idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
16.11.2018 14:24

Vortrag über Chancen und Grenzen der Gentherapie

Thomas Joppig Corporate Communications & Public Relations
Jacobs University Bremen gGmbH

    Wie lassen sich im Erbgut verankerte Krankheiten diagnostizieren – und welche Therapieverfahren lassen sich daraus ableiten? Darüber spricht die Zellbiologin Dr. Susanne Illenberger von der Jacobs University Bremen am Donnerstag, 22. November, im Gustav-Heinemann-Bürgerhaus in Vegesack, Kirchheide 49. Ihr Vortrag mit dem Titel „Molekulare Diagnostik und Gentherapie“ findet im Rahmen der Reihe „Wissenschaft für alle – Jacobs Uni trifft Bürgerhaus“ statt und beginnt um 19 Uhr in Raum E.03. Der Eintritt ist frei.

    Fortschritte in puncto DNA-Analyse vergrößern das Wissen darüber, wie Krankheiten entstehen. Anhand einiger Erberkrankungen beschreibt Illenberger Ansätze für molekulare Therapien. Wo liegen Chancen und Grenzen dieser Behandlungen? Und welche ethisch-moralischen Fragestellungen ergeben sich aus den immer vielfältiger werdenden Möglichkeiten der Gentherapie? Im ihrem Vortrag führt Susanne Illenberger die Zuhörer in dieses vielschichtige Thema ein.

    In der Reihe „Wissenschaft für alle – Jacobs Uni trifft Bürgerhaus“ geben Professoren der privaten Universität interessierten Bürgern einmal pro Monat Einblicke in ihre Forschungsgebiete und stehen danach für Fragen aus dem Publikum zur Verfügung. Allen Referenten ist daran gelegen, ihre Themen für jedermann verständlich zu erklären und – wenn möglich – einen Bezug zu den eigenen Lebenswelten herzustellen: „Wissenschaft für alle“ eben. Die Reihe ist im vergangenen Jahr erfolgreich als Kooperation zwischen dem Bürgerhaus Vegesack und der Jacobs University auf den Weg gebracht worden und 2018 ebenso erfolgreich fortgesetzt worden.

    Über die Jacobs University Bremen:
    In einer internationalen Gemeinschaft studieren. Sich für verantwortungsvolle Aufgaben in einer digitalisierten und globalisierten Gesellschaft qualifizieren. Über Fächer- und Ländergrenzen hinweg lernen, forschen und lehren. Mit innovativen Lösungen und Weiterbildungsprogrammen Menschen und Märkte stärken. Für all das steht die Jacobs University Bremen. 2001 als private, englischsprachige Campus-Universität gegründet, erzielt sie immer wieder Spitzenergebnisse in nationalen und internationalen Hochschulrankings. Ihre mehr als 1400 Studierenden stammen aus mehr als 100 Ländern, rund 80 Prozent sind für ihr Studium nach Deutschland gezogen. Forschungsprojekte der Jacobs University werden von der Deutschen Forschungsgemeinschaft oder aus dem Rahmenprogramm für Forschung und Innovation der Europäischen Union ebenso gefördert wie von global führenden Unternehmen.
    Für weitere Informationen: https://www.jacobs-university.de
    https://www.facebook.com/jacobs.university
    https://www.youtube.com/user/JacobsUni
    https://twitter.com/jacobs_bremen
    https://www.instagram.com/jacobsuniversity/
    https://www.weibo.com/jacobsuniversity

    Thomas Joppig | Jacobs University Bremen gGmbH
    Corporate Communications & Public Relations
    t.joppig@jacobs-university.de | Tel.: +49 421 200-4504

    Commercial registry: Amtsgericht Bremen, HRB 18117
    President / Chairman of the Executive Board (Vorsitzender der Geschäftsführung): Prof. Dr. Michael Hülsmann
    Managing Director (Geschäftsführer): Dr. Michael Dubbert
    Chairman of the Board of Governors (Aufsichtsratsvorsitzender): Prof. Dr. Antonio Loprieno


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
    Biologie, Chemie, Medizin
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Dr. Susanne Illenberger


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay