idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
10.11.2018 17:20

ZAS fördert kleine Sprachen in Berlin: Community-Forum für Sprecher*innen kleiner Sprachen

Dr. Insa Gülzow Leibniz-Zentrum Allgemeine Sprachwissenschaft (ZAS)
Geisteswissenschaftliche Zentren Berlin e.V. (GWZ)

    Am Leibniz-Zentrum Allgemeine Sprachwissenschaft (ZAS) findet am 17.11. zum ersten Mal das Berliner Community-Forum statt. Im Anschluss an die internationale Konferenz ‚Big Cities, Small Languages‘ (14.-16.11.) haben Sprecher*innen von kleinen Sprachen in Berlin die Möglichkeit sich untereinander zu vernetzen und sich über ihre Sprachsituation auszutauschen. Es werden beispielsweise Sprecher*innen des Fula und des Abchasisch erwartet. Fula ist eine Niger-Kongo Sprache, die in Teilen der Sahelzone gesprochen wird. Abchasisch wird in u.a. in Georgien, Russland und der Türkei gesprochen.

    Raus mit der Sprache, Berlin!
    Das erste Berliner Community-Forum beginnt mit Kurzvorträgen zur Situation kleiner Sprachen. Im Anschluss können die Teilnehmer*innen ihre Erfahrungen als kleine Sprechergemeinschaft austauschen. Bei dem Treffen werden außerdem Videoaufnahmen gemacht, in denen die Sprecher*innen sich und ihre Sprache vorstellen. Mit einem vom SOAS World Languages Institute in London entwickelten Verfahren werden die Aufnahmen während der Veranstaltung auf einer Karte hochgeladen, die den Herkunftsort der Sprecher*innen und ihrer Sprache zeigt.

    Große Städte, kleine Sprachen
    Ziel des Berliner Community-Forums ist es, Sprecher*innen kleiner Sprachen beim Erhalt ihrer Sprachen in Berlin zu unterstützen und die Kontakte zwischen Sprachgemeinden in Berlin und Wissenschaftler*innen zu fördern. Die vor dem Community-Forum stattfindende Konferenz ‚Big Cities, Small Languages‘ bringt Wissenschaftler*innen aus aller Welt zusammen, die zeigen, wie die Präsenz und Initiativen von Sprecher*innen kleiner Sprachen in Großstädten wie Berlin zum Spracherhalt, zur Revitalisierung und zur Dokumentation beitragen können.

    Überraschende sprachliche Vielfalt in Städten
    Durch den Prozess der Urbanisierung, der Verlagerung der Bevölkerung in Großstädte, werden große Städte oft zur Heimat vieler kleiner Sprachen, was zu einer überraschend reichen lokalen sprachlichen Vielfalt führt. In New York City gibt es 800 Sprachen, in London werden mindestens 250 Sprachen gesprochen, und in Berlin werden aktuell mindestens 120 Sprachen gesprochen.

    Das Berliner Community-Forum wird vom Leibniz-Zentrum Allgemeine Sprachwissenschaft (ZAS) in Kooperation mit dem Institut für deutsche Sprache und Linguistik der Humboldt-Universität zu Berlin und dem SWLI (SOAS World Languages Institute, London) ausgerichtet. Die Konferenz ‚Big Cities, Small Languages‘ ist eine Kooperation des ZAS mit dem SWLI, dem Mercator Research Centre (Niederlande) und dem Interdisclipinary Centre for Social and Language Documentation (Portugal).


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Dr. Mandana Seyfeddinipur
    Gastwissenschaftlerin am ZAS
    Direktorin SWLI, SOAS World Languages Institute, London
    ms123@soas.ac.uk
    0162 241 5773
    www.zas.gwz-berlin.de

    Prof. Dr. Manfred Krifka
    Direktor ZAS
    krifka@leibniz-zas.de
    030 20 192 400
    www.zas.gwz-berlin.de


    Weitere Informationen:

    http://www.zas.gwz-berlin.de/fileadmin/material/presse/berlin-spricht-2018-flyer...
    http://www.zas.gwz-berlin.de/workshop_bisl.html?&L=0
    http://www.zas.gwz-berlin.de
    https://www.soas.ac.uk/world-languages-institute/
    https://www.mercator-research.eu/en/
    http://www.cidles.eu


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Pädagogik / Bildung, Sprache / Literatur
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay