idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
17.10.2018 14:32

Digitalisierung macht das Energiesystem smart

Petra Szczepanski Öffentlichkeitsarbeit
ForschungsVerbund Erneuerbare Energien (FVEE)

    Die Mitgliedsinstitute des ForschungsVerbunds Erneuerbare Energien zeigen auf ihrer Jahrestagung, wie Digitalisierung die Energiewende beschleunigen und sie effizienter und kostengünstiger gestalten kann. Unter dem Motto „Die Energiewende – smart und digital“ präsentiert die Tagung am 17. und 18. Oktober 2018 im Umweltforum Berlin die aktuellen Forschungsergebnisse zur Digitalisierung im Energiesektor.

    Auf der Jahrestagung des ForschungsVerbunds Erneuerbare Energien (FVEE) zeigen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, wie die Informations- und Kommunikationstechnologien die Umgestaltung des Energiesystems unterstützen können, um die Ziele Ökologie, Ökonomie und soziale Nachhaltigkeit gleichgewichtig umzusetzen.

    Digitalisierung und globale Energiesystemtransformation

    Die Einhaltung der Klimaziele verlangt eine nahezu hundertprozentige Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen und damit eine Umstrukturierung des gesamten Energiesystems. Da die zukünftig wichtigsten Energiequellen Sonne und Wind weitgehend dezentral und fluktuierend sind, erfordert der wirtschaftliche und sichere Betrieb eines nachhaltigen Energiesystems den verstärkten Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnik.
    Die Digitalisierung ermöglicht die informationstechnische Erschließung des gesamten Energiesystems. Dadurch können sehr große Datenmengen erhoben und verarbeitet werden. Beispielsweise erfordert die wetterbedingte Energiebereitstellung an vielen verteilten Orten immer bessere Kenntnis der aktuellen lokalen Gegebenheiten von Wind und Sonne. Verbesserte Sensorik, Big Data und künstliche Intelligenz machen dieses Energieangebot noch genauer vorhersagbar.
    Im Sinne der notwendigen Sektorenkopplung kann Informations- und Kommunikationstechnik Brücken zwischen den bislang weitgehend unabhängig agierenden Sektoren Strom, Wärme und Mobilität bilden, um das Gesamtsystem effizienter zu gestalten.

    Forschung und Politik haben die Bedeutung der Digitalisierung erkannt

    Die beiden wissenschaftlichen Tagungsleiter, Kurt Rohrig vom Kasseler Fraunhofer Institut für Energiewirtschaft und Energiesystemtechnik und Carsten Agert vom DLR-Institut für Vernetzte Energiesysteme in Oldenburg betonen die neuen Chancen, die Digitalisierung bietet. Rohrig erklärt: „Zusammen mit leistungsstarken Simulationstools und auf künstlicher Intelligenz basierenden Steuerungen leistet Big Data entscheidende Beiträge für den automatisierten, effizienten und sicheren Betrieb.“ Agert ergänzt: „Deshalb begrüßt der FVEE, dass die Erforschung der Digitalisierung im Sinne einer sicheren und umweltverträglichen Energieversorgung einen hohen Stellenwert im neuen Energieforschungsprogramm der Bundesregierung bekommen hat.“
    Für eine erfolgreiche Energiewende fordert der FVEE über die deutlich beschleunigte Installation von erneuerbaren Energien hinaus auch neue regulatorische Bedingungen, damit Firmen innovative digitalisierte Geschäftsmodelle im Energiesektor realisieren können. Agert: „Regulatorische und ökonomische Aspekte gewinnen in der FVEE-Forschung zur Energiewende zunehmend an Relevanz. Deshalb wünschen wir uns hierfür eine passende Forschungsförderung durch die Bundesregierung.“

    Digitalisierung sicher gestalten

    Die Angreifbarkeit der Informations- und Kommunikationsstruktur kann aber auch neue Risiken für das Energiesystem bringen. Rohrig regt daher dringend an: „Ein unabhängiges Informations- und Datennetz für die Energieversorgung kann die Digitalisierung im Energiesystem sicherer und wirtschaftlicher machen.“
    Und Agert ergänzt: „Cyber-Resilienz sowohl im Sinne von Sicherheit gegenüber Angriffen als auch von technischer Zuverlässigkeit ist im Energiesektor von besonderer Bedeutung. Darüber hinaus arbeiten die FVEE-Einrichtungen daran, dezentrale Energiesysteme in Verteilnetzen auch dann stabil betreiben zu können, wenn die digitale Kommunikation zeitweise ausfallen sollte.“

    Synergien nutzen

    Eine große Chance ist die Nutzung von Synergieeffekten, wie Rohrig erläutert: „Parallel zur Umgestaltung des Energiesystems findet ohnehin weltweit ein schnell fortschreitender Digitalisierungs- und Automatisierungsprozess statt.“
    Agert führt aus: „Mit dem neuen Mobilfunkstandard 5G, dem Smart Home, dem autonomen Pkw oder dem Internet of Things stehen Technologien zur Verfügung, die die Energiewende effizienter, anwendungsorientierter und kostengünstiger machen können.“

    Digitalisierung optimiert Netzplanung

    Innovative, neu gedachte IT-Lösungen versprechen deutlich mehr Transparenz und Steuerbarkeit, lassen auf dieser Grundlage massive Effizienzgewinne zu und tragen somit zu einem kostenoptimierten Verteilnetz bei. Außerdem ermöglichen sie die Modellierung von Szenarien für eine Zielnetzplanung 3.0, die Volatilität berücksichtigen, Kosten sowie Risiken reduzieren und neue Wege der Systemführung öffnen soll.
    Netzleitwarten müssen künftig eine stetig wachsende Anzahl von Parametern berücksichtigen und in einem hochkomplexen System zwischen sehr vielen Entscheidungsoptionen abwägen. Mit starken Rechenleistungen und intelligenten Modellen können entsprechende Szenarien in kurzer Zeit durchgerechnet werden und so bei der Entscheidungsfindung helfen.

    Digitale Lösungen für alle Bereiche des Energiesystems

    Die Informations- und Kommunikationstechnik bietet neue IT-basierte Lösungen für alle Sektoren des Energiesystems von der Erzeugung über die Infrastrukturen für Energietransport und –verteilung, über Handel, Vertrieb und Marktorganisation bis hin zum Verbrauch in Gebäuden, Industrie und Verkehr.
    Aber auch die Herstellung aller wichtigen Komponenten wie z.B. Solarzellen kann mit Industrie 4.0, der Digitalisierung der industriellen Produktion, ganz neu gestaltet werden.

    Auf der Tagung werden all diese Themen ebenso diskutiert wie Chancen, Herausforderungen und notwendige zukünftige Forschungs- und Entwicklungsarbeiten.

    Über den ForschungsVerbund Erneuerbare Energien

    Der ForschungsVerbund Erneuerbare Energien ist eine bundesweite Kooperation von Forschungseinrichtungen. Die Mitglieder erforschen und entwickeln Technologien für erneuerbare Energien, Energieeffizienz, Energiespeicherung und das optimierte technische und sozio-ökonomische Zusammenwirken aller Systemkomponenten. Gemeinsames Ziel ist die Transformation der Energieversorgung zu einem nachhaltigen Energiesystem.

    Bitte um Beleg

    Bei Verwendung der Presseinformation würden wir uns über einen Hinweis an die FVEE-Geschäftsstelle freuen (fvee@helmholtz-berlin.de).


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Kurt Rohrig
    Fraunhofer IEE
    Tel. 0561/7294-330
    kurt.rohrig@iee.fraunhofer.de

    Prof. Dr. Carsten Agert
    DLR
    Tel. 0441/99906-101
    carsten.agert@dlr.de

    Prof. Dr. Hans-Martin Henning
    Fraunhofer ISE
    Tel. 0761/4588-5134
    hans-martin.henning@ise.fraunhofer.de

    Prof. Dr. Veit Hagenmeyer
    KIT
    Tel. 0721/608-29200
    veit.hagenmeyer@kit.edu


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler, jedermann
    Elektrotechnik, Energie, Informationstechnik, Physik / Astronomie, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Digitalisierung für die Energiewende


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay