idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
19.11.2018 15:09

Difu-Studie: Ein Drittel der Gemeindestraßen im Land Brandenburg weist erhebliche Mängel auf

Sybille Wenke-Thiem Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsches Institut für Urbanistik

    Nur 36 Prozent der Straßen erfüllen gesetzliche Standards. Difu errechnete Instandhaltungsbedarf von 310 Mio. € und Investitionsbedarf von rund 2,77 Mrd. €

    Das Deutsche Institut für Urbanistik untersuchte im Auftrag des Städte- und Gemeindebundes Brandenburg Bestand und Zustand der Gemeindestraßen in Brandenburg. Demnach erfüllen nur 36 Prozent der Straßen die gesetzlichen Standards. Laut Difu-Hochrechnung auf das gesamte kommunale Straßennetz Brandenburgs ergibt dies einen Instandhaltungsbedarf von 310 Mio. Euro und einen Investitionsbedarf von rund 2,77 Mrd. Euro.

    (Potsdam) Rund ein Drittel des Straßennetzes der Städte und Gemeinden im Land Brandenburg weist erhebliche Mängel auf. 36 Prozent des gemeindlichen Straßennetzes erfüllen die gesetzlichen Standards nicht. Dies sind Kernaussagen der vom Deutschen Institut für Urbanistik erstellten Kurzstudie „Bestand und Zustand des gemeindlichen Straßennetzes in Brandenburg: Mittel- und langfristige Investitionsbedarfe“.

    „Mit 26.200 Straßen-Kilometern ist das Gemeindestraßennetz zudem weitaus umfangreicher, als bisher angenommen“, sagte Dr. Henrik Scheller, Teamleiter Wirtschaft und Finanzen des Difu. Hinzu kommen über 9600 Kilometer land- und forstwirtschaftliche Wege sowie straßenunabhängige Geh- und Radwege.

    310 Millionen Euro betrage laut Hochrechnung der Studie der jährliche Instandhaltungsbedarf. Der Investitionsbedarf wird auf rund 2,77 Milliarden Euro hochgerechnet. Dem standen 2017 realisierte Instandhaltungsaufwendungen von rund 52 Millionen Euro und Investitionsaufwendungen von rund 150 Millionen Euro gegenüber. Über die von den Kommunen insgesamt vereinnahmten Straßenbau- und -erschließungsbeiträge wurden dabei nur rund 26 bzw. 14 Mio. Euro finanziert.

    „Das gemeindliche Straßennetz wird auf Verschleiß gefahren. Die Finanzbedarfe für notwendige Investitionen liegen deutlich über den getätigten Investitionen“, so Jann Jakobs, Präsident des Städte- und Gemeindebundes Brandenburg bei der heutigen Veröffentlichung der Studie in Potsdam. Es sei ein landesweites Gesamtkonzept erforderlich, um den Bedarf in den nächsten Jahrzehnten zu finanzieren. Zudem sei die Hochrechnung sehr konservativ gerechnet. Bei Zugrundelegung der von den Gemeinden genannten Kostensätze sei sogar jährlich von 439 Millionen Euro Instandhaltungsbedarf auszugehen. Gleiches gelte für den Investitionsbedarf. Mit dem hochgerechneten Bedarf könne nur ein Teil des als „mangelhaft“ eingeschätzten Netzes erneuert werden. Der Instandsetzungsbedarf allein für die Landeshauptstadt Potsdam wird auf rund 122 Millionen Euro geschätzt.

    Weitere Informationen:

    Difu-Kurzgutachten
    http://www.bit.ly/2DJAaNf

    Grafiken:
    http://www.bit.ly/2DN0YMr

    Pressemitteilung StGB Brandenburg
    http://www.bit.ly/2FsT6Be

    Fotos und Medieninfo:
    http://www.difu.de/12289

    Kontakt:
    Dr. Henrik Scheller: +49 30 39001-295, scheller@difu.de
    Elisabeth Krone: +49 30 39001-223, krone@difu.de

    Der Text ist selbstverständlich frei zum Abdruck - über ein Belegexemplar bzw. einen Beleglink an die Difu-Pressestelle würden wir uns sehr freuen!

    Kurzinfo: Deutsches Institut für Urbanistik
    Das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu) ist als größtes Stadtforschungsinstitut im deutschsprachigen Raum die Forschungs-, Fortbildungs- und Informationseinrichtung für Städte, Kommunalverbände und Planungsgemeinschaften. Ob Stadt- und Regionalentwicklung, kommunale Wirtschaft, Städtebau, soziale Themen, Umwelt, Verkehr, Kultur, Recht, Verwaltungsthemen oder Kommunalfinanzen: Das 1973 gegründete unabhängige Berliner Institut - mit einem weiteren Standort in Köln (Bereich Umwelt) - bearbeitet ein umfangreiches Themenspektrum und beschäftigt sich auf wissenschaftlicher Ebene praxisnah mit allen Aufgaben, die Kommunen heute und in Zukunft zu bewältigen haben. Der Verein für Kommunalwissenschaften e.V. ist alleiniger Gesellschafter des in der Form einer gemeinnützigen GmbH geführten Forschungsinstituts.

    Pressekontakte:

    Deutsches Institut für Urbanistik (Difu)
    Sybille Wenke-Thiem
    Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Zimmerstraße 13-15, 10969 Berlin
    Telefon: +49 (0) 30 39001-209
    Telefax: +49 (0) 30 39001-130
    E-Mail: wenke-thiem@difu.de
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Difu-Website:
    http://www.difu.de
    Vernetzen Sie sich mit uns über Facebook:
    https://www.facebook.com/difu.de
    Difu im informationsdienst wissenschaft (idw)
    http://www.idw-online.de/de/pressreleases225


    Weitere Informationen:

    http://www.bit.ly/2DJAaNf (Difu-Kurzgutachten)
    http://www.bit.ly/2DN0YMr (Pressemitteilung StGB Brandenburg)
    http://www.bit.ly/2DN0YMr (Grafiken)
    http://www.difu.de/12289 (Fotos und Medieninfo)


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Bauwesen / Architektur, Gesellschaft, Politik, Verkehr / Transport, Wirtschaft
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay