Popup Labor BW kommt nach Zollernalb

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Teilen: 
26.11.2018 14:34

Popup Labor BW kommt nach Zollernalb

Juliane Segedi Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

    Fraunhofer IAO bringt Innovationswerkstatt für KMU in die Region Zollernalb

    Nach zwei Runden des »Popup Labor BW« im Ostalb- und im Ortenaukreis schlägt die Innovations-werkstatt für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) vom 28. Januar bis 2. Februar 2019 seine Zelte in der Region Zollernalb auf. Eröffnet wird die Woche vom Technologiebeauftragten der Landesregierung, Prof. Dr. Wilhelm Bauer, den Abschluss begleitet Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut.

    »Egal, ob lokaler Bäcker oder Schreiner, ob Einzelhändler oder Maschinenfabrikant: Alle müssen sich auf die vernetzte Welt einstellen«, forderte Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut bei der Eröffnung des ersten Popup Labors BW in Schwäbisch-Gmünd. Damit kleine und mittlere Unternehmen (KMU) die digitale Transformation nicht verpassen, hat das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg zusammen mit dem Technologiebeauftragen der Landesregierung, Prof. Wilhelm Bauer, das Format »Popup Labor BW« ins Leben gerufen. Dieses soll den häufig fehlenden Zugang von KMU zu theoretischem Wissen und praktischer Erfahrung vermitteln und dem Mittelstand ein Forum für Innovationsimpulse bieten.

    Chancen der Digitalisierung greifbar machen
    Als Leiter des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO hat Prof. Bauer in vielen Industrieprojekten Erfahrung darin gesammelt, wie Erkenntnisse aus der Forschung in die Anwendung gebracht werden und wie wichtig es grade für KMU ist, schon heute die Weichen für morgen zu stellen. »Damit auch kleine Unternehmen verstehen, welche Chancen die Digitalisierung ihnen ganz konkret bietet und warum sie diese trotz guter Auftragslage jetzt ergreifen müssen, haben wir dieses Format geschaffen«, erläutert Prof. Bauer. Anhand von Praxisbeispielen mit sehr interaktiven und offenen Formaten wird das Thema Digitalisierung und die Möglichkeiten neuer Technologien direkt vor Ort greifbar und erlebbar. Die Teilnehmenden bekommen im kreativen Umfeld die Möglichkeit, Innovationsmethoden wie beispielsweise Design Thinking und SCRUM kennenzulernen und lernen von lokalen Beispielen, wie sich Handwerker erfolgreich digitalisieren. Schwerpunkte bilden darüber hinaus die Themen Künstliche Intelligenz für KMU sowie Geschäftsmodelle im Wandel der Digitalisierung.

    Vom Auszubildenden bis zur Geschäftsleitung: das Popup Labor BW ist für alle da
    Der offene Austausch und die Vernetzung sind ein wichtiges Prinzip des Popup Labors BW. Eingeladen sind daher nicht nur Führungskräfte und Mitarbeitende, sondern explizit auch Auszubildende von Unternehmen und Start-ups aller Branchen und Größen. Um das Angebot niederschwellig zu halten und möglichst viele Unternehmen der Region zu erreichen, ist die Veranstaltung kostenlos und bietet an mehreren Tagen eine Vielzahl an interaktiven Workshops. »Kleine und mittelständische Unternehmen, sind der Motor unserer Wirtschaft und müssen darin gestärkt werden, innovative Ideen zu erproben und neue erfolgreicher Geschäftsmodelle zu gestalten« betont Bauer. Er und viele andere Gäste machen den Anfang bei der Auftaktveranstaltung am 28. Januar 2019. Der Abschluss, der durch die Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut begleitet wird, bildet gleichzeitig die Feier zur Eröffnung der WissensWerkstatt Zollernalb.

    Das Popup Labor BW wurde vom Technologiebeauftragten der Landesregierung Baden-Württemberg, Prof. Dr. Wilhelm Bauer, konzipiert und wird durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg gefördert. Die Gastgeber sind dieses Mal die Volkshochschule Balingen in der WissensWerkstatt Zollernalb und die Stadt Balingen in der Stadthalle.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Norbert Fröschle
    Zusammenarbeit und Führung
    Fraunhofer IAO
    Nobelstraße 12
    70569 Stuttgart
    Telefon +49 711 970-2237
    norbert.froeschle@iao.fraunhofer.de


    Originalpublikation:

    https://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/presse-und-medien/aktuelles/2087-popup-lab...


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
    Elektrotechnik, Informationstechnik, Wirtschaft
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, wissenschaftliche Weiterbildung
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay