idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
22.11.2018 15:51

Digitale historische Forschung wird ausgebaut

Stefanie Mainz Öffentlichkeitsarbeit
Leibniz-Institut für Europäische Geschichte Mainz

    Leibniz-Institut für Europäische Geschichte erhält zusätzliche Mittel für die
    Weiterentwicklung digitaler Verfahren in den Geisteswissenschaften

    Die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) ist der Empfehlung des Senats der Leibniz-Gemeinschaft gefolgt und hat für das Leibniz-Institut für Europäische Geschichte (IEG) den Sondertatbestand »Digitale historische Forschung und Forschungsinfrastrukturen« bewilligt. Dafür stehen dem IEG ab Januar 2019 jährliche Gesamtmittel in Höhe von rund 400 Tausend Euro einschließlich eines Eigenanteils in Höhe von rund 100 Tausend Euro zur Verfügung. Die zusätzlichen Mittel werden je zur Hälfte durch Bund und Länder zur Verfügung gestellt.

    »Mit den zusätzlichen Mitteln werden das Leibniz-Institut für Europäische Geschichte und die Digital Humanities in Deutschland deutlich gestärkt«, sagte die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Anja Karliczek, anlässlich der Entscheidung. »Digitale Techniken und Forschungsmethoden eröffnen den Geisteswissenschaften vielfältige neue Möglichkeiten: von der engeren Vernetzung bis hin zur Publikation in Open Access. Deshalb fördern wir gezielt ihre Entwicklung und Anwendung.«

    Die strategische Erweiterung ermöglicht dem IEG, den Prozess der digitalen Transformation historischer Forschung und deren Publikation systematisch voranzutreiben. Ziel ist es, dass künftig alle Forschungsbereiche des IEG in Verbindung mit ihren Kooperationspartnern, digitale Instrumente in ihrer wissenschaftlichen Arbeit verwenden. Zudem soll die gemeinsame Nutzung digitaler Forschungsdaten und Integration in Open-Access-Publikationen vorangetrieben werden. Die am IEG bereits vorhandenen digitalen Forschungskomponenten werden weiter ausgebaut.

    Durch die strategische Erweiterung intensiviert das IEG die auf diesem Feld bereits
    bestehenden Kompetenzen innerhalb der Leibniz-Gemeinschaft und leistet durch seine
    verstärkte Zusammenarbeit mit regionalen Partnereinrichtungen wie dem Mainzer Zentrum
    für Digitalität in den Geistes- und Kulturwissenschaften (mainzed) einen hohen Beitrag zur
    regionalen und überregionalen Vernetzung. »Als Teil dieser Netzwerke«, so unterstreicht
    der rheinland-pfälzische Wissenschaftsminister Prof. Dr. Konrad Wolf, »beweist das IEG,
    dass auch geisteswissenschaftliche Forschungsinstitute in Rheinland-Pfalz wichtige Beiträge zur Digitalisierung von Wissenschaft und Gesellschaft leisten.«

    »Wir freuen uns außerordentlich über die Bewilligung dieses Sondertatbestands«, so Prof.
    Dr. Johannes Paulmann, Direktor der Abteilung für Universalgeschichte des IEG. »Dieser
    ermöglicht es uns, zentrale Fragestellungen unseres Forschungsprogramms zur Geschichte Europas mit digitalen Methoden und Verfahren voranzutreiben und perspektivisch auch international eine leitende Rolle in kooperativen Forschungsinfrastrukturprojekten zu übernehmen.«

    Für die Entwicklung digitaler Verfahren und Methoden ist die Einrichtung eines digital
    humanities lab vorgesehen, für das zusätzliche Stellen geschaffen werden, die sowohl
    informations- als auch geisteswissenschaftliche Kompetenzen erfordern. »Zudem wird
    durch die Vergabe von Postdoc-Stipendien die digitale Neuausrichtung unserer Forschung
    befördert und in die internationale Nachwuchsförderung in den historisch arbeitenden
    Disziplinen ausstrahlen«, bekräftigt Prof. Dr. Irene Dingel, Direktorin der Abteilung für
    Abendländische Religionsgeschichte des IEG.

    Pressekontakt:
    Kathrin Schieferstein, Telefon: +49 6131 39322, E-Mail: schieferstein@ieg-mainz.de


    Weitere Informationen:

    http://www.ieg-mainz.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Geschichte / Archäologie, Religion
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).