idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
16.11.2018 13:39

Mathematiker Pawan Goyal erhält Dissertationspreis der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Gabriele Ebel M.A. Presse- und Öffentlichkeitsarbeit / Public Relations
Max-Planck-Institut für Dynamik komplexer technischer Systeme Magdeburg

    Der Mathematiker Dr. Pawan Goyal wurde am 15. November 2018 mit dem Fakultätspreis der Fakultät für Mathematik für seine herausragende Promotion ausgezeichnet. Pawan Goyal, Absolvent der International Max Planck Research School Magdeburg, schloss seine Forschungsarbeiten zur Modellordnungsreduktion gesteuerter und geregelter nichtlinearer Systeme am Max-Planck-Institut für Dynamik komplexer technischer Systeme Magdeburg im Alter von nur 24 Jahren im März 2018 ab.

    Dr. Pawan Goyal, 25, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für Dynamik komplexer technischer Systeme Magdeburg, hat in der sehr kurzen Zeit von vier Jahren und vier Monaten und mit einem erheblichen Einfluss auf das Forschungsgebiet der Modellreduktion eine Dissertation zur schnellen Simulation großer dynamischer Systeme verfasst. Für seine Leistungen wurde er am 15. November 2018 mit dem Fakultätspreis der Fakultät für Mathematik der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg geehrt.
    Moderne Anwendungen aus der Verfahrens- und Regelungstechnik, Mikro- und Nanoelektronik, Strukturdynamik und Strömungsmechanik stellen heutzutage hohe Anforderungen an die Genauigkeit mathematischer Modelle. Am Rechner können so Einsichten in die dahinter liegenden Vorgänge gewonnen werden. Aber auch im Finanz-, Wirtschafts- und Bauwesen oder in der Seismologie, Astrophysik und Akustik kommen Simulationsmodelle zum Einsatz.

    Bei den Simulationen entstehen oft umfangreiche, komplexe und rechenintensive Modelle. Mit Hilfe der Modellreduktion können diese zu einem kompakten, Rechenzeit sparenden Berechnungsmodell reduziert und deren Komplexität vereinfacht werden, bei praktisch vernachlässigbarem Genauigkeitsverlust. Die Modellreduktion erlaubt somit Berechnungen auf Desktopcomputern, die sonst nur unter Einsatz von Supercomputern möglich gewesen wären. In seiner Dissertation hat Pawan Goyal zwei wegweisende Durchbrüche bei der Modellordnungsreduktion gesteuerter und geregelter nichtlinearer dynamischer System erreicht.

    Pawan Goyal wurde 1993 im indischen Bundesstaat Rajasthan geboren. Von 2008 bis 2013 studierte er Engineering Design mit Spezialisierung in Automotive Engineering am Indian Institute of Technology Madras in Chennai, Indien, und erwarb dort seinen Bachelor- und Masterabschluss. Seit August 2013 forscht er in der Fachgruppe Numerische Methoden in der System- und Reglungstheorie und war Doktorand in der International Max Planck Research School Magdeburg for Advanced Methods in Process and Systems Engineering (IMPRS ProEng). Zwei Jahre zuvor war Pawan Goyal bereits als Praktikant für einige Monate zu Gast am Max-Planck-Institut Magdeburg und hat hierbei außerordentliche naturwissenschaftliche und mathematische Fähigkeiten gezeigt.

    Prof. Dr. Peter Benner, Direktor am Max-Planck-Institut Magdeburg und Leiter der Fachgruppe Numerische Methoden in der System- und Regelungstheorie, sagt über Pawan Goyal: „Herr Goyal hat ursprünglich in seinem Masterstudium eine ingenieurwissenschaftliche Ausbildung genossen. Dennoch verfügt er über ein reichhaltiges Repertoire mathematischer Techniken und Methoden, um ein fundamentales offenes Problem der Angewandten Mathematik zu lösen und damit eine schnellere numerische Simulation ingenieurwissenschaftlicher Modelle von praktischer Relevanz zu ermöglichen.“

    Die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg zeichnet jedes Jahr die besten Doktoranden ihrer neun Fakultäten aus.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Bauwesen / Architektur, Elektrotechnik, Informationstechnik, Maschinenbau, Mathematik
    überregional
    Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay