idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
12.10.2018 15:53

Digitalisierung der Energiewende

Ann-Kathrin Sobeck Marketing und Kommunikation
OFFIS - Institut für Informatik

    Intelligente Strommessgeräte - sogenannte Smart Meter - werden in nicht mehr allzu langer Zeit in jedem Haushalt zu finden sein. Energie aus Windkraftanlagen und Photovoltaik werden an der Strombörse vermarktet und bei Erzeugungsspitzen abgeregelt. „Smart Homes“ sollen den Energiebedarf klima- und geldbeutelschonend regeln. All dies zuverlässig und sicher. Diese und weitere Themen wurden auf der in diesem Jahr zum siebten Mal stattfindenden internationalen Konferenz DACH+ Energy Informatics mit fast 100 Teilnehmenden im Oldenburger Informatikinstitut OFFIS lebhaft diskutiert.

    Ziel dieser Konferenzreihe ist es, Forschung und Entwicklung zur Digitalisierung der Energieversorgung zu fördern und den Austausch zwischen Wissenschaft, Industrie und Dienstleistern in der Region Deutschland-Österreich-Schweiz und den benachbarten Ländern (DACH+) zu fördern.

    Besondere Highlights waren die Keynotes von Linus Neumann - Sprecher des Chaos Computer Clubs - und von Prof. (FH) Dr. Dominik Engel vom Zentrum für sichere Energieinformatik der Fachhochschule Salzburg. Beide betonten in Ihren Vorträgen die besonderen Herausforderungen, die die zunehmende Digitalisierung der Energieversorgung hinsichtlich der Sicherheit (Security) des Systembetriebs mit sich bringt. Dabei wurden nicht nur technische Cyber-Abwehrmechanismen diskutiert, sondern auch organisatorische Herausforderungen und Lösungsansätze skizziert, um sicherheitsbewusstes Denken und Handeln schon früh in Unternehmensprozessen zu verankern. Es zeigte sich, dass die berühmte deutsche Planungskultur oft im Wege steht, wenn es darum geht, schnell auf unerwartete Sicherheitsvorfälle zu regieren.

    Die DACH+ Energieinformatik ist eine gemeinsame Initiative des Deutschen Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi), des Österreichischen Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit) sowie des Schweizerischen Bundesamt für Energie (BFE). In diesem Jahr wurde die Konferenz freundlicherweise durch das vom BMWI geförderte SINTEG-Programm "Schaufenster intelligente Energie" (www.sinteg.de) sowie durch die BTC AG unterstützt.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Dr. Christoph Mayer
    OFFIS - Institut für Informatik, Escherweg 2, 26121 Oldenburg
    Tel.: 0441/9722-180
    Email: christoph.mayer@offis.de


    Weitere Informationen:

    http://www.energieinformatik2018.org


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Energie, Informationstechnik
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    v.l.n.r.: David Lerch (BMWi), Linus Neumann (CCC), Prof. (FH) Dr. Dominik Engel (FH Salzburg), Prof. Dr. Sebastian Lehnhoff (OFFIS)


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay