Laufen menschliche Interaktionen in sozialen Netzwerken so ab wie das Zusammenspiel von Proteinen?

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project



Teilen: 
20.11.2018 13:37

Laufen menschliche Interaktionen in sozialen Netzwerken so ab wie das Zusammenspiel von Proteinen?

Kim-Astrid Magister Pressestelle
Technische Universität Dresden

    Forscher des Biotechnologischen Zentrums der TU Dresden hat erstaunliche Parallelen gefunden - Eine der großen wissenschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit ist es, die lebende Materie zu verstehen, unter anderem die Organisation des Lebens in Molekülen, Zellen und Geweben. Dr. Carlo Vittorio Cannistraci vom Biotechnologischen Zentrum (BIOTEC) der Technischen Universität Dresden erforscht, ob Gehirnzellen nach den gleichen Prinzipien zusammenwirken wie Moleküle innerhalb einer Zelle.

    In seiner neuesten Studie, die er im Wissenschaftsmagazin Nature veröffentlichte, zeigt er auf, dass die Abläufe in beiden Systemen nach gleichen Prinzipien von statten gehen - egal wie groß die Strukturen sind und unabhängig davon, welche Körperfunktionen sie unterstützen. Er konnte diese komplexen Abläufe in einem mathematischen Modell darstellen, das das Zusammenspiel von Protein-Molekülen bei veränderten Bedingungen vorhersagen kann.

    „Mit Hilfe meines Modells können die Ergebnisse von Experimenten verbessert werden, indem unvermeidbare Fehlerquellen mathematisch bereinigt werden. Und: Die Prinzipien der Selbstorganisation von Proteinen, die ich modelliert habe, können auch zur Erforschung anderer komplexer Netzwerke angewendet werden, z.B. in der systemischen Biologie, der vernetzten Medizin und sogar der Beschreibung von menschlichen Interaktionen in großen sozialen Netzwerken“, sagt Dr. Carlo Vittorio Cannistraci, der als Gruppenleiter für Biomedizinische Cybernetik am Biotechnologischem Zentrum der TU Dresden tätig ist. Ob die Mechanismen in sozialen Netzwerken ähnlich funktionieren wie das Zusammenspiel von Zellen oder die Abläufe innerhalb von Zellen – darauf wird Dr. Cannistraci sein Augenmerk auch in Zukunft richten und weiter an der Entschlüsselung der mathematischen Prinzipien in lebender Materie forschen.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Dr. Carlo Vittorio Cannistraci
    Tel: +49 (0) 351 463-40080
    Email: carlo.cannistraci@biotec.tu-dresden.de
    Webpage: www.biotec.tu-dresden.de


    Originalpublikation:

    Modelling self-organization in complex networks via a brain-inspired network automata theory improves link reliability in protein interactomes.
    Carlo Vittorio Cannistraci
    Scientific Reports 2018; www.nature.com/articles/s41598-018-33576-8


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Biologie
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Dr. Carlo Vittorio Cannistraci


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay