubiläumskolloquium an der TU Clausthal

Christian Ernst Pressestelle
Technische Universität Clausthal

    Clausthal-Zellerfeld. Die „Digitale Fabrik“ hat sich in den vergangenen 20 Jahren als Standard zur Planung von Fabriken und Anlagen etabliert. Neueste Entwicklungen auf diesem Gebiet werden im Jubiläumskolloquium „Mit der Digitalen Fabrik zur Smart Factory“ aufgegriffen. Für die Veranstaltung am 26. Oktober ab 14 Uhr im Clausthaler Umwelttechnik Forschungszentrum (CUTEC) können sich Vertreter aus Wissenschaft und Wirtschaft noch anmelden. Auch die Goslarer Wirtschaftsförderung WiReGo sowie der Südniedersachsen-Innovationscampus (SNIC) werden sich präsentieren.

    Ausrichter der Tagung ist die Abteilung „Anlagenprojektierung und Materialflusslogistik“ am Clausthaler Institut für Maschinelle Anlagentechnik und Betriebsfestigkeit (IMAB) um Professor Uwe Bracht. Der Wissenschaftler, der an der TU Clausthal seit zwei Jahrzehnten zur Digitalen Fabrik forscht, wird in einem der zahlreichen Konferenzvorträge ein Fazit ziehen nach 40 Dissertationen, 400 Projekten und 4000 Studierenden.

    Digitale Fabrik – was steckt eigentlich genau dahinter? Mit 3D-CAD-Systemen werden virtuelle Modelle neuer Fertigungsstätten entwickelt und mit vielfältigen Simulationsprogrammen optimiert. „Für viele produzierende Unternehmen stellt die Digitale Fabrik eine entscheidende, unverzichtbare Lösung zur Beschleunigung und Absicherung ihrer Produkt- und Produktionsentstehungsprozesse dar“, so Experte Bracht. Der Ansatz dazu wurde am IMAB in Projekten und Dissertationen intensiv entwickelt, eingeführt und umgesetzt.

    In Zeiten der allgemeinen digitalen Transformation bildet die Digitale Fabrik nun eine wesentliche Basis für Industrie 4.0 mit ihren vielen smarten Anwendungen. Dazu zeigt das VDI-Fachbuch „Digitale Fabrik“ von Bracht/Geckler/Wenzel, das zum Standardwerk geworden ist, wesentliche Grundlagen auf. Die Teilnahmegebühr beinhaltet als Tagungsunterlage ein Exemplar der gerade erschienenen zweiten, aktualisierten und erweiterten Auflage.

    Derzeit spricht alle Welt vom „Digitalen Zwilling“. An dieser Stelle soll das Kolloquium die anstehende, tiefgreifende digitale Revolution mit ihren neuen Begrifflichkeiten und großen Potenzialen für die Produktion verdeutlichen. Insbesondere werden ausgewiesene Experten ihre Thesen zur Zukunft der Digitalen Fabrik vorstellen, zum Beispiel im Rahmen von Industrie 4.0.

    Die Veranstaltung richtet sich an Entscheider, Betriebsverantwortliche, Berater, Planer, IT-Mitarbeiter und Wissenschaftler, die die Zeichen der Zeit umfassend verstehen und umsetzen wollen. Insbesondere sollen auch Impulse an kleine und mittelständische Unternehmen gegeben werden.

    Programm und Anmeldung http://www.imab.tu-clausthal.de/anlagenprojektierung-und-materialflusslogistik/j...


    Weitere Informationen:

    http://www.imab.tu-clausthal.de/anlagenprojektierung-und-materialflusslogistik/j...


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Informationstechnik, Maschinenbau, Wirtschaft
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen, wissenschaftliche Weiterbildung
    Deutsch


    Dank der „Digitalen Fabrik“ werden virtuelle Modelle neuer Fertigungsstätten entwickelt und mit Simulationsprogrammen optimiert.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay